9 November 2020

Aleksander Aamodt Kilde traut Lucas Braathen Großes zu

Aleksander Aamodt Kilde traut Lucas Braathen Großes zu
Aleksander Aamodt Kilde traut Lucas Braathen Großes zu

Oslo – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde traut seinem Landsmann Lucas Braathen, der den Ski Weltcup Riesenslalom in Sölden gewonnen hat, in der Zukunft Großes zu. Der junge Wikinger geht in jedes Rennen um es zu gewinnen. Das ist für den amtierenden Gesamtweltcupsieger  eine gute Voraussetzung, um viel zu erreichen.  Trotzdem sei es wichtig,  dass der 20-Jährige nicht abhebt und bodenständig bleibt. Kilde weiß, dass sein um acht Jahre jüngerer Mannschaftskollege noch einen langen Weg vor sich hat.

Kilde hat im letzten Winter ein Rennen gewonnen. Nicht nur wegen dem frühzeitigen Saisonende konnte er sich, der Konstant in seinen Disziplinen punkten konnte, über die große Kristallkugel freuen. Kilde vertritt die Meinung, dass sich der junge Norweger zunächst auf seine Arbeit konzentrieren soll, und dies ist erfolgreich Skizufahren. Die Resultate würden automatisch kommen, wenn er seine Arbeit erledigt. Die mentale Stärke kann mehr als nur ein Pluspunkt sein. Wenn in den Medien, zum jetzigen Zeitpunkt, über einen zukünftigen Gesamtweltcupsieger spekuliert wird, baut man unnötigen Druck auf Braaten auf.

Der Wikinger mit brasilianischem Blut denkt selbst nicht an den Gesamtweltcup. Er will sich in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf etablieren und sich kontinuierlich verbessern. Trotzdem sieht er sich als gut genug, in die Top-5 oder in die Top-10 zu fahren und selten auszufallen. In der Vergangenheit hat er viel mit Kilde trainiert und noch mehr von ihm gelernt. Es macht viel Spaß, sodass er im nächsten Winter sogar den einen oder anderen Super-G-Start in Erwägung zieht.

Jetzt freut sich Braathen auf den Weltcupeinsatz in Lech. Es gibt einen Parallel-Riesentorlauf; dabei handelt es sich auch um eine Disziplin, in der es in Cortina d’Ampezzo im Februar 2021 weltmeisterliches Edelmetall gibt. Er möchte sowohl in Österreich als auch bei der WM in Italien fahren. Kilde ist überzeugt, dass sein junger Landsmann seinen eigenen Weg einschlagen muss, aber auch, dass er mit den Speedrennen zurechtkommen wird. Es bleibt abzuwarten, ob er das überhaupt will.

Man muss Prioritäten setzen, und Kilde glaubt, dass Atle McGrath und Lucas Braathen sehr erfolgreich sein können. Es ist immer gut, junge Leute in der eigenen Mannschaft zu haben. Auf alle Fälle freut sich auch der erfahrene Skandinavier, selbst, wenn er sich nicht als alt bezeichnet, die jungen Wilden auf dem Sofa zu beobachten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nrk.no

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen