8 April 2020

Aleksander Aamodt Kilde hofft, dass der Osterhase die große Weltcupkugel bringt

Aleksander Aamodt Kilde hofft, dass der Osterhase die große Weltcupkugel bringt
Aleksander Aamodt Kilde hofft, dass der Osterhase die große Weltcupkugel bringt

Bereits am 6. März 2020 wurde das Ski Weltcup Finale in Cortina d’Ampezzo abgesagt. Da Cortina im Hochrisikogebiet von Venetien lag, und die Ansteckungsgefahr durch den Cornavirus für alle Beteiligten zu groß gewesen wäre, hatte man sich zu diesem Schritt durchgerungen. So sollten die letzten Rennen der Damen in Are und jene der Herren in Kranjska Gora ausgetragen werden.

Durch die rasante Ausbreitung des Virus, wurden, nach Empfehlungen der schwedischen Gesundheitsbehörde, die Ski Weltcup-Rennen der Damen in Are am 11. März 2020 abgesagt. Einen Tag später gab die FIS bekannt, dass auch die Weltcup-Rennen der Männer in Kranjska Gora (SLO) ersatzlos gestrichen werden.

Damit war die Entscheidung um den Gesamtweltcup gefallen. Die große Kristallkugel ging an die Italienerin Federica Brignone, bei den Herren konnte sich Aleksander Aamodt Kilde als Gesamtweltcupsieger feiern lassen.

Während Federica Brignone bereits ihre Kugel per Post zugestellt bekam, wartet Aleksander Aamodt Kilde immer noch auf die begehrte Trophäe. „Ich habe gehört, dass mir die große Kugel in den kommenden zwei Wochen zugestellt wird. Jetzt sind die zwei Wochen vorbei und ich hoffe sie kommt noch bis zum Osterfest“, sagte er der norwegische Presseagentur NTB. „Ich muss sie dann von der Poststelle abholen. Das ist schon eine etwas ausgefallene Situation.“

Nach seiner häuslichen Quarantäne stand der Norweger am Wochenende wieder auf den Skiern. Es waren zwar nur die langen Latten für den Langlauf, aber es hat ihm viel Spaß gemacht. „Ich lief eine Runde in Damtjern-Ringkollen, die Bedingungen für den Langlauf waren überraschend gut.“

Kilde feierte in dieser Saison, beim Super-G in Saalbach-Hinterglemm, zwar nur einen Sieg im Ski Weltcup, stand aber fünfmal auf dem Podest. Der Schlüssel zum Erfolg war für den Speed-Spezialisten jedoch seine Leistungen im Riesentorlauf. Hier konnte er bei sieben Rennen, 225 Weltcuppunkte einfahren. Aber auch die 172 Zähler die er in der Alpinen Kombination sammelte, waren mitentscheidend für den Gewinn der großen Ski Weltcup Kugel.

Auch wenn für Kilde die Saison 2019/20 erst abgeschlossen ist, wenn er endlich die große Kristallkugel in Händen hält, blickt er bereits nach vorne. In der Zeit der häuslichen Quarantäne hat er bereit ein intensives Kraft und Ausdauertraining abgespult.

„Ich habe wirklich gut trainiert. Jetzt kann ich die Gelegenheit nutzen, ein gutes Fundament zu legen. Ich konnte etwas Skifahren, und ich habe auch einen Trainingsraum bei meinen Eltern, den ich benutze“, so Kilde.

„Der vorläufige Plan ist, dass wir am 1. August unser erstes Mannschaftstreffen haben. Aber natürlich müssen wir noch abwarten wie sich die Situation mit dem Coronavirus entwickelt. Das Team ist während der Saison so viel zusammen, dass es für mich nicht schlimm ist, alleine zu trainieren, obwohl es auf lange Sicht etwas langweilig werden kann. Dafür kann ich aber die Zeit mit meiner Freundin und Familie nutzen.“

Quelle: nettavisen.no & eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen