12 Oktober 2020

Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec fiebert der Ski Weltcup Saison 2020/21 entgegen

Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge
Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge

Ljubljana-Laibach/Sölden – Während sich Zan Kranjec, Stefan Hadalin, Meta Hrovat, Tina Robnik, Ana Bucik und Neja Dvornik auf den Saisonauftakt in Sölden konzentrieren, ist die Saisonvorbereitung für die Speedspezialistin Ilka Stuhec voll im Gange. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin, die Ende Oktober 30 Jahre alt wird, will im kommenden WM-Winter nicht nur bei der Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo ein Wörtchen, wenn es um die Vergabe von WM-Medaillen geht, mitreden.

Die Slowenin arbeitet in einem eigenen Team und hat sich in der Zwischenzeit an die Sicherheitsregeln und Hygienemaßnahmen gewöhnt. Auch auf der Skipiste läuft es rund. Die Verletzungsmisere, die die neunfache Siegerin eines Weltcuprennens erleben musste, war nicht gerade einfach. Aber das Wichtigste ist, dass die Knie nach der intensiven Vorbereitung in Ordnung sind.

Sie vermisst die Rennen und Probeläufe in Nordamerika, aber trotzdem glaubt sie, dass man in Europa eine gute Alternative gefunden hat. Die Corona-Pandemiehat nicht nur ihre Pläne durcheinandergewirbelt, auch die anderen Weltcupathletinnen mussten mit der gleichen Situation zurechtkommen.

Anfang Dezember beginnt der neue Winter; und Stuhec will in St. Moritz gut gewappnet sein. Noch muss sie geduldig bleiben, und die wechselnden Bedingungen auf den Gletschern annehmen und maximal nutzen. Ein Problem will Ilka Stuhec noch vor dem ersten Saisonrennen lösen. Nach dem Rückzug von Milka als Kopfsponsor, ist der Werbeplatz noch nicht vergeben. Für die Abfahrts-Doppelweltmeisterin sollte sich aber schnell ein neuer Werbepartner finden lassen.

Sie fühlt sich gut vorbereitet und weiß, dass sie noch nicht alles erreicht hat. Eine Olympiamedaille fehlt noch in ihrer Sammlung. Jenen, die sagen, die fehlende Olympiamedaille gleiche einem fehlenden Stein im Mosaik, entgegnet Stuhec, dass sie nicht die einzige ist, die dieses Ziel hat.

Die noch 29-Jährige will jedoch nicht so weit in die Zukunft blicken. Die Slowenin will bereits in den ersten Speed-Rennen der Ski Weltcup Saison 2020/21 zeigen dass sie zur absoluten Weltklasse zu zählen ist, und bei der SKI-WM in Cortina d’Ampezzo könnte sie mit dem dritten Abfahrts-WM-Titel in Folge Geschichte schreiben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de