11 August 2021

Aleksander Aamodt Kilde und seine Sommerfrühform

Aleksander Aamodt Kilde und seine Sommerfrühform (Foto: © Aleksander Aamodt Kilde / Instagram)
Aleksander Aamodt Kilde und seine Sommerfrühform (Foto: © Aleksander Aamodt Kilde / Instagram)

Oslo – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde, der auf dem Weg zum zweiten Gesamtweltcupsieg in Folge durch eine schwere Verletzung gebremst wurde, kann durchatmen. Erstens ist er fit, und zweitens befindet er sich in einer Top-Form. Die körperlichen Tests im Rahmen der sommerlichen Einheiten haben das zu Tage befördert.

Um erfolgreich zu sein, schuftet der Wikinger extrem. Das Teamklima ist sehr gut; die Bereitschaft, hart zu trainieren, ist vorhanden. Kilde ist der stärkste in der Mannschaft. Die Teamkollegen können sich den Gesamtweltcupsieger der Saison 2019/2020 als Vorbild nehmen. Dazu hat der Mann aus Bærum immer ein offenes Ohr für Mannschaftkameraden.

Henrik Røa, der im Ski Weltcup für Furore sorgte und bei der Weltmeisterschaft  in Cortina d’Ampezzo in der Abfahrt Zehnter wurde, will seinem erfahrenen Teamkollegen im Krafttraining, ebenso wie Atle Lie McGrath, Lucas Braathen und Adrian Smiseth Sejersted, mehr als nur Paroli bieten.

Letzterer will wieder angreifen. Nach der schweren Knieverletzung, die er sich bei einem Sturz in der Abfahrt von Bormio zugezogen hatte, möchte Smiseth Sejersted noch einmal ein Comeback starten, auch wenn er schon mit dem Gedanken eines Karriereendes spielte.

McGrath und Braatehn (wir berichteten) verletzten sich beim Riesentorlauf von Adelboden. Für alle drei Nordeuropäer war die WM-Saison vorzeitig beendet. Genauso wie Kilde waren sie beim saisonalen Höhepunkt in den bellunesischen Dolomiten nicht mit von der Partie und folglich zum Zuschauen verdammt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: vg.no 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier
Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier

Wien – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat einen erfolgreichen Skiwinter 2020/21 erlebt und möchte auch in der bevorstehenden Saison Großes erreichen. Nach dem Gewinn zweier WM-Medaillen und der kleinen Kristallkugel im Slalomweltcup kann man die Messlatte ruhigen Gewissens ein wenig höher legen. Der Kärntner will auch im Riesentorlauf und im Super-G weiter… Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen (Foto: Kästle GmbH)
Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen (Foto: Kästle GmbH)

Wil – Der letzte Ski Weltcup Winter verlief für den Swiss-Ski-Athleten Cédric Noger alles andere als befriedigend. Nur beim Heimrennen auf dem Adelbodener Chuenisbärgli kam er einmal unter die besten 30 des Klassements und zu einigen Punkten. Der 29-jährige Riesentorlaufspezialist hat in diesem Sommer gut gearbeitet und besticht durch seine Angriffslust. Im Winter 2018/19 lief… Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen weiterlesen

Alex Zingerle beendet seine Karriere (© VÖLKL / Alex Zingerle)
Alex Zingerle beendet seine Karriere (© VÖLKL / Alex Zingerle)

Stern – Der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Alex Zingerle, der beim Heimrennen auf der Gran Risa im Jahr 2012 sein Weltcupdebüt feierte, hängt die Skier an den Nagel. Der 29-jährige Ladiner genoss seinen ersten Einsatz sehr, denn es war von den ersten Schwüngen immer schon sein Traum, hier zu fahren. Der 1992 geborene Athlet der… Alex Zingerle beendet seine Karriere weiterlesen

Zrinka Ljutic und River Radamus gehört die Zukunft (Foto: © Zrinka Ljutic / Instagram)
Zrinka Ljutic und River Radamus gehört die Zukunft (Foto: © Zrinka Ljutic / Instagram)

Hintertux – Die junge kroatische Skirennläuferin Zrinka Ljutic ist sehr talentiert. Einen Monat vor der Eröffnung der neuen Saison hat sie in Zermatt gut im Riesentorlauf gearbeitet. Sie ist bereit für Sölden. Bereits mit 17 Jahren konnte sie im Konzert der Großen ihr Debüt feiern. In den Torläufen am Semmering, in Zagreb und in Flachau… Hochtalentierte Zrinka Ljutic möchte im Ski Weltcup Fuß fassen weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de