Home » Pressenews, Top News

Peter Schröcksnadel im Skiweltcup TV Interview: „Die Rückkehr zum hehren Sport erscheint mir im Moment als Utopie!“

ÖSV Präsident Prof. Peter Schröcksnadel (Foto: Erich Spiess)

ÖSV Präsident Prof. Peter Schröcksnadel (Foto: Erich Spiess)

Innsbruck – Der am 30. Juli 1941 in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck geborene Unternehmer Peter Schröcksnadel steht seit 1990 dem Österreichischen Skiverband als Präsident vor. Überdies ist er als Vizepräsident des Österreichischen Olympischen Komitees tätig. Außerdem hatte er auch das Amt des Präsidenten der European Ski Federation (ESF) inne. Wir von skiweltcup.tv unterhielten sich mit dem Tiroler über die abgelaufene Saison 2014/15, die US-Amerikanerin Lindsey Vonn und ihr wiedererstarktes Auftreten, die Kritik am Teambewerb, die Slowenin Tina Maze und ihre Fähigkeiten als Allrounderin, den Ist-Zustand in der Reha von Anna Fenninger und stellten ihm die Frage, welchen Titel eine mögliche Autobiografie über ihn haben würde. Außerdem kam ein mögliches Lebensmotto zur Aussprache. Ferner verriet uns Schröcksnadel in seiner gewohnt direkten Art, dass die Rückkehr zum hehren Sport gegenwärtig wohl als eine Utopie anzusehen ist. Doch lesen Sie selbst.

skiweltcup.tv: „Herr Präsident Schröcksnadel, wie würden Sie einem absoluten Wintersportlaien die Lust zum aktiven Skirennsport erwecken?“

Peter Schröcksnadel: „Diese Frage stellt sich nicht, zumal ein absoluter Laie aktiven Skirennsport gar nicht ausüben kann. Zuerst muss er Bekanntschaft mit dem touristischen Skilauf machen.“

skiweltcup.tv: „Welche Lehren positiver und negativer Natur ziehen Sie ganz persönlich aus der letzten alpinen Weltcup-Saison?“

Peter Schröcksnadel: „Der positive Eindruck schlägt sich in den TV-Zuschauerzahlen und in den Besucherzahlen in den klassischen Weltcuporten selbst nieder. Für den ÖSV negativ schlägt sich die große Anzahl an Rücktritten nieder.“

skiweltcup.tv: „Wie beurteilen Sie ganz persönlich das wiedererstarkte Auftreten der US-Amerikanerin Lindsey Vonn, die nach zwei schweren Verletzungen und einer Beißattacke ihres Hundes wieder topmotiviert in die Zukunft blickt?“

Peter Schröcksnadel: „Motiviert in die Zukunft blicken ist das eine, auf der Piste Weltklasseleistungen zu bringen das andere. Den Beweis ihrer früheren Stärke muss sie erst wieder erbringen. Aber sie stellt eine Ausnahmeerscheinung im internationalen Rennsport dar.“ (In eigener Sache: Das Interview wurde vor dem Triple-Sieg der US-Amerikanerin in Lake Louise geführt und soll ihr bemerkenswertes Auftreten dort keinesfalls schmälern, Anm. d. Verf.)

skiweltcup.tv: „Der Teambewerb wird von vielen kritisch beobachtet. Österreich, bedingt durch das Freilos in der ersten Runde hatte beim letzten Saisonfinale im französischen Méribel schon 50 Punkte für die Nationenwertung sicher. Wie stehen Sie zu dieser Disziplin?“

Peter Schröcksnadel: „Der Teambewerb an und für sich ist großartig, aber er ist abhängig davon, wie die Teams nominiert werden. Wenn es um Medaillen geht, dann ist er hochinteressant. Wenn nur Lückenbüßer an den Start geschickt werden, ist er auf Dauer nicht tragbar. Was das Freilos und die damit verbundenen 50 Weltcuppunkte für Österreich beim Weltcupsaisonfinale betrifft, so kann Österreich nichts dafür, wenn zahlreiche Nationen nicht an den Start gehen.“

skiweltcup.tv: „Würden Sie es begrüßen, wenn ein Teambewerb etwa am Donnerstag vor dem Saisonbeginn in Sölden beginnen würde, zumal alle Starterinnen und Starter heiß auf das Rennen sind und kaum ein Land auf schwächere Athletinnen oder Athleten zurückgreifen würden.“

Peter Schröcksnadel: „Als Auftaktrennen sehe ich es problematisch. In Sölden starten in erster Linie die Riesentorläuferinnen und -läufer.“

skiweltcup.tv: „Seit einem Vierteljahrhundert stehen Sie dem ÖSV als Präsident vor! Falls Sie einmal eine Biografie schreiben würden, welchen Titel würden Sie wählen und warum?“

Peter Schröcksnadel: „Im Moment habe ich noch keinen Gedanken darüber verschwendet, eine Biografie zu schreiben. Selbstbeurteilungen sind immer mit einem schalen Beigeschmack verbunden. Also stellt sich schon gar nicht die Frage nach dem Titel.“

skiweltcup.tv: „Eine Zwischenfrage: Wie geht es dem Aushängeschild der Damen, der leider verletzten Anna Fenninger? Was können Sie unserer Leserschaft über den Zustand der Salzburgerin berichten?“

Peter Schröcksnadel: „Sie steht voll im Rehabilitations-Programm, arbeitet hart an ihrem Comeback. Zudem macht Anna gute Fortschritte, und ich bin zuversichtlich, dass sie wieder stark in den Rennsport zurückkehren wird.“

skiweltcup.tv: „Haben Sie ein Lebensmotto? Wenn ja, wer hat es Ihnen zum ersten Mal zu Ihnen gesagt und daher Sie so nachhaltig geprägt, dass Sie es gerne jüngeren Menschen mit auf den Weg geben wollen?“

Peter Schröcksnadel: „Lebensmotto – das ist eine gute Frage. Im Grunde genommen hat jeder Mensch auf irgendeine Weise ein Lebensmotto. Man muss sich ein Ziel stecken, hartnäckig bleiben und es konsequent verfolgen. Was die jungen Menschen betrifft, so müssen sie ihr Lebensmotto selbst finden. Ratschläge werden gar nicht so gerne gehört. Meiner Meinung nach führen sie nur zu kontraproduktiven Reaktionen.“

skiweltcup.tv: „Tina Maze aus Slowenien ist trotz ihrer vorläufig einjährigen Auszeit eine der letzten Allrounderinnen im Skirennsport. Warum sind Ihrer Meinung nach diese Spezies seltener geworden?“

Peter Schröcksnadel: „Im Zuge der Spezialisierung stellen Allrounderinnen bzw. Allrounder eine aussterbende Spezies dar, die nur von ganz wenigen Multitalenten erfolgreich gepflegt werden können. Meiner Meinung nach übersteigt die dafür notwendige Trainingsintensität Psyche und Physis.“

skiweltcup.tv: „Was macht Peter Schröcksnadel, wenn er einmal nicht an den Skirennsport, an Hundertstelsekunden, spannende Rennen oder dergleichen denkt? Wo tanken Sie beispielsweise Kraft, um mit gewohntem Schwung und Elan das Zepter beim erfolgreichsten Skiverband der Welt zu schwingen?“

Peter Schröcksnadel: „Der dafür vorhandene Zeitraum ist wahrlich ein sehr begrenzter. Aber beim Fischen – speziell beim Fliegenfischen in Kanada – finde ich schon Erholung und Freude. Dabei habe ich auch gute Gedanken.“

skiweltcup.tv: „Die Olympischen Winterspiele in Peking, die Fußball-WM (wie im letzten Jahr die Handball-WM) in Katar, Formel-1-Rennen in Sotschi… Sind diese Sportphänomene wirklich ein gegenwärtiges Stimmungsbild der Welt? Oder sehen Sie in gewisser Hinsicht Handlungsbedarf, sodass die Nachhaltigkeit über jenen, der mit Geld Werte zu Boden stößt, siegreich bleibt?“

Peter Schröcksnadel: „Die Professionalität frisst den Sport in seiner ureigensten Form in Richtung Körper-Ertüchtigung auf, wobei ich die Meinung vertrete, dass er schon aufgefressen wurde. Sport ist bereits zum Wirtschaftszweig umfunktioniert worden, in etwa gleichzusetzen mit der Auto-, der Lebensmittel-, der Rüstungsindustrie, wobei es Nuancen bezüglich der Höhe der Finanzen gibt. Die gesetzlichen Verfehlungen, die dabei auftreten, stellen die Schattenseiten dar. Und es gibt auf allen Linien Handlungsbedarf. Die Rückkehr zum hehren Sport erscheint mir im Moment als Utopie.“

skiweltcup.tv: „Wieso müssen wir Werten wie Anstand, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität als Grundpfeiler des Zusammenlebens wieder einen Wert geben? Was können Sie als ÖSV-Präsident dazu in die Wege leiten, dass dieser Weg der richtige ist und die Menschheit auch diesen einschlägt, sich somit nicht vom schnelllebigen und oft gefühllos-kalten Treiben nicht mehr anstecken lässt?“

Peter Schröcksnadel: „Dass man den von Ihnen angeführten Werten wieder mehr Bedeutung verleihen muss, steht außer Frage. Jeder Einzelne müsste dazu beitragen, dass sich etwas ändert. Ob es zum Erfolg führt, ist eine andere Frage. Aber wenn man es nicht versucht, dann ist diese Schlacht verloren. Allerdings kann dabei nur die Politik der kleinen Schritte helfen. Die großen sind aufgrund der verfahrenen Gegebenheiten durch Macht und Gier nicht mehr möglich.“

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Alle News zum Ski Weltcup 2015/16 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2015/16

In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)1575 / 4 791 287
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Anmerkungen werden geschlossen.