11 August 2021

Aleksander Aamodt Kilde kommt auch im Sommer gerne nach Gröden

Aleksander Aamodt Kilde und Rainer Senoner (Präsident Saslong Classic Club) (Foto: © Saslong.org)
Aleksander Aamodt Kilde und Rainer Senoner (Präsident Saslong Classic Club) (Foto: © Saslong.org)
Aleksander Aamodt Kilde und Rainer Senoner (Präsident Saslong Classic Club) (Foto: © Saslong.org)
Aleksander Aamodt Kilde und Rainer Senoner (Präsident Saslong Classic Club) (Foto: © Saslong.org)

Normalerweise jagt Aleksander Aamodt Kilde am letzten Wochenende vor Weihnachten mit seinen langen Abfahrtslatten und in tiefer Hocke über die legendäre Saslong. Als Gewinner der DOLOMITES Val Gardena Südtirol Ski Trophy ist der 28-jährige Norweger auch in der Hochsaison im Sommer nach Gröden zurückgekehrt. Um Kildes Triumphe aus dem Dezember 2020 gebührend zu würdigen, veranstalteten der Saslong Classic Club und die Grödner Tourismusorganisationen zu seinen Ehren auf der Saslonch Hütte eine stimmige Feier.

Aleksander Aamodt Kilde hat sich vor rund acht Monaten einen Platz in den Geschichtsbüchern der Saslong gesichert. Er hat am 18. und 19. Dezember 2020 nämlich das Double geholt, sprich Abfahrt und Super-G in einem Jahr auf der Grödner Abfahrtspiste gewonnen. Ein Kunststück, das vor Kilde nur seinem norwegischen Landsmann Aksel Lund Svindal gelungen ist. Eine Meisterleistung, die Aleksander Aamodt Kilde auch einen Sonderpreis beschert hat: die DOLOMITES Val Gardena Südtirol Ski Trophy. Diese Auszeichnung, die der Saslong Classic Club und die Tourismusorganisationen des Tals stiften, erhält jener Skirennläufer, der in einem Jahr die meisten Weltcup-Punkte bei den Grödner Klassikern sammeln kann. Kilde hat dies in eindrucksvoller Manier geschafft, denn mehr als 200 Punkte geht nicht.

Als Preis erhielt Kilde eine Siegerbüste in Lebensgröße aus Holz, einen Siegerscheck in Höhe von 5000 Euro, sowie einen Kurzurlaub in Gröden. Diesen Kurzurlaub hat der skandinavische Superstar in den vergangenen Tagen in Wolkenstein verbracht und in dessen Rahmen wurde am Mittwoch auf der Saslonch Hütte die Prämierung vorgenommen. „Es ist sehr schön, wieder hier zu sein. Die Dolomiten sind auch im Sommer ein Traum. Es stimmt, dass ich eine ganz besondere Beziehung zu Gröden habe. Hier fühle ich mich einfach wohl. Warum ich im Winter so schnell bin? Vielleicht liegt es am guten Essen. Ganz sicher kommt uns die ausgezeichnete Schneequalität entgegen und auch die technisch schwierigen Passagen, wie etwa die Sprünge, können wir fast immer sehr gut meistern“, sagte Kilde am Mittwoch auf der Saslonch Hütte.

Auf seine Fitness angesprochen – Kilde zog sich im Jänner im Training eine schwere Knieverletzung zu – sagte der Gesamtweltcupsieger der Saison 2019/20: „Es geht von Tag zu Tag besser. Vergangene Woche habe ich am Stilfser Joch ein paar Skitage eingelegt. Bis ich aber 100 Prozent geben kann, werden noch einige Wochen vergehen. Ich denke aber positiv und hoffe, in Sölden an den Start gehen zu können. Spätestens in Lake Louise möchte ich wieder angreifen. Im Kampf um den Gesamtweltcup kann alles passieren.“

Im Rahmen der Feier auf der Saslonch Hütte richteten außerdem Rainer Senoner (Präsident Saslong Classic Club), Roland Demetz (Bürgermeister von Wolkenstein), Christina Demetz (DOLOMITES Val Gardena) und Angelo Dalpez (Vizepräsident italienischer Wintersportverband FISI) ihre Grußworte an die zahlreichen Gäste – darunter FIS-Renndirektor Markus Waldner, die beiden Grödner Skirennläuferinnen Nicol und Nadia Delago, sowie die Ex-Skiprofis Peter Runggaldier, Werner Perathoner und Peter Fill –, die den herrlichen Sommertag in unmittelbarer Nähe zur Abfahrtsstrecke in vollen Zügen genossen.

Quelle: www.Saslong.org

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen