15 Januar 2022

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt Ski Weltcup Abfahrt von Wengen am Freitag

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt Ski Weltcup Abfahrt von Wengen am Freitag
Aleksander Aamodt Kilde gewinnt Ski Weltcup Abfahrt von Wengen am Freitag

Wengen – Nach einer einjährigen, coronabedingten Pause finden am Lauberhorn wieder Abfahrtsläufe über die Bühne. Bei der heutigen Zusatzabfahrt auf einer verkürzten Strecke gewann der Norweger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.42,42 Minuten. Auf den Plätzen zwei und drei schwangen die Schweizer Marco Odermatt (+0,19) und Beat Feuz (+0,30) ab.

 

Aleksander Aamodt Kilde: „Langentrejen waren heute ein paar Schläge drinnen, das war schwer zu fahren. Dafür ist mir das Kernen-S gut gelungen, da hatte ich eine super Geschwindigkeit. Es war ein cooles Rennen, diese Saison ist bisher richtig cool. Morgen wird es mit einer Minute länger sicher anstrengend. Nächste Woche kommt Kitzbühel, das Programm ist zurzeit schon am Limit.“

Marco Odermatt: „Ich habe den zweiten Platz nicht erwartet, aber ich hatte mit Beat und Carlo gute Lehrer, die das möglich machen. Auf der verkürzten Abfahrt waren meine Chancen natürlich schon höher. Morgen von oben weg wird es für mich, mit den Abfahrt spezifischen Kurven, schon wesentlich schwieriger. Es sind schon besonders schöne Tage für mich. Aber zurzeit passt einfach alles. So etwas kennt jeder Sportler, wenn man im Flow ist, dann läuft es einfach, und man kann es nicht erklären. Wenn es mal schlecht läuft, ist es auch so.“   

Beat Feuz: „Die Leistung von Marco ist schon beachtlich. Insbesondere wenn man in Bormio und hier in Wengen auf das Podest fährt, ist definitiv auch ein Sieg von ihm möglich. Aber ich versuche schon, dass ich ihm das Leben noch etwas schwierig machen (lacht). Meine Fahrt heute war korrekt, eine gute Fahrt, aber nicht perfekt. Das Kernen-S wäre heute schon etwas schneller gegangen. Für mich ist es schon wichtig, dass ich jetzt wieder vorne dabei bin.“

 

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
Abfahrt der Herren in Wengen (Freitag)

FIS-Startliste: 1. Abfahrt Herren in Wengen
FIS-Liveticker: 1. Abfahrt Herren in Wengen
FIS-Endstand: 1. Abfahrt Herren in Wengen

FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Wengen
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Wengen

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort aktualisiert

 

 

Die Österreicher Daniel Hemetsberger (+0,46), Max Franz (+0,66) und Matthias Mayer (+0,78) klassierten sich auf den Positionen vier bis sechs. Dahinter reihte sich der US-Amerikaner Bryce Bennett (+0,95) auf Rang sieben ein. Die besten Zehn wurden von seinem Landsmann Ryan Cochran-Siegle (8.; +0,96), dem Südtiroler Dominik Paris (9.; +1,00) und dem Slowenen Martin Cater (10.; +1,15) komplettiert.

 

Daniel Hemetsberger: „Ich habe heute wieder versucht, alles Vollgas zu fahren. Als ich gesehen hab, dass Beat Feuz nur 16 Hundertstelsekunden vorne ist, dachte ich mir schon, das könnte wieder ein richtig gutes Ergebnis werden. Schauen wir mal, was am Ende rauskommt.“

Max Franz: „Morgen gibt es die nächste Chance. Seilersboden, Hanneggschuss habe ich im Training eine frechere Linie gefunden, heute habe ich es leider nicht so gut erwischt. Auch das Kernen-S bin ich im Training sauberer gefahren. Leider ging es heute nicht ganz nach Wunsch. Trotzdem funktioniert es gerade gut, so macht Skifahren schon sehr viel Spaß.“

 

Carlo Janka (+1,15), der gestern seinen Rücktritt vom Weltcup nach den Rennen in Wengen bekanntgab, wurde starker Elfter. Hinter dem Schweizer wurde Vincent Kriechmayr (+1,26) aus Österreich Zwölfter. Christof Innerhofer (+1,31), seines Zeichens ein erfahrener Südtiroler, positionierte sich in der Rangliste hinter dem amtierenden Weltmeister und sammelte als 13. viele wertvolle Weltcuppunkte.

 

Vincent Kriechmayr: „Im Kernen-S bin ich einen Pflug gefahren, das habe ich am Anfang meiner Karriere gelernt. Irgendwann hat der Paris so einmal gewonnen, das habe ich recht spontan entschieden, wie ich fahren werde. Langentrejen war ich dann zu gerade dran, dort habe ich das Rennen wirklich verloren. Ich bin den Verantwortlichen dankbar, dass ich das Rennen heute bestreiten durfte und hoffe, auch andere Athleten werden in Zukunft von solchen Regelungen profitieren.“

 

Die Swiss-Ski-Athleten Stefan Rogentin (+1,40), Niels Hintermann (+1,54), Gilles Roulin (+1,59), Urs Kryenbühl (+1,92) schwangen auf den Plätzen 15, 17, 18 und 24 ab. Otmar Striedinger vom ÖSV-Kollektiv wurde mit einem Rückstand von 1,74 Sekunden auf Kilde als 10. geführt; nicht nach Wunsch verlief der heutige Abfahrtslauf am Fuße von Mönch, Eiger und Jungfrau für die deutschen Ski-Asse. Dominik Schwaiger (+1,89) wurde als Bester des DSV-Teams 23. Morgen findet die nächste Abfahrt – und dann in voller Länge – in Wengen statt. In der Disziplinenwertung sind Kilde und Mayer an Paris vorbeigezogen.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 35 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top 15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

 

Verwandte Artikel:

Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)
Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)

Lausanne – Wenn im Jahr 2026 die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, könnten sich einige Fans des alpinen Skirennsports verdutzt die Augen reiben. Der Grund liegt auf der Hand. Das Internationale Olympische Komitee hat den Mannschaftsbewerb mit sofortiger Wirkung aus dem Kalender gestrichen. Vor vier Jahren holte sich das… Olympia 2026: Der Teambewerb (Nationen Team Event) fällt durch den Rost, die Kombination steht auf der Kippe weiterlesen

Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen
Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen

Lenzerheide – Ein Trainingssturz im Winter 2020/21 hat den schweizerischen Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel komplett aus der Bahn geworfen. Der Gewinner der kleinen Super-G-Kristallkugel in der Saison 2019/20 will aber nicht aufgeben. Zusammen mit seinem Bruder Gino will Mauro hart arbeiten und sich auf die bevorstehende Saison vorbereiten. In der vergangenen Olympia-Saison konnte der… Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)

Zwei französische Ausnahmeathleten, drei Triumphe auf dem Ganslern. Am Freitag haben Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln der Hahnenkammbahn in Empfang genommen. Die Kabinen mit ihren Namen ziehen auf der Hahnenkammbahn schon einige Jahre ihre Runden. Aber am Freitag war es endlich so weit, dass Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln auch persönlich… Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln weiterlesen

Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)
Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)

Bormio – Vor einiger Zeit ging in Bormio der Lebensmittelgipfel über die Bühne. Zwischen Inflation, Krieg und Pandemie wurde auch über Szenarien und Entwicklungsstrategien für italienische Agrarnahrungsmittel diskutiert. Insgesamt wurden vom „The European House – Ambrosetti“ organisierten Forum fünf Hauptthemen angeschnitten. So kam auch das Begriffspaar Sport und Gesundheit zur Aussprache. In der von Andrea… Lebensmittel-Gipfel mit Marta Bassino und Dominik Paris weiterlesen