Home » Herren News, Pressenews, Top News

Wieder ein Norweger: Kjetil Jansrud gewinnt Abfahrt in Jeongseon

Wieder ein Norweger: Kjetil Jansrud gewinnt Abfahrt in Jeongseon

Wieder ein Norweger: Kjetil Jansrud gewinnt Abfahrt in Jeongseon

Jeongseon – Kjetil Jansrud gewinnt in Jeongseon die Generalprobe auf der 2857 Meter langen Olympia-Abfahrtsstrecke von Pjöngjang. Der Norweger setzte sich beim ersten Speedrennen auf koreanischen Boden in einer Zeit von 1:41.38 Minuten vor dem Südtiroler Dominik Paris (+ 0.20) und dem US-Amerikaner Steven Nyman (+ 0.41) durch.

Damit konnte der 30-Jährige heute seinen dritten Weltcupsieg in dieser Saison feiern. Der sechste norwegische Abfahrtssieg (4 x Svindal, 1 x Kilde) in dieser Saison, war jedoch der erste für Kjetil Jansrud: „Ein Sieg in der Abfahrt tut schon sehr gut. Darauf habe ich gewartet. Man kann nicht sagen, dass ich nicht so schnell fahre, wenn Aksel da ist. Aber er ist brutal gut gefahren. Die Saison ist unglaublich, jetzt haben wir schon 17 norwegische Weltcup-Siege. Das ist unglaublich. Es ist schon cool, aber man muss auch bescheiden bleiben. Denn es kommt auch wieder ein neues Jahr, und es kann nicht jedes Jahr so laufen. Natürlich würde es mich freuen, wenn die die Abfahrtskugel in Norwegen bleibt.“

Der Südtiroler Peter Fill (+ 0.47) verpasste das Podest um lediglich sechs Hundertstelsekunden und reihte sich, vor dem Schweizer Beat Feuz (+ 0.49) und Otmar Striedinger (+ 0.52) aus Österreich, auf dem vierten Platz ein.

Als bester ÖSV Rennläufer war Striedinger mit seinem Lauf zufrieden: „Ich habe meine Trainingsläufe noch einmal analysiert. Die Linie, die ich mir angeschaut habe, konnte ich gut durchziehen. Im Training habe ich mir eigentlich gedacht, dass liegt mir nicht, aber scheinbar passt es ganz gut.“

Hinter dem Schweizer Carlo Janka (7. Platz + 0.58) und dem Franzosen Adrien Theaux (8. – + 0.66) konnte sich mit Romed Baumann (9. – + 0.78) ein weiterer ÖSV-Rennläufer innerhalb der Top Ten einreihen.

Trotzdem hätte sich Romed Baumann durchaus etwas mehr ausgerechnet: „Ich habe mich hier vom ersten Training an sehr gut gefühlt. Im 2. Training habe ich gemerkt, was da passiert, wenn man zu viel will. Heute war es gut. Kjetil hat aber eine Wahnsinnsfahrt hingelegt. Podium wäre für mich drin gewesen, aber der Sieg war außer Reichweite. Ich habe es heute wieder nicht runtergebracht, wie bereits schon in Garmisch. Dort habe ich in der Zielkurve das Podium verschenkt.“

Der Salzburger Hannes Reichelt (+ 0.86) musste sich heute, hinter dem Franzosen Guillermo Fayed (+ 0.80) und dem Slowenen Bostjan Kline (+ 0.85) mit dem zwölften Rang begnügen.

Im ORF Interview rätselte Reichelt, wo er die fehlende Zeit verloren hat: „Ich hatte keinen ganz fehlerfreien Lauf. Es ist schwierig, vor allem, wenn man weiß, dass man nicht ganz schnell ist, dann probiert man alles. Auf so einer Strecke braucht man die nötige Lockerheit um schnell zu sein.

Mit Ralph Weber (+ 0.89) auf Platz dreizehn und Marc Gisin (+ 0.92) auf dem vierzehnten Rang, konnten sich zwei weitere Eidgenossen innerhalb der Top 15 einreihen.

DSV-Rennläufer Andreas Sander (+ 1.74), der bei der ersten Trainingseinheit am Donnerstag den neunten Platz belegte, und das Abschlusstraining am Freitag auf einem starken sechsten Rang beendete, musste sich heute mit dem 27. Platz begnügen.

Pech hatte der Sieger der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen, Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen, der in der Traverse im oberen Teil einen Schlag erwischte, einen Ski verlor und zum Glück ohne Sturz ausschied.

Im Abfahrtsweltcup bleibt es, nach acht von elf Saisonrennen, spannend. Noch führt Aksel Lund Svindal, der die Saison nach einem Kreuzbandriss beenden musste, mit 436 Punkte. Peter Fill (Rückstand – 71), Kjetil Jansrud (- 109), Adrien Theaux (- 135) und Guillermo Fayed (- 163) haben bereits die Verfolgung aufgenommen. Noch stehen mit den Rennen in Chamonix (20.02), Kvitfjell (12.03) und dem Saisonfinale in St. Moritz (16.03), drei Entscheidungen im Abfahrtskalender.

Auf den Gesamtweltcup hatte das heutige Rennen keinen direkten Einfluss. Hier führt der Salzburger Marcel Hirscher mit einem Vorsprung von 53 Punkten vor dem verletzten Norweger Aksel Lund Svindal, sowie 98 Punkte vor seinem „größten“ Konkurrenten Henrik Kristoffersen. Der Sieger der heutigen Abfahrt, Kjetil Jansrud hat bereits einen Rückstand von 234 Punkte.

Offizieller FIS Endstand: Abfahrt der Herren in Jeongseon

09-endstand-abfahrt-Jeongseon-2016-herren

 

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Alle News zum Ski Weltcup 2015/16 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2015/16
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2015/16

In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)1575 / 4 791 287
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Anmerkungen werden geschlossen.