12 Oktober 2020

Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec fiebert der Ski Weltcup Saison 2020/21 entgegen

Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge
Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge

Ljubljana-Laibach/Sölden – Während sich Zan Kranjec, Stefan Hadalin, Meta Hrovat, Tina Robnik, Ana Bucik und Neja Dvornik auf den Saisonauftakt in Sölden konzentrieren, ist die Saisonvorbereitung für die Speedspezialistin Ilka Stuhec voll im Gange. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin, die Ende Oktober 30 Jahre alt wird, will im kommenden WM-Winter nicht nur bei der Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo ein Wörtchen, wenn es um die Vergabe von WM-Medaillen geht, mitreden.

Die Slowenin arbeitet in einem eigenen Team und hat sich in der Zwischenzeit an die Sicherheitsregeln und Hygienemaßnahmen gewöhnt. Auch auf der Skipiste läuft es rund. Die Verletzungsmisere, die die neunfache Siegerin eines Weltcuprennens erleben musste, war nicht gerade einfach. Aber das Wichtigste ist, dass die Knie nach der intensiven Vorbereitung in Ordnung sind.

Sie vermisst die Rennen und Probeläufe in Nordamerika, aber trotzdem glaubt sie, dass man in Europa eine gute Alternative gefunden hat. Die Corona-Pandemiehat nicht nur ihre Pläne durcheinandergewirbelt, auch die anderen Weltcupathletinnen mussten mit der gleichen Situation zurechtkommen.

Anfang Dezember beginnt der neue Winter; und Stuhec will in St. Moritz gut gewappnet sein. Noch muss sie geduldig bleiben, und die wechselnden Bedingungen auf den Gletschern annehmen und maximal nutzen. Ein Problem will Ilka Stuhec noch vor dem ersten Saisonrennen lösen. Nach dem Rückzug von Milka als Kopfsponsor, ist der Werbeplatz noch nicht vergeben. Für die Abfahrts-Doppelweltmeisterin sollte sich aber schnell ein neuer Werbepartner finden lassen.

Sie fühlt sich gut vorbereitet und weiß, dass sie noch nicht alles erreicht hat. Eine Olympiamedaille fehlt noch in ihrer Sammlung. Jenen, die sagen, die fehlende Olympiamedaille gleiche einem fehlenden Stein im Mosaik, entgegnet Stuhec, dass sie nicht die einzige ist, die dieses Ziel hat.

Die noch 29-Jährige will jedoch nicht so weit in die Zukunft blicken. Die Slowenin will bereits in den ersten Speed-Rennen der Ski Weltcup Saison 2020/21 zeigen dass sie zur absoluten Weltklasse zu zählen ist, und bei der SKI-WM in Cortina d’Ampezzo könnte sie mit dem dritten Abfahrts-WM-Titel in Folge Geschichte schreiben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen