7 Juni 2021

20 Jahre erfolgreiches Engagement von Swisscom bei Swiss-Ski geht zu Ende

20 Jahre erfolgreiches Engagement von Swisscom bei Swiss-Ski geht zu Ende
20 Jahre erfolgreiches Engagement von Swisscom bei Swiss-Ski geht zu Ende

Nach 20 Jahren erfolgreicher Partnerschaft mit vielen emotionalen Höhepunkten, überwundenen sportlichen Tiefschlägen und beeindruckenden Erfolgen gehen Swisscom und der Schweizerische Skiverband Swiss-Ski ab der Saison 2022/23 getrennte Wege. Für beide Partner eröffnen sich so neue Möglichkeiten.

Das Engagement bei Swiss-Ski war für Swisscom während über 20 Jahren immer eine Herzensangelegenheit. Über Nacht übernahm Swisscom im Jahr 2001 nach dem Grounding der Swissair die Funktion des damaligen Generalsponsors des Skiverbandes und unterstützte den Schweizer Skisport in einer schwierigen Phase. Swisscom blieb als Hauptsponsorin und verlässliche Partnerin des Skiverbandes in guten, aber auch weniger guten Zeiten engagiert. Neben einigen sportlichen Tiefschlägen war der Weg zurück an die Weltspitze umso erfreulicher für die Athletinnen und Athleten, den Verband und die ganze skibegeisterte Schweiz. Während der erfolgreichen Partnerschaft gewannen die Schweizer Schneesportlerinnen und Schneesportler unter anderem 44 Olympiamedaillen sowie zuletzt zweimal in Folge die Weltcup-Nationenwertung im Ski Alpin. Darauf ist Swisscom als langjährige Partnerin von Swiss-Ski sehr stolz.

Ab der Saison 2022/23 werden Swisscom und der Schweizerische Skiverband getrennte Wege gehen und den im April 2022 auslaufenden Vertrag nicht erneuern. Swisscom anerkennt das Bedürfnis des Verbandes nach zunehmend höherem Investitionsbedarf zur langfristigen Sicherung der Spitzenposition im Skisport. Das führende Schweizer Telekommunikationsunternehmen will sein Engagement im Schneesport jedoch nicht substanziell vergrössern und sich nicht erneut so langfristig binden, sondern sich künftig mehr in der Breite entlang seinem Markenversprechen engagieren.

Die Schweizer Schneesportfamilie ist Swisscom für deren zwei Jahrzehnte währendes Engagement sehr dankbar. «Gemeinsam ist es uns gelungen, den Schweizer Schneesport auf verschiedenen Ebenen nachhaltig weiterzuentwickeln. Wir blicken auf überaus erfolgreiche Jahre zurück – vielen Dank für die ausserordentliche Partnerschaft. Von beiden Seiten wurden die vereinbarten und erwarteten Leistungen seit Beginn der Zusammenarbeit 2002 stets erbracht», so Swiss-Ski Präsident Urs Lehmann.

Für Swisscom CEO Urs Schaeppi ist klar: «Swisscom drückt allen Athletinnen und Athleten von Swiss-Ski die Daumen für die Saison 2021/22 und darüber hinaus. Ich danke den Sportlerinnen und Sportlern, der ganzen Schneesportfamilie, dem Verband und allen Mitarbeitenden von Swiss-Ski für die stets ausgezeichnete Partnerschaft und gegenseitige Unterstützung.»

Noch ist es aber nicht soweit, um sich zu verabschieden. Swisscom und Swiss-Ski freuen sich auf die kommende Schneesport-Saison 2021/22, in der mit den Olympischen Spielen in Peking ein grosses Highlight bevorsteht und in der die Athletinnen und Athleten hoffentlich erneut grosse, unvergessliche Momente feiern dürfen.

Pressemitteilung: Swisscom

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de