Home » Alle News, Herren News

LIVE UPDATE: Abfahrt der Herren in Kitzbühel – Vorbericht, Startliste und Liveticker

© hahnenkamm.com / Die Abfahrt auf der Streif

© hahnenkamm.com / Die Abfahrt auf der Streif

Am Samstag ist es wieder soweit. Die ganze Welt schaut nach Kitzbühel. Auf der berühmt, berüchtigten Streif geht es wieder um Hundertstelsekunden, Weltcuppunkte und vor allem um ewigen Ruhm. Der Start des Rennens ist für 11.45 Uhr geplant. (Die offizielle FIS Startliste und den Liveticker finden Sie in unserer Navigationsleiste oben)

Kitzbühel – Es ist also angerichtet. Seit Freitag steht die Skiwelt in Kitzbühel Kopf. Dadurch wurde auch der Terminplan etwas durcheinander gewirbelt. Noch nie wurde ein Slalom am Freitag ausgetragen. Die Veranstalter, die Athleten, die Betreuer und die unzähligen Schlachtenbummler sind sich einig, das 74. Hahnenkammwochenende ein unvergessliches wird.

UPDATE: Jurybeschluss – Programm Abfahrt der Herren in Kitzbühel bestätigt: Die Jury hat soeben das Programm für die Abfahrt bestätigt, gestartet wird um 11.45 Uhr.

UPDATE: Kitzbühel ist bereit für die Hahnenkamm-Abfahrt 2014. Der Neuschnee vom Freitag ist aus der Piste. Die Rennstrecke ist bestens präpariert. Laut Wetterbericht soll auch Petrus sein Okay für das Rennen auf der Streif gegeben haben. Auch ohne Hausbergkante und Traverse können sich die Fans auf ein spannendes und aufregendes Rennen freuen. Start in Kitzbühel: 11.45 Uhr

UPDATE**: Wie schon im letzten Jahr ist eine spannende Abfahrt in Kitzbühel garantiert, denn in den fünf Abfahrten dieser Saison gab es vier Sieger! Allein Aksel Lund Svindal stand bei zwei Abfahrten – in Beaver Creek und in Bormio – am Siegespodest ganz oben. Dominik Paris konnte die erste Abfahrt in Lake Louise für sich entscheiden, Erik Guay war in Gröden der Schnellste, und Patrick Küng gewann letztes Wochenende den Klassiker in Wengen.

UPDATE**: Jedoch muss der Favoritenkreis noch etwas erweitert werden, beispielsweise konnte Hannes Reichelt drei Abfahrten der Saison am zweiten Rang beenden und war im Vorjahr in Kitzbühel Dritter. Auch Klaus Kröll, der sich in den letzten Rennen unter seinem Wert verkaufte, ist heiß auf seinen ersten Sieg in der Abfahrt in Kitzbühel. Aus österreichischer Sicht darf neben den Routiniers aber nicht auf die „jungen Wilden“ vergessen werden. Max Franz, der im letzten Jahr den fünften Rang erreichte, fuhr am letzten Wochenende in Wengen mit einem vierten Platz nur knapp am Podest vorbei. Die Leistungskurve von Matthias Mayer zeigt ebenfalls stark nach oben und mit seinem ersten Podestplatz im vorjährigen Super-G kommt er sicherlich mit einer Portion Selbstvertrauen in die Gamsstadt zurück.

UPDATE**: Nach der grandiosen Fahrt von Bode Miller beim gestrigen Abfahrtstraining muss der Amerikaner mit seiner Aussage: „Ich gewinne heuer Kitzbühel!“ auf jeden Fall in den Favoritenkreis aufgenommen werden.

UPDATE**:  Quelle  www.Hahnenkamm.com 

Auch wenn der Freitag zum Torlauf-Tag auserkoren wurde, läuft alles nach Plan. Die Abfahrt am Samstag entwickelte sich für die Veranstalter zu einer wahren Herkulesaufgabe. Hohe Temperaturen sorgen dafür, dass im unteren Pistenbereich weiche Schneebedingungen herrschen. Dadurch müssen die wagehalsigen Abfahrer für einen Teil ihrer Arbeit auf den Slalomhang ausweichen müssen. Ein Trainingslauf wurde ausgetragen, hier dominierte US-Altmeister Bode Miller die Konkurrenz nach Belieben. Er dominiert sie nicht nur, er schockte sie.

Die Hausherren, ja die Österreicher, warten seit Bormio 2013 auf einen Sieg. Das Heimrennen auf der berühmten „Streif“ wäre ein gegebener Anlass für Reichelt, Kröll, Franz, Mayer und Co., wieder auf dem obersten Podest zu stehen. Zigtausende Fans mit rot-weiß-roten Fahnen im Zielhang würden ihr Übriges dazugeben. Der letzte Heimsieg des ÖSV-Teams liegt sehr lange zurück. 2006 gewann der baumlange und sympathische Michi Walchhofer. Doch das ist fast schon für die erfolgsverwöhnten Österreicher eine gefühlte Ewigkeit her.

Blicken wir in die Favoritenliste: Aksel Lund Svindal dominiert die Speeddisziplinen nach Belieben. Sowohl in der Abfahrts- als auch in der Super-G-Wertung ist der Wikinger nicht zu bremsen. In den Abfahrten von Beaver Creek und Bormio zeigte der 31-Jährige seine Klasse und holte sich den Sieg. Vor einer Woche in Wengen fehlten dem Norweger gerade ein paar Hundertstelsekunden auf seinen dritten Saisonerfolg in der Abfahrt. In Kitzbühel möchte er gewinnen. Er muss fast schon gewinnen, um Marcel Hirscher, dem Slalom-Ass in Bezug auf die große Kristallkugel weiterhin Paroli bieten zu können. Doch auf der „Streif“ wurde er nie besser als Fünfter. Eine Leistungssteigerung ist durchaus möglich.

Bode Miller war mal zwei Jahre komplett von der Weltcupbildschirmfläche verschwunden. Doch der US-Amerikaner kam stärker als je zurück. Bei den Abfahrtsklassikern auf der Saslong und auf dem Lauberhorn trumpfte der Altmeister mit Rang fünf auf. Und wenn man die einzige Trainingsfahrt in Kitzbühel 2014 anschaut, war das schon allererste Sahne, was der 36-Jährige da zeigte. Mit diesem Lauf „von einem anderen Stern“ hat er sich wohl zum großen Favoriten gemacht. Mit Svindal hat Miller eines gemeinsam: die fehlende goldene Gams im Trophäenschrank.

So trist die Schweizer Herren im vergangenen Jahr unterwegs waren, desto entspannter und so auch erfolgreicher sind sie im Olympiawinter. Der Grund hat einen Namen: Patrick Küng. Der 29-Jährige liegt in den beiden Speed-Disziplinenwertungen unter den besten Drei. Nach einem Kreuzbandriss 2012 hatten ihn nur noch die kühnsten Optimisten auf der Rechnung. Doch in dieser Saison fährt der Eidgenosse völlig losgelöst und angriffslustig; seine Siege beim Super-G in Beaver Creek und beim Abfahrtsklassiker zuhause auf dem Lauberhorn sprechen eine deutliche Sprache. Im letzten Jahr wurde Küng auf der „Streif“ nur 15. Heuer wird es viel besser.

Der Franzose Adrien Théaux belegte in Kitzbühel vor drei Jahren den sehr guten dritten Platz. Er ist äußerst technisch versiert. Doch seine Leistungskurve schwankt ein wenig. Da er nicht gerade der beste Gleiter ist, liegen ihm selektive, fast schon kurvenreiche und anspruchsvolle Strecken besser. Das beweisen die Ränge drei bzw. vier in Lake Louise bzw. Bormio. Wir werden sehen, was der Athlet aus der Equipe Tricolore in diesem Rennen erreichen wird. Der obere Streckenteil der „Streif“ musste normalerweise auf den Franzosen zurechtgeschneidert sein.

Hannes Reichelt aus Österreich geht besonders motiviert in sein Heimrennen. In diesem Winter hat er zwar noch kein Rennen für sich entscheiden können, doch drei zwei Plätze – wie zuletzt in Wengen – sprechen für seine sehr gute Form. Und irgendeinmal, so sind sich Fans, Experten und Athleten einig – muss doch das Hundertstelpech abgelegt werden. Im Vorjahr konnte der inzwischen 33-Jährige mit einem Rang unter den besten Drei zufrieden sein. In diesem Jahr könnte sogar ein Sieg herausschauen, vorausgesetzt die Konkurrenz ist um die besagten Hundertstelsekunden langsamer.

Der Südtiroler Dominik Paris überraschte im letzten Jahr alle mit seinem Sieg in Kitzbühel. Vorher gewann er auch in Bormio. In diesem Winter siegte er in Lake Louise und unterstrich seine sehr gute Form. Doch der amtierende Abfahrtsvizeweltmeister aus dem Ultental zog sich bei der Trainingsfahrt in Gröden einen Muskelriss zu. Langsam muss er sich wieder herantasten. Doch der zehnte Platz im Training von Donnerstag ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wenn man die Fahrt von Miller ausklammert, ist Paris im Konzert der Großen dabei. Doch wir werden sehen, ob es für einen ähnlichen Husarenritt wie im vorigen Jahr.

Es gibt sicher noch einige Favoriten oder Skirennläufer, die in Kitzbühel gewinnen oder zumindest eine gute Platzierung erreichen können. Dazu zählen beispielsweise die Südtiroler Peter Fill und Christof Innerhofer. Aber auch der Steirer Klaus Kröll, der mit einem zweiten Rang im ersten Saisonrennen gut unterwegs war und dann etwas abgebaut hat, möchte es wissen. Grödensieger Erik Guay ist der große Abwesende. Nach seinem Sturz in Wengen möchte er sich bestmöglich auf den bevorstehenden Saisonhöhepunkt vorbereiten. Und das ist in den Augen des Kanadiers nicht das Rennen in „Kitz“, sondern die Olympia-Abfahrt in Sotschi. Außenseiterchancen für eine sehr gute Position in Wengen haben die zwei jungen ÖÄSV-Läufer Max Franz und Matthias Mayer, die von den zahlreichen frenetischen wie gleichermaßen fanatischen Fans ins Ziel gepeitscht werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner 

 

Alle News zum Ski Weltcup 2014 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

 

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2013/14
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2013/14
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2013/14
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2013/14


In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

 

 

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

 

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)151 / 187 904 08
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Alle News zum Ski Weltcup 2015/16 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2015/16

In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)1575 / 4 791 287
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Anmerkungen werden geschlossen.