3 Dezember 2021

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt 2. Super-G in Beaver Creek

Saslong News: Aleksander Aamodt Kilde plant auf der Saslong seinen nächsten Streich
Saslong News: Aleksander Aamodt Kilde plant auf der Saslong seinen nächsten Streich

Beaver Creek – Am heutigen Freitagabend wurde in Beaver Creek der zweite Super-G der Herren in der Olympiasaison 2021/22 ausgetragen. Dabei hatte der Norweger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.10,26 Minuten die Nase vorn. Der Schweizer Marco Odermatt, der gestern als Erster abschwang, schrammte um drei Hundertstelsekunden am zweiten Erfolg binnen 24 Stunden vorbei. Travis Ganong (+0,37) aus den USA komplettierte das Podest und freute sich über den dritten Platz bei seinem Heimrennen.

 

Aleksander Aamodt Kilde: „Der Tag heute ist einfach gewaltig, richtig geil für mich. Dieser Sport ist schon brutal. Gestern war ein Scheiß-Tag, heute ist es besser. Heute hat alles gepasst. Ich bin wieder 100 % fit, was soll ich sonst nach so einem Erfolg sagen. Jetzt freue ich mich morgen auf die Abfahrt. Ich hoffe Kjetil hat sich bei seinem Sturz nicht schwer verletzt.“

Marco Odermatt: „Die fehlenden 3 Hundertstelsekunden kann man schnell finden. Gleich nach dem Golden Eagle war ich weit draußen. Es war heute sehr schwierig, die Spannung aufrecht zu erhalten. Das ist nach einem Sieg nicht immer einfach. Daher bewundere ich Stars wie Marcel Hirscher, die das immer an zwei Tagen hintereinander geschafft haben. In der Abfahrt bin ich kein Favorit, da könnte ich etwas Mühe haben, aber schauen wir mal.“

 

Daten und Fakten Ski Weltcup Saison 2021/22
2. Super-G der Herren in Beaver Creek

FIS-Startliste – 2. Super-G der Herren
FIS-Liveticker – 2. Super-G der Herren
FIS-Endstand – 2. Super-G der Herren

FIS-Endstand – 1. Super-G der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Super-G Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Matthias Mayer (+0,92) und Vincent Kriechmayr (+0,95) aus Österreich belegten die Positionen vier und fünf. Sehr gut präsentierte sich der Franzose Alexis Pinturault (+0,98); der Gesamtweltcupsieger des Vorjahres beendete seinen Arbeitstag auf Rang sechs. Sein Mannschaftskollege Mathieu Bailet (+1,20) klassierte sich auf Platz sieben.

 

Matthias Mayer: „Im Ziel war ich wegen dem Rückstand schon etwas überrascht. Die Fahrt ist mir eigentlich ganz gut vorgekommen, und ich konnte auch attackieren. Vielleicht habe ich im Mittelteil etwas zu viel rausgenommen. Während der Fahrt ist es mir eigentlich gut vorgekommen. Das ist so ein Rennen welches man analysieren muss. Vielleicht sollte ich auch etwas das Setup hinterfragen, damit ich den letzten Speed noch herauskitzeln kann.“

Vincent Kriechmayr: „Oben hab ich Zeit verloren und unten bin ich über den Sprung zu direkt gewesen. Das habe ich ganz anders besichtigt. Dann habe ich das Tempo nicht so mitgenommen. Das ist nicht schnell. Zumindest habe ich unten mehr Engagement gezeigt als gestern.“

 

Die besten Zehn wurden vom abermals gut fahrenden ÖSV-Mann Raphael Haaser (+1,45), dem Eidgenossen Gino Caviezel (+1,46) und dem Deutschen Andreas Sander (+1,56) komplettiert. Beat Feuz (+1,71) aus der Schweiz wurde 14.

Die Südtiroler Christof Innerhofer (18.; +1,90) und Dominik Paris (22.; +2,07) rissen viel Rückstand auf Kilde auf, landeten außerhalb der besten 15 des Klassements und nahmen unter anderem den motivierten Swiss-Ski-Jungspund Loic Meillard (19.; +1,94) in die Zange. Letzterer teilte seinen Platz mit dem gestrigen Dritten – und das war der Kanadier Broderick Thompson.

Die ÖSV-Herren Daniel Danklmaier (+2,00) und Christian Walder (+2,08) konnten mit ihren Ergebnissen kaum zufrieden sein und schwangen auf den Positionen 21 und 23 ab. Pepi Ferstl (+2,09) aus Deutschland war auch nicht unter den besten 20 zu finden. Mit den Eidgenossen Justin Murisier und Urs Kryenbühl, dem ÖSV-Starter Max Franz, dem mit der Nummer 1 ins Rennen gegangenen Romed Baumann aus Deutschland und dem Wikinger Kjetil Jansrud schieden einige namhafte Skirennläufer aus.

Der Norweger geht sogar davon aus, dass er sich bei seinem Sturz das Schlüsselbein gebrochen und eine Knieverletzung zugezogen habe. Wir hoffen, dass sich die Befürchtungen des routinierten Athleten aus dem hohen Norden Europas nicht bestätigen. Der nächste Super-G der Herren findet am 17. Dezember in Gröden statt.

Achtung Rennbericht nach 41 Rennläufer

Beaver Creek (USA)

– Fr., 03.12.2021, 18:45 Uhr (MEZ): Super-G Herren
– Sa., 04.12.2021, 19:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren
– So., 05.12.2021, 20:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen