8 Januar 2021

Adelboden: Die Rennen auf dem Chuenisbärgli sind auch im Fernsehsessel ein ‚Thriller‘

Adelboden: Die Rennen auf dem Chuenisbärgli sind auch im Fernsehsessel ein ‚Thriller‘ (Foto: © Kraft Foods)
Adelboden: Die Rennen auf dem Chuenisbärgli sind auch im Fernsehsessel ein ‚Thriller‘ (Foto: © Kraft Foods)

Adelboden – Nicht wenige Ski Weltcup Rennläufer berichten, dass die Strecke am Chuenisbärgli die schwerste Riesentorlaufpiste des Weltcups für Herren verkörpert. Andere indessen behaupten, dass dies die Gran Risa in Alta Badia ist. Doch zurück zum Hang in der Schweiz: Sowohl das Startstück als auch der Zielhang warten mit einer extremen Steilheit auf; dabei ist die Piste schräg abfallend. Auch wenn coronabedingt heuer keine Fans mit ihrem Glockengeläut die Athleten mit ohrenbetäubendem Getöse hinunter peitschen und wenn bei einem einheimischen Fahrer die grüne Eins aufleuchtet, in kollektiven Freudentaumel verfallen, freut sich Rennchef Hans Pieren, selbst ein ehemaliger Weltcupathlet auf spannende Rennen. Heuer werden zwei Riesenslaloms und ein Torlauf im Berner Oberland ausgetragen.

Der Start liegt auf über 1700 (Riesentorlauf) bzw. fast 1500 Höhenmetern (Slalom). Das Ziel befindet sich auf fast 1300 Höhenmetern. Wenn die Corona-Pandemie der Vergangenheit angehört, werden wieder annähernd 35.000 Zuschauern längs der Piste und auf behelfsmäßigen Tribünen im Ziel dafür Sorge tragen, dass die Rennen zu den meistbesuchten gezählt werden können. Seit 1967 gibt es in Adelboden Weltcuprennen. In den Jahren 1988, 1990, 1993 und 1994 gab es zu wenig Schnee, sodass man die Rennen absagen musste.

Wer sich mit der Skizeitgeschichte beschäftigt, weiß, dass es am Anfang nur einen Riesentorlauf gab, dessen zwei Durchgänge an zwei Tagen ausgetragen wurden.

Marcel Hirscher hat ein gutes Siebtel seiner 67 Weltcupsiege hier gefeiert. So triumphierte er viermal im Riesentorlauf und fünfmal im Slalom. Gleich 16-mal landete der Salzburger unter den besten Zehn. Der Schwede Ingemar Stenmark kam auf fünf Riesenslalom-Erfolge.

Nicht jedem bekannt ist der Fakt, dass erst seit dem Jahr 1982 die Rennen im Fernsehen übertragen werden.  Ein Umstand der uns Fans in dieser doch etwas anderen Saison die Möglichkeit eröffnet die Rennen, die erstmals unter Ausschluss der Skifans stattfinden müssen, im TV zu verfolgen. Trotz der Corona-Pandemie können wir uns auf spannende Rennen auf dem Chuenisbärgli freuen, auch wenn wir sie nur aus dem Fernsehsessel genießen können.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Banner TV-Sport.de