9 November 2020

Aleksander Aamodt Kilde traut Lucas Braathen Großes zu

Aleksander Aamodt Kilde traut Lucas Braathen Großes zu
Aleksander Aamodt Kilde traut Lucas Braathen Großes zu

Oslo – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde traut seinem Landsmann Lucas Braathen, der den Ski Weltcup Riesenslalom in Sölden gewonnen hat, in der Zukunft Großes zu. Der junge Wikinger geht in jedes Rennen um es zu gewinnen. Das ist für den amtierenden Gesamtweltcupsieger  eine gute Voraussetzung, um viel zu erreichen.  Trotzdem sei es wichtig,  dass der 20-Jährige nicht abhebt und bodenständig bleibt. Kilde weiß, dass sein um acht Jahre jüngerer Mannschaftskollege noch einen langen Weg vor sich hat.

Kilde hat im letzten Winter ein Rennen gewonnen. Nicht nur wegen dem frühzeitigen Saisonende konnte er sich, der Konstant in seinen Disziplinen punkten konnte, über die große Kristallkugel freuen. Kilde vertritt die Meinung, dass sich der junge Norweger zunächst auf seine Arbeit konzentrieren soll, und dies ist erfolgreich Skizufahren. Die Resultate würden automatisch kommen, wenn er seine Arbeit erledigt. Die mentale Stärke kann mehr als nur ein Pluspunkt sein. Wenn in den Medien, zum jetzigen Zeitpunkt, über einen zukünftigen Gesamtweltcupsieger spekuliert wird, baut man unnötigen Druck auf Braaten auf.

Der Wikinger mit brasilianischem Blut denkt selbst nicht an den Gesamtweltcup. Er will sich in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf etablieren und sich kontinuierlich verbessern. Trotzdem sieht er sich als gut genug, in die Top-5 oder in die Top-10 zu fahren und selten auszufallen. In der Vergangenheit hat er viel mit Kilde trainiert und noch mehr von ihm gelernt. Es macht viel Spaß, sodass er im nächsten Winter sogar den einen oder anderen Super-G-Start in Erwägung zieht.

Jetzt freut sich Braathen auf den Weltcupeinsatz in Lech. Es gibt einen Parallel-Riesentorlauf; dabei handelt es sich auch um eine Disziplin, in der es in Cortina d’Ampezzo im Februar 2021 weltmeisterliches Edelmetall gibt. Er möchte sowohl in Österreich als auch bei der WM in Italien fahren. Kilde ist überzeugt, dass sein junger Landsmann seinen eigenen Weg einschlagen muss, aber auch, dass er mit den Speedrennen zurechtkommen wird. Es bleibt abzuwarten, ob er das überhaupt will.

Man muss Prioritäten setzen, und Kilde glaubt, dass Atle McGrath und Lucas Braathen sehr erfolgreich sein können. Es ist immer gut, junge Leute in der eigenen Mannschaft zu haben. Auf alle Fälle freut sich auch der erfahrene Skandinavier, selbst, wenn er sich nicht als alt bezeichnet, die jungen Wilden auf dem Sofa zu beobachten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nrk.no

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de