Home » Alle News, Herren News, Top News

LIVE: Riesenslalom der Herren in Sölden 2020/21, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesentorlauf der Herren in Sölden 2019/20, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesentorlauf der Herren in Sölden 2019/20, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Sölden – Alles beginnt bei null! Auch wenn die der Ski Weltcup Auftakt der Skisaison 2020/21 um eine Woche vorverlegt wurde, können die Herren den Beginn des neuen Winters kaum erwarten. Wie üblich steht in Sölden beim Weltcup Opening ein Riesenslalom auf dem Programm. Am Sonntag um 10 Uhr verlässt der erste Athlet das Starthaus, das Finale der besten 30 des ersten Durchgangs findet um 13.15 Uhr statt. Die offizielle FIS Startliste für den 1. Riesenslalom-Durchgang der Herren beim Weltcupauftakt in Sölden, am Samstag um 10.00 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Alexis Pinturault aus Frankreich, der im Vorjahr im Ötztal gewonnen hat, zählt genauso wie Disziplinenwertungssieger Henrik Kristoffersen zu den Favoriten.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt 2020/21
1. Riesenslalom der Herren in Sölden

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang **
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang **
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom Herren in Sölden
** sollte der Liveticker mobil nicht gleich laden – bitte Reload unten drücken

Tommy Ford aus den USA, Filip Zubcic aus Kroatien und Zan Kranjec aus Slowenien zählen, wenn sie die Leistungen des vergangenen Winters bestätigen, ohne Zweifel zu jenen Kandidaten, die immer mit einem Top-3-Resultat aufhorchen lassen können.

Kristoffersens Teamkollegen Leif Kristian Nestvold-Haugen und Aleksander Aamodt Kilde sind allemal für einen guten Einstand zu haben, wobei letztgenannter im Riesentorlauf viele Fortschritte gemacht und auf diese Weise den Grundstein für den Gewinn der großen Kristallkugel gelegt hat. Die Franzosen hoffen, dass neben Pinturault auch Victor Muffat-Jeandet und Mathieu Faivre erfolgreich den neuen Winter starten werden. Neben den angeführten Athleten der Equipe Tricolore wollen das auch die Schweizer Marco Odermatt und Loic Meillard schaffen.

US-Altmeister Ted Ligety, bereits viermal am Rettenbachferner erfolgreich, will trotz seines fortgeschrittenen Rennfahreralters nicht so schnell aufgeben. Der Italiener Luca De Aliprandini möchte an sein guten Resultate der letzten Saison anschließen, um dann bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo topfit zu sein und sein Heimatland in Ektase zu versetzen. Die Österreicher, die im Riesentorlauf nach dem Karriere-Ende von Marcel Hirscher einige Schwachstellen auszumerzen haben, setzen auf Roland Leitinger und Marco Schwarz. Aus DSV-Sicht hoffen Alexander Schmid und Stefan Luitz auf ein anständiges und für sie mehr als zufriedenstellendes Resultat beim Saison Opening in Sölden, auch wenn coronabedingt keine Schlachtenbummler zugelassen sind.

Die Riesenslalom Rennen der Saison 2019/20

  1. Riesenslalom der Herren in Sölden

Der Franzose Alexis Pinturault konnte sich beim Ski Weltcup Opening in Sölden auf dem Rettenbachferner über den Sieg freuen. Dabei verwies er seinen Teamkollegen Mathieu Faivre und den Slowenen Zan Kranjec auf die Ränge zwei und drei. Die US-Boys Tommy Ford und Ted Ligety schwangen auf den Plätzen vier und fünf ab. Lucas Braathen aus Norwegen sicherte sich  dank der Bestzeit im Finaldurchgang den sechsten Rang. Erik Read aus Kanada wurde Siebter. Die besten Zehn wurden vom Italiener Luca De Aliprandini, dem Schweizer Gino Caviezel und Braathens Landsmann Leif Kristian Nestvold-Haugen komplettiert.

  1. Riesenslalom der Herren in Beaver Creek

Der US-Amerikaner Tommy Ford gewann den Riesenslalom in Beaver Creek. Der Lokalmatador verwies die beiden Norweger Henrik Kristoffersen und Leif Kristian Nestvold-Haugen, die im Finale die Plätze tauschten, auf die Positionen zwei und drei. Der Slowene Zan Kranjec beendete seinen Arbeitstag auf Platz vier. Die Franzosen Victor Muffat-Jeandet und Mathieu Faivre klassierten sich auf den Rängen fünf und sechs. Philip Trevor schwang als Siebter ab. Der Kroate Filip Zubcic reihte sich nach dem 17. Platz nach dem ersten Lauf und einer sehr guten Fahrt im Finale auf Position acht ein. Die Top-10 wurden von den Schweizern Gino Caviezel und Justin Murisier komplettiert.

  1. Riesenslalom der Herren in Alta Badia

Alta Badia/Hochabtei – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen siegte beim Riesenslalom in Alta Badia. Er verwies den Franzosen Cyprien Sarrazin und den Slowenen Zan Kranjec auf die Positionen zwei und drei. Aleksander Aamodt Kilde, ein weiterer Norweger und eher im Super-G daheim, schwang als Vierter ab. Der Eidgenosse Marco Odermatt rutschte im Finale etwas zurück und musste mit dem fünften Platz zufrieden sein. Der Österreicher Marco Schwarz sorgte als Sechster dafür, dass das ÖSV-Resultat einigermaßen positiv blieb. Rasmus Windingstad und Lucas Braathen aus Norwegen reihten sich auf den Rängen sieben und acht ein. Dabei teilte sich Braathen den achten Rang mit dem Franzosen Alexis Pinturault. Die Top Ten rundete der Kroate Filip Zubcic ab.

  1. Riesenslalom der Herren in Adelboden

Der Slowene Zan Kranjec, nach dem ersten Lauf noch Sechster, hat den Riesentorlauf von Adelboden für sich entschieden. Filip Zubcic aus Kroatien Klassierte sich auf dem zweiten Rang. Der Franzose Victor Muffat-Jeandet und der Wikinger Henrik Kristoffersen teilten sich den dritten Platz. Sehr gut präsentierte sich Aleksander Aamodt Kilde auf Position fünf. Der nach dem ersten Durchgang nur auf Rang 27 gereihte Österreicher Roland Leitinger zeigte im Finale eine mehr als nur grandiose Vorstellung und klassierte sich hinter dem norwegischen Speedspezialisten auf Platz sechs. Der ewig junge Ted Ligety aus den USA schwang als Siebter ab. Die besten Zehn wurden vom Franzosen Mathieu Faivre, dem Norweger Fabian Wilkens Solheim und Faivres Mannschaftskollegen Alexis Pinturault komplettiert.

  1. Riesenslalom der Herren in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen siegte der Franzose Alexis Pinturault. Der Schweizer Loic Meillard, zur Halbzeit noch auf Platz eins gelegen, wurde Zweiter. Auf Position drei schwang der Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen ab. Filip Zubcic aus Kroatien belegte den guten vierten Rang. Die Wikinger Aleksander Aamodt Kilde (6.) und Henrik Kristoffersen (7.) landeten hinter dem auf Position fünf fahrenden Slowenen Zan Kranjec. Der Franzose Victor Muffat-Jeandet klassierte sich auf Platz acht. Der Deutsche Stefan Luitz belegte bei seinem Heimrennen den neunten Platz und war in der Endabrechnung um winzige sechs Hundertstelsekunden schneller als Meillards Teamkollege Gino Caviezel, der die besten Zehn abrundete.

  1. Riesenslalom der Herren in Niigata Yuzawa Naeba (JPN)

Filip Zubcic gewinnt den Riesenslalom der Herren im japanischen Ski-Resort Yuzawa Naeba und feiert seinen ersten Sieg im Skiweltcup. Der Kroate setzte sich vor dem Schweizer Marco Odermatt und Tommy Ford aus den USA durch. Die Ränge vier bis sechs, waren mit Leif Kristian Nestvold-Haugen (4;), dem zur Halbzeitführenden Henrik Kristoffersen (5;), und dem Gesamtweltcup-Führenden Aleksander Aamodt Kilde (6;), fest in Norwegischer Hand. Auf den Rängen sieben und acht, schwangen die Franzosen Victor Muffat-Jeandet (7;) und Thibaut Favrot (8;) ab. Der Slowene Zan Kranjec positionierte sich vor dem Italiener Luca De Aliprandini (10;) auf Platz neu, und verteidigte so das rote Trikot des Riesenslalom-Disziplinen-Führenden.

  1. Riesenslalom der Herren in Hinterstoder (AUT)

Alexis Pinturault gewann den Riesenslalom von Hinterstoder. Der Franzose setzte sich vor dem Kroaten Filip Zubcic durch. Mit einem starken Finallauf verbesserte sich Henrik Kristoffersen um drei Plätze und stürmte noch auf das Podest. Der Norweger übernahm damit die Führung im Riesentorlauf-Weltcup. Hinter dem Führungstrio reihte sich der junge Schweizer Marco Odermatt vor dem Italiener Luca De Aliprandini und Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen, auf dem vierten Rang ein. Als bester DSV Rennläufer beendete Stefan Luitz hinter dem Schweizer Loic Meillard  seinen „Arbeitstag“ auf dem achten Platz. Der Franzose Mathieu Faivre und Leif Kristian Nestvold-Haugen teilten sich zeitgleich den neunten Rang.

Blick auf die abgesagten Riesenslaloms in Kranjska Gora und Cortina d’Ampezzo

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden sowohl der Bewerb in Slowenien als auch der Saisonkehraus in den bellunesischen Dolomiten abgesagt und auch nicht nachgeholt.

Blick auf die Disziplinenwertung:

Der Norweger Henrik Kristoffersen gewann mit 394 Punkten die kleine Riesentorlauf-Kristallkugel. Der Franzose Alexis Pinturault sicherte sich mit sechs Zählern Rückstand den zweiten Platz. Weitere 20 Längen zurück klassierte sich Filip Zubcic aus Kroatien auf Position drei. Pechvogel der Saison war ohne Zweifel Zan Kranjec, der zwei Rennen gewann als Vierter nur 40 Punkte Rückstand auf den Wikinger aufriss. Die Saison 2019/20 wurde just vor seinem Heimrennen in Kranjska Gora abgebrochen. Wer weiß, vielleicht hätte ihn sein Heimpublikum in kristallene Sphären gebeamt. Beaver Creek-Triumphator Tommy Ford rundete mit 267 Zählern die Top-5 des abgelaufenen Winters ab.

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Anmerkungen werden geschlossen.