3 November 2020

Aleksander Aamodt Kilde wollte zunächst nicht an eine Covid-19 Infektion glauben.

Aleksander Aamodt Kilde wollte zunächst nicht an eine Covid-19 Infektion glauben.
Aleksander Aamodt Kilde wollte zunächst nicht an eine Covid-19 Infektion glauben.

Lommedalen – Der norwegische Ski Weltcup Rennläufer Aleksander Aamodt Kilde glaubte anfangs nicht, dass er positiv auf das derzeit grassierende Coronavirus getestet wurde. Der amtierende Gesamtweltcupsieger berichtet, dass der Test nach dem Saison Opening in Sölden durchgeführt wurde, als er in sein Heimatland zurückkehrte.

Er dachte, dass „das nicht stimmt“ und dass er nur noch einen weiteren Test machen musste, um die Bestätigung zu erhalten, dass er negativ ist. Er fühlte sich einfach fit und nicht krank. Die Symptome traten bei ihm erst drei bis vier Tage später auf, so der Wikinger im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz.

Das macht das Ganze so beängstigend. Kilde erzählt, dass es sehr viele Menschen gibt, die infiziert sind, ohne es zu wissen. Der Speedspezialist mit einem ausgeprägten Faible zum Riesentorlauf war für einen Zeitraum von zehn Tagen isoliert und konnte in dieser Spanne nicht viel tun. Ferner weiß der Nordeuropäer nicht, ob diese unfreiwillige Auszeit seine Form beeinflusst hat. Kurzum war die Quarantänezeit für den Skandinavier langweilig. Nicht in der Lage, aus dem eigenen Haus zu gehen ist oftmals schwieriger als man vielleicht denkt, so Kilde.

In den nächsten Tagen wird der 28-Jährige mit dem Training beginnen. Er fühlt sich bereit, was das nächste Rennen betrifft. In elf Tagen wird der Parallel-Bewerb, der einzige dieses Winters, im österreichischen Lech-Zürs ausgetragen. Der Norweger hofft, in einer guten Verfassung zu sein und dass sich sein Körper schnell von diesem Virus erholt. Man kann auch sagen, dass Aleksander Aamodt Kilde vor einer vergleichsweise unsicheren Woche steht.

Zum Training selbst meint der Wikinger, dass er ein gewisses Mobilitätstraining anpeilen möchte. Dann weiß man, wie es um ihn bestellt ist. Auch wenn die aktuelle Lage nicht so optimal ist, vertraut er auf das gute Fundament, das er in der warmen Jahreszeit gelegt hat. Da er oft müde war, hat er in Zeiten der Quarantäne viel geschlafen und nicht viel getan.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: svt.se, nettavisen.no

Verwandte Artikel:

Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück
Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück

Sölden – Die norwegische Skirennläuferin Maria Therese Tviberg feierte mit dem fünften Platz in Sölden ihr bestes Ergebnis ihrer Karriere. Die 27-Jährige kann stolz auf ihre Leistung sein. Nach dem ersten Durchgang lag sie auf dem 14. Rang. Durch ihre fulminante wie gleichermaßen forsche Fahrt im Finallauf machte sie neun Positionen gut, bis Petra Vlhová… Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Banner TV-Sport.de