10 Dezember 2019

50 Jahre Skiweltcup in Lienz mit großer Jubiläumsparty

50 Jahre Skiweltcup in Lienz mit großer Jubiläumsparty (Foto: © Expa Pictures)
50 Jahre Skiweltcup in Lienz mit großer Jubiläumsparty (Foto: © Expa Pictures)

22 Jahre Damen Ski Weltcup am Lienzer Hochstein, davor Snowboard-Weltmeisterschaften und die ersten Damen- und Herren-Weltcuprennen vor genau 50 Jahren. In Osttirol wurde seit jeher Skigeschichte geschrieben. Heuer findet der Damen-Skiweltcup mit Riesentorlauf  und Slalom am 28. und 29. Dezember zum zwölften Mal in Osttirol statt. Jede Menge Entertainment wird dabei garantiert!

Die Premierensiegerin dieses Skiwinters Alice Robinson, die Seriensiegerin der letzten Jahre Mikaela Shiffrin und Frederica Brignone, die letzte RTL-Siegerin in Lienz vor zwei Jahren – die komplette Weltelite im Damen-Skiweltcup mit allen ÖSV-Stars kommt Ende Dezember nach Lienz. In der Sonnenstadt findet der Riesentorlauf am 28. Dezember (10:15/13:30 Uhr) und der Slalom am 29. Dezember (10:00/13:00 Uhr) statt. In wenigen Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt liegt das Zielstadion am Hochstein.

Am Abend des 28. Dezember geht es nach dem Riesentorlauf auf dem Lienzer Hauptplatz mit der Siegerehrung, der spektakulären Startnummernauslosung für den Slalom und der Weltcup-Party mit Live-Bands heiß her. Anlässlich des 50-jährigen Weltcup-Jubiläums wird auch das Zielstadion in Sachen Entertainment stärker als in den Jahren zuvor in den Mittelpunkt rücken. Den Startschuss in der Innenstadt, die vor zwei Jahren tausende Besucher erbeben ließen, fällt um 18:00 Uhr mit der „Krone-Weltcupparty“ mit Max Foidl. Danach spielt um 18.10 Uhr die Band „Anras Brass“ auf, die weit über die Grenzen Osttirols hinweg große Bekanntheit genießt. Um 18:45 Uhr erfolgt die Siegerehrung, wo Kinder aus Lienz mit Fackeln die Ski-Stars begleiten. Im Anschluss ziehen die Top-Läuferinnen für den Slalom ihre Startnummern, wobei der Golfsport in diesem Jahr eine tragende Rolle spielen wird. „Läuferinnen mit einem geringeren Handicap haben bei unserer Startnummernauslosung aber trotzdem keine besseren Chancen auf eine gute Startnummer“, sagt der für das Rahmenprogramm zuständige Charly Kashofer. Ab 19:30 Uhr steht in der Lienzer Innenstadt die Musik wieder im Mittelpunkt – mit der „Sunshine Reggea Band“, DJ „InStyle“ und der „Weltcup-Party“.

Osttirol und seine Skigeschichte

In Osttirol wurde unter der Leitung des Ski Club Lienz als durchführendem Verein für die Rennabwicklung seit jeher Skigeschichte geschrieben: Am Hochstein, dem Hausberg der Lienzer, fanden nach ersten internationalen Snowboard-Events überhaupt die ersten FIS-Snowboard-Weltmeisterschaften im Jahr 1996 statt. Aber schon acht Jahre früher gastierten die alpinen Skicracks in der Sonnenstadt. Legendär bleibt jenes spannende Duell, in dem der Österreicher Bernhard Gstrein 1988 zum ersten Mal den übermächtigen Alberto Tomba im Lienzer Hexenkessel besiegte. 1997 wurden die ersten Damen-Weltcuprennen am Hochstein organisiert. Seither veranstaltet Lienz alle zwei Jahre – immer abwechselnd mit dem Semmering – Slalom und Riesentorlauf für die Damen. Lienz feiert heuer die zwölfte Austragung, und geschichtsträchtige Momente gab es in all den Jahren in Hülle und Fülle. „Wir haben viele schöne Momente in Lienz erlebt, wie zum Beispiel Marlies Schilds 35. Rekordsieg im Slalom 2015 oder 2011, als Anna Veith ihren überhaupt ersten Weltcupsieg in Lienz feierte. Vor zwei Jahren gewann die Italienerin Federica Brignone den Riesentorlauf, und Superstar Mikaela Shiffrin dominierte tags darauf den Slalom. Übrigens, die US-Amerikanerin feierte auch am 29. Dezember 2011 in Lienz mit Rang drei ihren überhaupt ersten Podestplatz im Slalom! Die Stimmung war atemberaubend, und wir hoffen heuer auf noch mehr Besucher. Für viel Spannung und Entertainment haben wir gesorgt“, sagt Weltcup-Veranstalter Werner Frömel.

Aufbau läuft nach Plan

Der Lienzer Skiclub-Präsident Siegfried Vergeiner hat die Rennleitung heuer zum ersten Mal an Stefan Mutschlechner übergeben. Der Routinier ist aber nach wie vor für die Rennorganisation und den kompletten Aufbau zuständig: „Wir arbeiten mit den Lienzer Bergbahnen seit zwei Wochen intensiv an der Piste. Sobald die Beschneiung abgeschlossen ist, werden wir hoffentlich noch diese oder nächste Woche mit den Pistengeräten den Feinschliff vornehmen. Die Logistik läuft und die Arbeiten mit den Absperrungen entlang der Piste und den Tribünen haben auch bereits begonnen. Die für uns wichtige Schneekontrolle der FIS erfolgt am 20. Dezember“, beschreibt Vergeiner.

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen