8 Januar 2020

Ski Weltcup der Damen: Zauchensee ist bereit und freut sich auf ein besonderes Jubiläum

Zauchensee ist bereit und freut sich auf ein besonderes Jubiläum (Foto: © weltcup-zauchensee)
Zauchensee ist bereit und freut sich auf ein besonderes Jubiläum (Foto: © weltcup-zauchensee)

Am 11. und 12. Jänner 2020 ist Zauchensee die Wettkampfarena für die besten Skirennläuferinnen der Welt in den Disziplinen Abfahrt und Alpine Kombination. Zugleich wird ein Ski Weltcup Jubiläum gefeiert: Der Weltcuptross machte 1980, also vor 40 Jahren, das erste Mal Station in Zauchensee. Die heutige Strecke vom Gamskogel über das Kälberloch Richtung Weltcuparena gilt als eine der spektakulärsten und herausforderndsten Abfahrtsstrecken im gesamten Damen-Skiweltcup. Künftig wird Zauchensee alle zwei Jahre – abwechselnd mit St. Anton am Arlberg – Austragungsort eines FIS Weltcuprennens sein.

Wenn am 11. und 12. Jänner 2020 die besten alpinen Skirennläuferinnen zur Abfahrt und Alpiner Kombination nach Zauchensee kommen, wird ein Jubiläum gefeiert: Seit 40 Jahren finden in Zauchensee schon Weltcuprennen statt. „Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit und unterstreicht die Alpinkompetenz der Zauchensee Liftgesellschaft“, freut sich Geschäftsführerin Veronika Scheffer. Los geht es am Donnerstag, den 9. Jänner, mit den Abfahrt-Trainingsläufen. Das Rennen selbst findet am Samstag, den 11. Jänner, statt. Die Alpine Kombination am Sonntag, den 12. Jänner, beschließt das Weltcup-Wochenende in Zauchensee. Rund um die Rennen finden am Freitag- und Samstagabend am Marktplatz in Altenmarkt verschiedene Side-Events, wie die öffentlichen Startnummernauslosungen, statt.

Die Elite des Skirennsports in Zauchensee

Veronika Scheffer wirft einen Blick zurück zu den Anfängen: „In den achtziger Jahren wurde die Abfahrt noch auf der FIS-Abfahrt Gamskogel-Ost ausgetragen. Die ersten Siegerinnen überhaupt, die in Zauchensee am Podest standen, waren Perrine Pelen aus Frankreich im Slalom und Jana Soltysova aus der Tschechischen Republik in der Abfahrt.“ In den Folgejahren standen Stars wie Vreni Schneider, Petra Kronberger, Katharina Gutensohn, Martina Ertl, Renate Götschl, Michaela Dorfmeister, Tanja Poutiainen, Alexandra Meissnitzer, Lindsey Vonn, Anja Paerson, Lara Gut und Elisabeth Goergl am Siegerpodest. Als 2002 das Weltcupfinale in Zauchensee und Flachau stattfand, trugen sich auch zwei Herren in die Siegerliste ein: Didier Cuche im Super-G und Stephan Eberharter in der Abfahrt. Im Jahr 2007 wurde in Zauchensee gemeinsam mit Flachau die FIS-Junioren WM ausgetragen. Zu den damaligen Siegern im Nachwuchs gehörten die heutigen Superstars Beat Feuz und Marcel Hirscher bei den Herren, sowie Nicole Schmidhofer und Tina Weirather bei den Damen.

Eine der anspruchsvollsten Abfahrtsstrecken im Weltcup

Seit 1990 werden die Rennen auf der heutigen Weltcupstrecke vom Gamskogel durch das Kälberloch bis abwärts zur Weltcuparena ausgetragen. Ab 2002 wurde für das schon erwähnte Finale des Weltcups die Abfahrt verlängert: Im oberen Teil wurde die Strecke ausgebaut und der Herren-Start auf den Gamskogel hinauf verlegt. Seit 2007 starten auch die Damen bei den Abfahrtsrennen von ganz oben. Damit wurde die Weltcupstrecke in Zauchensee zu einer der spektakulärsten und technisch anspruchsvollsten Damen-Abfahrten im alpinen Skiweltcup.

Die Läuferinnen beschleunigen auf dem extrem steilen Starthang in fünf Sekunden auf mehr als 100 km/h. Es folgen weite Sätze beim Hot Air, beim Jägersprung und am Kälberloch, was den Rennläuferinnen viel Kraft und Konzentration abverlangt. Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht, denn es folgt der technisch anspruchsvolle und sehr kurvige Streckenabschnitt Kälberloch. Danach geht es ins Wasserschloss und in eine starke Kompression. Im letzten Drittel der Strecke brennen die Muskeln und in der Schmalzleiten zeigt sich, wer noch „Schmalz“ in den Beinen hat. Auf dem langen Zielschuss erreichen die Skidamen dann noch einmal Geschwindigkeiten von über 100 km/h. Die rund 1:50 Minuten lange Abfahrt endet mit einem weiten Zielsprung im Auslauf vor der Weltcuparena Zauchensee.

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de