Home » Alle News, Fis & Europacup

Adam Zampa: „Mein Vorbild Veronika Velez-Zuzulova ist wie eine Schwester für mich“

© Facebook / Adam Zampa

© Facebook / Adam Zampa

Adam Zampa ist ein junger aufstrebender Athlet in den technischen Disziplinen, der besonders im Sommer bei den Rennen beim Australia New Zealand Cup aufhorchen ließ. Der Slowake stand unserer Partnerseite www.FISAlpine.com bei einem Interview Rede und Antwort.

Adam, du warst bei den Sommerrennen in der südlichen Hemisphäre das Maß aller Dinge. Wie war das Skifahren da unten?

Skifahren in Australien und Neuseeland war super. Australien ist ein interessanter Ort zum Skifahren. Alles ist grün wie im Sommer, auch die Blätter an den Eukalyptusbäumen. Aber der Schnee war heuer sehr, sehr gut. Um eine bessere Startnummer für den Winter zu erreichen, fuhr ich auch diese Rennen. Sie verliefen alle gut, denn für mich war das Rennen das beste Training. Zwei Monate waren intensiv, aber es ist besser, zwei Monate Winter zu haben und einige Erfolge aufzuweisen als sehr heiße Sommer ohne Schnee. Aber ich hatte etwas Heimweh weil ich meine Mutter, meine Freundin, meinen jüngsten Bruder Teo und den Rest meiner Familie vermisst habe.

Anfang August hast du eine erstaunliche Serie von acht Siegen im Torlauf und Riesentorlauf hingelegt. Zudem nahmst du den ANC-Gesamt- und Slalomtitel mit nach Hause. Was ist da passiert?

Ich denke, wenn man da unten trainiert, hat man nichts zu verlieren. Bei allen Läufen gab ich Vollgas, und die neuen Skier fühlten sich sehr gut an. Also sagte ich mir, was ich einmal kann, kann ich auch mehrmals. Dann habe ich immer das Gleiche bei den Rennen versucht und es funktionierte (lacht).

Du bist 22 Jahre alt, hast ein Podium im Europacup vorzuweisen und stehst vor der dritten Europacupsaison. Wo sehen wir dich in dieser Saison.

Die letzte Saison war sehr gut für mich, vor allem im Riesentorlauf. Ich hatte immer ein gutes Gefühl, und in diesem Jahr möchte ich mich sowohl auf den Welt- als auch auf den Europacup konzentrieren. Wir werden nach den Weltcupeinsätzen in Sölden und Levi sehen, wo ich stehe. Dann wird mein Trainer (und Vater) das weitere Programm bestätigen.

Mit Veronika Velez-Zuzulova gibt es eine sehr gute Technikerin im slowakischen Damenteam. Wie ist dein Kontakt zu ihr, und wie groß ist das Interesse am Sport in deinem Land?

Ich habe mit Veronika trainiert, seitdem ich 16 Jahre alt bin. Sie ist wie meine Schwester und zudem mein größtes Vorbild (Star) in meinen Augen. Wir haben in der Slowakei keine Mannschaft. Sie ist vor allem im Training mit ihrem Team oder mit mir und meinem Bruder unterwegs. Ich werde immer von meinem Vater Tomas trainiert. Auch mein jüngerer Bruder Andreas wird von ihm betreut. Servicemann ist Stanislav Vozarik. Meine Eltern sind überdies meine größten Sponsoren. 90 Prozent der Saison wird von meinen Eltern bezahlt. In der Slowakei ist es nicht einfach, einen Sponsor zu finden, und unser nationaler Skiverband ist nicht so stark.

Wann hast du mit dem Skifahren begonnen?

Ich fing im Alter von drei Jahren mit dem Skifahren an. Richtig trainiert habe ich dann mit elf Jahren. Mein Vater hat mir immer gesagt, dass ich noch Zeit dafür habe. Bevor ich die Tore umfuhr, ging er mit mir zum freien Skifahren. Ich fing mit dem Skisport an, da wir eine echte Skifamilie sind. Mein Vater war auch als Rennfahrer aktiv, seine Eltern ebenso. Mein Großvater Frantisek Zampa war Mitglied der tschechischen Nationalmannschaft. Das Gleiche gilt für meine Großmutter Olga Zampova Brukova. Auch ihr Vater Karol Bruk war als Skirennläufer aktiv, als Mitglied der ersten tschechoslowakischen Nationalmannschaft. Sie sehen schon, bei uns liegt das Skifahren in den Genen und im Blut (lacht).

Wenn du das freie Skifahren genießt, was ist für dich der perfekte Skitag, und wo bist du dann am liebsten unterwegs?

Ich liebe das freie Skifahren nach der Saison in unserem Gebirgsmassiv in Vysoke Tatry. Das macht sehr viel Spaß. Es ist etwas anderes und es tut gut, nicht an ein Rennen zu denken, da der Spaßfaktor überwiegt. Das ist der Grund, weshalb ich überhaupt Ski fahre.

Was möchtest du im kommenden März über deine Saison 2012/2013 sagen?

Ich möchte nicht über meine Ziele vor einer Saison sprechen. Alles was ich weiß, ist, dass ich im Welt- und im Europacup Rennen bestreiten werde und auch trainiere. Ich möchte gerne zwei gute Läufe –vom Anfang bis zum Ende – bestreiten, dann kommen die Ergebnisse von selbst. Ich will gesund bleiben, etwas Glück in der Liebe haben und alle anderen Dinge werden auf mich zu kommen (lacht).

Das original Interview finden Sie unter: 
http://www.fisalpine.com/news/up-and-coming-adam-zampa-gains-confidence-through-anc-exploits,2040.html

Übersetzung und Zusammenfassung für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.