6 August 2019

Aleksander Aamodt Kilde löst seinen Preis für den Gewinn der Südtirol SkiTrophy ein

Aleksander Aamodt Kilde löst seinen Preis für den Gewinn der Südtirol SkiTrophy ein. (Foto (© IDM Südtirol/Michael Mair am Tinkhof)
Aleksander Aamodt Kilde löst seinen Preis für den Gewinn der Südtirol SkiTrophy ein. (Foto (© IDM Südtirol/Michael Mair am Tinkhof)

St. Christina/Alta Badia, 6. August 2019 – Ein eigenes Sternegericht mit seinem Namen, eine Siegerbüste aus Holz, ein Kurzurlaub in Südtirol und ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro: Das ist der Preis, der dem norwegischen Ski-Weltcup Star Aleksander Aamodt Kilde als Sieger der Südtirol SkiTrophy 2018 zustand. Vor kurzem weilte der 26-jährige Skandinavier im Grödnertal, wo er mit den Sterneköchen Anna Matscher und Gerhard Wieser gleich zwei Gerichte kreieren durfte. Schließlich hatte Kilde auch 2017 die Südtirol Ski Trophy gewonnen. Organisiert wurde die Initiative von IDM Südtirol.

Kilde bewies auf der Saslonch-Hütte und somit in unmittelbarer Nähe der legendären Abfahrtsstrecke dass er nicht nur ein ausgezeichneter Skifahrer, sondern auch ein geschickter Koch ist. Zunächst wurde den anwesenden Gästen – darunter Landesrat Daniel Alfreider, IDM-Präsident Hansi Pichler, IDM-Generaldirektor Erwin Hinteregger, der Präsident des Saslong Classic Club Rainer Senoner und Sergio Tiezza vom Weltcup-Organisationskomitee Alta Badia – eine „Carbonara à la Kilde“ mit Wacholder, Speck, Kastanien und Hirschschinken serviert, deren Rezept von Sterneköchin Anna Matscher stammt. Im Anschluss gab es eine „Spanferkelbrust nach Kilde-Art“ mit Kartoffel-Kümmel-Teigblättern, Krautsalat und Bockbiermayonnaise basierend auf ein Rezept des Sternekochs Gerhard Wieser.

„Ich bin zum ersten Mal im Sommer in dieser Gegend. Ich bin begeistert, denn es ist fast noch schöner als im Winter. Zu Gröden habe ich eine ganz besondere Beziehung, denn hier habe ich vor fast vier Jahren mein erstes Weltcup-Podium erreicht und im vergangenen Jahr einen meiner insgesamt drei bisherigen Weltcup-Siege feiern dürfen. Danke vielmals für die Einladung, ich komme im Sommer definitiv wieder einmal hierher“, sagte Aleksander Aamodt Kilde im Rahmen der sehr speziellen Siegerehrung. Auf der Gran Risa in Alta Badia hatte der Norweger im vergangenen Jahr als bestes Ergebnis im Parallel-Riesentorlauf einen siebten Platz erreicht.

Norwegen ist auf den Gewinn der Südtirol SkiTrophy abonniert

Auf der Saslonch-Hüttebefindet sich die „Hall ofFame“ der Südtirol Ski Trophy. Dort werden die originalgetreuen Holzbüstenaller Sieger ausgestellt. Neben jener von Kilde als Sieger der Ausgaben 2017 und 2018 befindet sich dort auch eine Büste von Kjetil Jansrud, der den begehrten Preis bei der Premiere im Jahr 2016 gewonnen hat. Nach einer Idee von Landeshauptmann Arno Kompatscher wird in einer eigenen Südtiroler Weltcup-Wertung jener Skirennläufer ausgezeichnet, der bei den vier Weltcuprennen der Herren in Gröden und Alta Badia am meisten Weltcup-Zähler sammelt.

In diesem Jahr kehrt der Skiweltcup der Herren kurz vor Weihnachten nach Südtirol zurück. Zur Austragung kommen in Gröden ein Super-G (Freitag, 20. Dezember) und die klassische Abfahrt (Samstag, 21. Dezember), sowie in Alta Badia ein Riesentorlauf (Sonntag, 22. Dezember) und ein Parallel-Riesentorlauf (Montag, 23. Dezember).

Quelle: Hannes Kröss (Pressesprecher Weltcup Gröden)

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen