Home » Herren News, Pressenews, Top News

Mathias Berthold im Skiweltcup TV Interview: „Sölden ist auch für unsere Startplätze sehr wichtig.“

© Gerwig Löffelholz / Mathias Berthold

© Gerwig Löffelholz / Mathias Berthold

Uderns – Knapp vier Wochen vor dem Weltcup Opening in Sölden stand uns DSV-Herrenbundestrainer Mathias Berthold im Rahmen des DSV Alpin Medientag in der Sportresidenz Zillertal in Uderns für ein Interview zur Verfügung. Im Gespräch ging es um den Rücken von Felix Neureuther, den Saisonstart auf dem Rettenbachferner, die Verletzung von Tobias Stechert und um die Ziele in der kommenden Saison.

skiweltcup.tv: „Beginnen wir mit der häufigsten Frage, die dir in der letzten Zeit gestellt wurde: Wie geht es Felix Neureuther, und wird er in Sölden dabei sein?“

Mathias Berthold: „Felix hat letzte Woche erst wieder mit dem Skifahren angefangen. Beim Riesenslalomtraining war er aber schon recht cool unterwegs. Die beste Nachricht ist, dass es ihm mit dem Rücken sehr gut geht. Das ist für uns schon seit dem Weltcupfinale in der letzten Saison ein sehr wesentliches Thema, und wir hoffen, dass es so positiv weitergeht. Nun ist es wichtig, dass sich der Körper an diese Skibelastung gewöhnt. Man darf Felix jetzt noch keine zehn Läufe mit voller Intensivität machen lassen. Der Rücken muss sich langsam an die Abläufe gewöhnen. Für den Umfang, welchen er trainiert hat, ist er schon sehr fit. Wir sind noch relativ früh in der Vorbereitung, aber ich kann mir schon vorstellen, dass sich ein Start in Sölden ausgehen könnte.“

skiweltcup.tv: „Wie weit ist die Technik Gruppe knapp vier Wochen vor dem Saisonstart?“

Mathias Berthold: „Fritz Dopfer tüftelt noch etwas am Material, um das richtige Setup zu finden. Stefan Luitz fährt im Training extrem gut, auch Alex Schmid und Dominik Schwaiger fahren schnelle Schwünge. Linus Straßer ist im Riesenslalom noch etwas am Kämpfen und sucht noch sowohl nach dem richtigen Gefühl als auch nach dem Timing, ist aber im Slalom sehr stark unterwegs.“

skiweltcup.tv: „Wie viele Rennläufer kann der DSV in Sölden ins Rennen schicken?“

Mathias Berthold: „Im Riesenslalom haben wir nur vier Starter, im Slalom dagegen sechs. Darum ist es bereits in Sölden sehr wichtig, dass wir mehr Startplätze herausfahren und bei Möglichkeit alle vier Starter in den Top-30 klassieren. Letztes Jahr in Beaver Creek konnten sich Dominik Schwaiger und Linus Strasser mit den Startnummern 52 und 59 für das Finale qualifiziert und sind im zweiten Durchgang leider ausgeschieden. Das war sehr schade, denn sonst wären die zwei Startplätze noch da. Im Europacup ist Dominik Schwaiger im letzten Rennen ausgefallen und verpasste so einen Weltcup-Fixplatz knapp. Jetzt haben wir noch vier Starter, und das muss zunächst einmal passen. Wenn wir in Amerika sind, finden zeitgleich die Europacuprennen statt. Wir wollen die jungen Rennläufer, die wir haben, nicht verheizen. Der Europacup soll da als zweites Standbein genutzt werden.“

skiweltcup.tv: „Spielen die Europacuprennen in deiner Planung schon eine wichtige Rolle?“

Mathias Berthold: „Der Europacup wird bei uns sehr wichtig genommen. Es ist noch eine sehr junge Mannschaft, und dieser Schritt vom Europa- in den Weltcup ist nicht so einfach. Hier ist es bedeutsam, dass wir eine gute Strategie verfolgen.“

skiweltcup.tv: „Im Speedteam fehlt mit Tobias Stechert ein wichtiger Rennläufer. Wie geht es ihm?“

Mathias Berthold: „Ja, bei den Speedfahrern müssen wir leider auf Tobias Stechert verzichten. Bei ihm wurde das Knie noch einmal generalsaniert, damit es hoffentlich noch einmal möglich ist, Spitzensport zu betreiben. Im Endeffekt musste sich Tobi entscheiden, ob er eine Saison auslassen oder die Karriere beenden müsste. Das Risiko, mit dem Knie in die Saison zu gehen, war uns allen zu groß. Wir haben viel mit Tobi gesprochen und haben gemeinsam gesagt, dass wir das jetzt so machen. So hoffen wir auf den nächsten Winter. Ich kenne wirklich viele Abfahrer, und Tobi ist wirklich einer von den ganz, ganz guten Speedrennläufern. Darum musste man auf diese Art und Weise das Problem mit dem Knie lösen. So hieß es: Einmal in den sauren Apfel beißen und ein Jahr streichen.“

skiweltcup.tv: „Der Parallelslalom in München wird wohl nicht stattfinden! Gibt es schon eine Ausweichmöglichkeit?“

Mathias Berthold: „Der DSV ist auf diesem Gebiet eigentlich sehr gut und findet immer eine Lösung. München war schon ein großes Rennen für den gesamten Weltcup. Damals war ich noch als Trainer von Marcel Hirscher dabei, der dann gegen Felix Neureuther im Finale verloren hat. Es war echt eine geile Veranstaltung. Ich hoffe auf alle Fälle, dass wir das Rennen in Deutschland halten können, da es einfach für unsere Mannschaft, bzw. Techniker sehr cool ist, vor heimischem Publikum zu fahren.“

skiweltcup.tv: „Welche Ziele und Erwartungen hast du im Hinblick auf die neue Saison gesteckt?“

Mathias Berthold: „Natürlich haben wir unsere Ziele. Ich habe als Trainer aber nie Ziele an Platzierungen festgemacht. Ein Grund dafür ist, dass das meine Trainer in meiner aktiven Zeit sehr gerne gemacht haben. Was bringt es, wenn ich jetzt sage, dass Neureuther fünf Rennen gewinnen soll und zweimal Zweiter werden muss. Für mich ist es immer wichtig, dass wir Athleten und Trainer wissen, dass wir alle in einem Boot sitzen. Wir müssen die Athleten so vorbereiten, dass sie in der Lage sind, ihr Leistungsvermögen abzurufen. Wenn sie das können, bin ich mir sicher, dass sie gute Ergebnisse erzielen werden. Das Ziel muss auch sein, die jungen Rennläufer noch einen Schritt weiterzubringen, damit diese nicht nur im Training, sondern auch in den Rennen an Felix und Fritz herankommen. Im Training sind sie schon auf diesem Level. Sie geben teilweise schon die ‚Pace‘ vor und sind schon mal schneller. Dies müssen die Jungs dann Schritt für Schritt auch bei den Rennen umsetzen.“

 

 

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Alle News zum Ski Weltcup 2015/16 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2015/16

In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)1575 / 4 791 287
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Anmerkungen werden geschlossen.