27 März 2020

52. FIS-Kongress im thailändischen Pattaya ist abgesagt.

© fisi.org / 52. FIS-Kongress im thailändischen Pattaya ist abgesagt.
© fisi.org / 52. FIS-Kongress im thailändischen Pattaya ist abgesagt.

Saalbach-Hinterglemm – In Zeiten des Coronavirus geht es im alpinen Skirennsport drunter und drüber. So wurde die Bekanntgabe, wer in fünf Jahren die weltbesten Skirennläuferinnen und -läufer im Rahmen der Ski-WM beherbergen darf, verschoben. Der ursprünglich für Mitte Mai angesetzte FIS-Kongress im thailändischen Pattaya wurde abgesagt.

Somit müssen neben Saalbach-Hinterglemm auch Crans Montana und Garmisch-Partenkirchen warten. Wann und wo die Tagung der ranghohen Skifunktionäre stattfindet, steht noch in den Sternen. Schenkt man der FIS Glauben, soll dieses Event aber im Herbst über die Bühne gehen.

Apropos FIS: Alle Punkte, die in Fernost auf der Tagesordnung stehen sollten, wurden somit verschoben. Der scheidende Präsident Gian Franco Kasper bleibt bis dahin im Amt. Als mögliche Nachfolger des Schweizers werden Head-Chef Johan Eliasch, Swiss-Ski Präsident Urs Lehmann, FIS-Vizepräsident Mats Arjes und FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis gehandelt.

Nach der Absage des FIS-Kongress wurde auch die Nominierungsphase verlängert. Ein Monat vor der FIS-Tagung geht die Bewerbungsmöglichkeit für den hoch dotierten Posten zu Ende.

Bei den Ski Weltcup Herren sollen in der Saison 2020/21 nur noch zehn Abfahrten, und sechs Super-G-Rennen, dafür aber vier Parallel-Rennen und drei Kombinationen auf dem Programm stehen. Bei den Weltcup Damen sind gar nur noch fünf Super-G Rennen und acht Abfahrten geplant. Dafür sollen drei Parallel-Slalom und drei Alpine Kombinationen ausgetragen werden. Die Rennen bei der Ski-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo, die vom 8. bis 21. Februar ausgetragen werden, sind in dieser Auflistung nicht enthalten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein
Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein

Sölden – Auch Petra Vlhová, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, startete mit dem gestrigen Riesenslalom in Sölden in den Olympiawinter 2021/22. Neue Saison – neue Position – neuer Trainer. So kann man das auch sagen. Sie ist mit einem dritten Platz erfolgreich gestartet; somit ist Trainer Mauro Pini mit seinem Debüt mehr als nur zufrieden.… Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de