26 November 2022

Abfahrtstriumph für Aleksander Aamodt Kilde in Lake Louise

Alexander Aamodt Kilde gewinnt Abfahrt von Lake Louise
Alexander Aamodt Kilde gewinnt Abfahrt von Lake Louise

Lake Louise – Aleksander Aamodt Kilde kann sich freuen. Der Norweger gewann die heutige Abfahrt in Lake Louise. Der Wikinger benötigte für seinen Erfolg auf kanadischem Schnee eine Zeit von 1.47,98 Minuten. Der Österreicher Daniel Hemetsberger (+0,06) lag als Zweiter nur knapp zurück. Der Schweizer Marco Odermatt, der mit dem Riesentorlaufsieg von Sölden, optimal in den neuen Winter startete, belegte den dritten Rang – sein Rückstand von gerade einmal einer Zehntelsekunde auf Kilde war nicht groß.

Aleksander Aamodt Kilde (1.): „Ich habe heute sehr viel riskiert. Ab dem Coaches Corner bis unten habe ich richtig Gas gegeben, und es war eine gute Fahrt. In Lake Louise war ich noch nie schnell, und es war auch heute ein enges Rennen. Ich hatte einfach ein gutes Gefühl. Vor Lake Louise ist man immer etwas unsicher, ob man vorne dabei ist. Wenn man gewinnt, ist es ein gutes Gefühl. Hemetsberger ist ein richtig geiler Skifahrer. Er fährt technisch gut, wenn es schwierig ist, ist er immer dabei.“

Daniel Hementsberger (2.): “ Es war eine gute Fahrt, ein guter Tag für mich. Ich hab alles rausgehaut. Ich wollte Vollgas fahren, das habe ich gemacht. Mir war wichtig, dass ich den Fokus finde und nicht wie ein Irrer runterfahre. Wenn ich das schaffe, dann geht es immer gut bei mir. Es ist mein bestes Weltcupergebnis, also alles gut. Es freut mich, wenn sie daheim ein bisserl feiern können. Ich find das so groß von Matthias und Vinc, die gratulieren dir einfach so ehrlich, auch wenn es für sie nicht so läuft.“

Marco Odermatt (3.): „Es war eine sehr, sehr gute Fahrt. 10 Hundertstel findet man immer, die würde man gerne schneller sein. Aber ich bin defintiv zufrieden, mit einem Podium in die Abfahrtssaison zu starten.“

 

Daten und Fakten – Abfahrtslauf
1. Abfahrt der Herren in Lake Louise 2022

FIS-Startliste: Abfahrt der Herren
FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren
FIS Endstand: Abfahrt der Herren

FIS-Endstand: 3. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2022/23
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2022/23

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Matthias Mayer (+0,37) landete als Zweitbester des ÖSV-Kontingents auf Platz vier. Dahinter reihte sich der Eidgenosse Beat Feuz (+0,63) auf Position fünf ein. Der ewig junge Franzose Johan Clarey (+0,88) schwang als Sechster ab. Drittbester Swiss-Ski-Mann wurde Niels Hintermann (+0,95) auf Platz sieben. Die besten Zehn wurden vom wiedererstarkten Deutschen Thomas Dreßen (8.; +1,02), dem US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle (9.; +1,12) und Romed Baumann (10.; +1,13) komplettiert. Letzterer ist auch für das DSV-Kollektiv im Einsatz und eröffnete mit der Startnummer 1 die Speedsaison 2022/23.

Matthias Mayer (4.): „Im Fallaway hatte ich einen Innenski und am Schluss auch noch Zeit liegen gelassen. Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden. Ich konnte mich aufs Training wieder steigern.“

Thomas Dreßen (8.): „Ich bin mega happy mit der heutigen Fahrt. Es war eine richtige Steigrung und bin froh, dass ich jetzt wieder dabei bin. Am Start war ich heute schon etwas nervös. Ich denke ich habe heute aber auch ganz gut abgeliefert. Ich bin total zufrieden und happy, dass ich wieder da bin.“

Vincent Kriechmayr (+1,25), seines Zeichens für das Team Austria fahrend und amtierender Abfahrtsweltmeister, musste sich mit dem elften Rang zufrieden geben. Dahinter positionierte sich Dominik Schwaiger (+1,38) als drittbester DSV-Mann auf Platz zwölf. Viele Punkte gab es auch für den Österreicher Otmar Striedinger (+1,69), den Deutschen Simon Jocher (+1,80), den Südtiroler Christof Innerhofer (+1,81) und den Schweizer Stefan Rogentin (+1,93). Das bunt gemischte Quartett schwang auf den Rängen 14, 16, 17 und 18 ab.

Vincent Kriechmayr (11.): „So etwas gehört dazu, Skifahren ist ein Freiluftsport. Bei mir ist oben leider Gottes der Wind von der falschen Seite gekommen. Aber ich habe im Mittelteil kein gutes Rennen gemacht, also bin ich schon selber Schuld. Ein paar Passagen waren gut, aber morgen muss ich mich schon um einiges steigern. Man kann nur vorne mitfahren, wenn man überall am Anschlag ist, und das ist mir heute nicht gelungen.“

Die Startnummer 13 brachte dem Südtiroler Dominik Paris kein Glück. Er war phasenweise schnell unterwegs und spekulierte mit einem Podestrang, ehe ein Ausfall sämtliche Träume von einem gelungenen Saisonauftakt wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Der couragierte Swiss-Ski-Athlet Mauro Caviezel, der 21 Monate lang kein Rennen mehr bestritt, kam auch nicht ins Ziel.

Die nächste Abfahrt der Herren findet in nicht allzu langer Zeit in Beaver Creek statt. Auch dieses Rennen kann, wenn wir die heutigen knappen Zeitabstände der Athleten, die auf dem Podest standen und als Richtschnur ansehen, spannend werden.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 40 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top-15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr
HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr

Exakt zehn Jahre nach ihrem Sieg beim City Event in Moskau feierte Lena Dürr am Sonntag in Spindlermühle ihren ersten Weltcupsieg im Slalom. Die Deutsche holte diesen vollen Erfolg nach zwei zweiten und fünf dritten Plätzen in dieser Disziplin. Am Tag davor wurde die 31-Jährige beim ersten Slalom in Spindlermühle Zweite, Wendy Holdener aus der… HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr weiterlesen

Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.
Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.

Marco Odermatt hat am Sonntag auch den zweiten Super-G in Cortina d‘Ampezzo gewonnen, und so seine WM-Form unter Beweis gestellt. Nach seinem Sieg im am Vortag, hat er seinen Erfolgslauf, trotz seines lädierten Knies, auf der „Olimpia delle Tofane“ fortgesetzt. Mit einer fast perfekten Fahrt setzte er sich vor dem Zweitplatzierten Dominik Paris aus Südtirol… Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah. weiterlesen

Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden
Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden

Lukas Feurstein hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) einen Innenbandriss, sowie eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine Untersuchung in Hochrum bei Innsbruck. Der 21-Jährige muss sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. „Man kann von Glück im Unglück… Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.
Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.

Spindleruv Mlyn – Zehn Jahre nach ihrem bislang einzigen Weltcupsieg hat die DSV-Skirennläuferin Lena Dürr am Sonntag beim Slalom im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) zugeschlagen und die Egalisierung der Rekordmarke ihrer US-amerikanischen Konkurrentin Mikaela Shiffrin bis auf die Zeit nach den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich vertagt. Der Slalom in Spindlermühle war für die Damen… Vor der Ski WM 2023: Viele Glücksmomente nach den Slalomrennen in Spindleruv Mlyn weiterlesen

Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle
Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle

Spindleruv Mlyn – Die Deutsche Lena Dürr kann ihr Glück nicht fassen. Die Slalomspezialistin feierte zehn Jahre nach ihrem Erfolg beim „Rampenrennen“ in der russischen Hauptstadt Moskau mit dem heutigen Triumph im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) ihren zweiten Weltcupsieg in einer Zeit von 1.30,91 Minuten. So kann man sagen, dass sie sich im Riesengebirge… Am Tag genau nach zehn Jahren: Lena Dürr gewinnt mit dem Slalom vom Spindleruv Mlyn ihr zweites Weltcuprennen weiterlesen