21 Juli 2020

Aleksander Aamodt Kilde hat eine zweite große Kristallkugel im Visier

Aleksander Aamodt Kilde hat nichts gegen eine zweite große Kristallkugel
Aleksander Aamodt Kilde hat nichts gegen eine zweite große Kristallkugel

Fonna – Lange haben wir nichts mehr von dem norwegischen Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde gehört. Der Gesamtweltcup Sieger der letzten, aufgrund des Coronavirus allzu früh zu Ende gegangenen Saison, trainiert wieder fleißig. Im Stillen träumt der Wikinger von seiner zweiten großen Kristallkugel, die er selbstredend gerne noch einmal gewinnen würde. Nach einer zwischenzeitlichen Pause, will er im August wieder die Skier anschnallen. Doch der Reihe nach.

Die Konkurrenz schläft nicht. Alexis Pinturault aus Frankreich, Teamkollege Henrik Kristoffersen wollen auch um die begehrte Trophäe kämpfen. Marco Odermatt aus der Schweiz, der Österreicher Matthias Mayer und der Südtiroler Dominik Paris liebäugeln mit dem Gesamtweltcup Sieg. Das Wichtigste ist jedoch für alle, und das gilt nicht nur für Kilde, gesund in die Ski Weltcup Saison zu starten.

Kilde, der am 21. September 28 Jahre alt wird, hat sich zu einem sehr guten und gleichermaßen reifen Fahrer entwickelt. Man kann davon ausgehen, dass er im neuen Winter 2020/21 noch stärker wird. Der Norweger, der im Riesentorlauf große Fortschritte macht, arbeitet intensiv und widmet sich voll und ganz seiner sportlichen Vorbereitung.

Es ist kein Geheimnis mehr, dass er als der stärkste Skirennläufer im Weltcupzirkus angesehen wird. Er ist durchaus ein kompletter Fahrer. Ferner ist AAK (Insider wissen, was – und vor allem wer – sich hinter diesen drei Großbuchstaben verbirgt, Anm. d. Red.) ein Bezugspunkt in der norwegischen Mannschaft geworden.

Teamkapitän Kjetil Jansrud sieht ihn als Freund. Nun hoffen die Wikinger, dass sie zwischen August und September bis zum Saison Opening in Sölden ein fixes Programm auf den alpinen Gletschern erstellen können. Die Reise nach Chile findet in diesem Jahr nicht statt, die Gründe hierfür sind bekannt. Letzteres Problem betrifft aber nicht nur das Ski-Aufgebot aus dem hohen Norden Europas, sondern alle erfolgreichen Ski-Nationen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr
HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr

Exakt zehn Jahre nach ihrem Sieg beim City Event in Moskau feierte Lena Dürr am Sonntag in Spindlermühle ihren ersten Weltcupsieg im Slalom. Die Deutsche holte diesen vollen Erfolg nach zwei zweiten und fünf dritten Plätzen in dieser Disziplin. Am Tag davor wurde die 31-Jährige beim ersten Slalom in Spindlermühle Zweite, Wendy Holdener aus der… HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr weiterlesen

Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.
Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.

Marco Odermatt hat am Sonntag auch den zweiten Super-G in Cortina d‘Ampezzo gewonnen, und so seine WM-Form unter Beweis gestellt. Nach seinem Sieg im am Vortag, hat er seinen Erfolgslauf, trotz seines lädierten Knies, auf der „Olimpia delle Tofane“ fortgesetzt. Mit einer fast perfekten Fahrt setzte er sich vor dem Zweitplatzierten Dominik Paris aus Südtirol… Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah. weiterlesen

Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden
Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden

Lukas Feurstein hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) einen Innenbandriss, sowie eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine Untersuchung in Hochrum bei Innsbruck. Der 21-Jährige muss sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. „Man kann von Glück im Unglück… Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.
Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.

Spindleruv Mlyn – Zehn Jahre nach ihrem bislang einzigen Weltcupsieg hat die DSV-Skirennläuferin Lena Dürr am Sonntag beim Slalom im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) zugeschlagen und die Egalisierung der Rekordmarke ihrer US-amerikanischen Konkurrentin Mikaela Shiffrin bis auf die Zeit nach den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich vertagt. Der Slalom in Spindlermühle war für die Damen… Vor der Ski WM 2023: Viele Glücksmomente nach den Slalomrennen in Spindleruv Mlyn weiterlesen

Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle
Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle

Spindleruv Mlyn – Die Deutsche Lena Dürr kann ihr Glück nicht fassen. Die Slalomspezialistin feierte zehn Jahre nach ihrem Erfolg beim „Rampenrennen“ in der russischen Hauptstadt Moskau mit dem heutigen Triumph im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) ihren zweiten Weltcupsieg in einer Zeit von 1.30,91 Minuten. So kann man sagen, dass sie sich im Riesengebirge… Am Tag genau nach zehn Jahren: Lena Dürr gewinnt mit dem Slalom vom Spindleruv Mlyn ihr zweites Weltcuprennen weiterlesen