6 August 2019

Aleksander Aamodt Kilde löst seinen Preis für den Gewinn der Südtirol SkiTrophy ein

Aleksander Aamodt Kilde löst seinen Preis für den Gewinn der Südtirol SkiTrophy ein. (Foto (© IDM Südtirol/Michael Mair am Tinkhof)
Aleksander Aamodt Kilde löst seinen Preis für den Gewinn der Südtirol SkiTrophy ein. (Foto (© IDM Südtirol/Michael Mair am Tinkhof)

St. Christina/Alta Badia, 6. August 2019 – Ein eigenes Sternegericht mit seinem Namen, eine Siegerbüste aus Holz, ein Kurzurlaub in Südtirol und ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro: Das ist der Preis, der dem norwegischen Ski-Weltcup Star Aleksander Aamodt Kilde als Sieger der Südtirol SkiTrophy 2018 zustand. Vor kurzem weilte der 26-jährige Skandinavier im Grödnertal, wo er mit den Sterneköchen Anna Matscher und Gerhard Wieser gleich zwei Gerichte kreieren durfte. Schließlich hatte Kilde auch 2017 die Südtirol Ski Trophy gewonnen. Organisiert wurde die Initiative von IDM Südtirol.

Kilde bewies auf der Saslonch-Hütte und somit in unmittelbarer Nähe der legendären Abfahrtsstrecke dass er nicht nur ein ausgezeichneter Skifahrer, sondern auch ein geschickter Koch ist. Zunächst wurde den anwesenden Gästen – darunter Landesrat Daniel Alfreider, IDM-Präsident Hansi Pichler, IDM-Generaldirektor Erwin Hinteregger, der Präsident des Saslong Classic Club Rainer Senoner und Sergio Tiezza vom Weltcup-Organisationskomitee Alta Badia – eine „Carbonara à la Kilde“ mit Wacholder, Speck, Kastanien und Hirschschinken serviert, deren Rezept von Sterneköchin Anna Matscher stammt. Im Anschluss gab es eine „Spanferkelbrust nach Kilde-Art“ mit Kartoffel-Kümmel-Teigblättern, Krautsalat und Bockbiermayonnaise basierend auf ein Rezept des Sternekochs Gerhard Wieser.

„Ich bin zum ersten Mal im Sommer in dieser Gegend. Ich bin begeistert, denn es ist fast noch schöner als im Winter. Zu Gröden habe ich eine ganz besondere Beziehung, denn hier habe ich vor fast vier Jahren mein erstes Weltcup-Podium erreicht und im vergangenen Jahr einen meiner insgesamt drei bisherigen Weltcup-Siege feiern dürfen. Danke vielmals für die Einladung, ich komme im Sommer definitiv wieder einmal hierher“, sagte Aleksander Aamodt Kilde im Rahmen der sehr speziellen Siegerehrung. Auf der Gran Risa in Alta Badia hatte der Norweger im vergangenen Jahr als bestes Ergebnis im Parallel-Riesentorlauf einen siebten Platz erreicht.

Norwegen ist auf den Gewinn der Südtirol SkiTrophy abonniert

Auf der Saslonch-Hüttebefindet sich die „Hall ofFame“ der Südtirol Ski Trophy. Dort werden die originalgetreuen Holzbüstenaller Sieger ausgestellt. Neben jener von Kilde als Sieger der Ausgaben 2017 und 2018 befindet sich dort auch eine Büste von Kjetil Jansrud, der den begehrten Preis bei der Premiere im Jahr 2016 gewonnen hat. Nach einer Idee von Landeshauptmann Arno Kompatscher wird in einer eigenen Südtiroler Weltcup-Wertung jener Skirennläufer ausgezeichnet, der bei den vier Weltcuprennen der Herren in Gröden und Alta Badia am meisten Weltcup-Zähler sammelt.

In diesem Jahr kehrt der Skiweltcup der Herren kurz vor Weihnachten nach Südtirol zurück. Zur Austragung kommen in Gröden ein Super-G (Freitag, 20. Dezember) und die klassische Abfahrt (Samstag, 21. Dezember), sowie in Alta Badia ein Riesentorlauf (Sonntag, 22. Dezember) und ein Parallel-Riesentorlauf (Montag, 23. Dezember).

Quelle: Hannes Kröss (Pressesprecher Weltcup Gröden)

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de