21 Dezember 2020

Alex Vinatzer führt nach dem ersten Slalomdurchgang in Alta Badia

Alex Vinatzer übernimmt Führung beim Ski Weltcup Slalom in Alta Badia
Alex Vinatzer übernimmt Führung beim Ski Weltcup Slalom in Alta Badia

Alta Badia/Hochabtei – Das lange Warten der Slalomspezialisten hat ein Ende. Nachdem der traditionelle Saisonauftakt im finnischen Levi nicht über die Bühne gehen konnte, starten heute die Torläufer in Südtirol in die Ski Weltcup Saison 2020/21. Drei Tage vor dem Weihnachtsfest werden auf der Gran Risa im Gadertal die ersten Weltcupzähler vergeben. Nach dem ersten Lauf führt der Südtiroler Alex Vinatzer vor dem Schweizer Daniel Yule und dem Österreicher Michael Matt. Die offizielle FIS Startliste (gleich nach Eintreffen) und den offiziellen FIS Liveticker für den Finallauf finden sie in der Menüleiste oben.

 

Alex Vinatzer: „Ich bin schon etwas überrascht, dass es so eine gute Zeit war. Ich hätte gedacht, dass es heute eher zach wird, weil ich erst vor einem Monat am Blinddarm operiert wurde. Beim Fahren hat es sich eher langsam angefühlt, daher habe ich gehofft, dass ich überhaupt dabei bin. Jetzt freue ich mich auf den zweiten Durchgang, und werde versuchen noch einen schnellen Lauf zu zeigen.“

Michael Matt: „Ich hab versucht, dass ich die engste Linie finde und nicht zu viel ‚herumschwinge‘. Unten war es gut, oben hatte ich einen kleinen Fehler. Die Piste lässt schon ein bisschen nach, da muss man doch eine etwas weitere Linie fahren. Das Ziel muss sein, im ersten Lauf voraus zu sein und im zweiten nochmal zu attackieren.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum 1. Slalom
der Herren 2020/21 in Alta Badia

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Herren in Alta Badia

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Vinatzer, von einer Blinddarmgeschichte genesen, benötigt eine Zeit von 54,73 Sekunden. Yule, der den eidgenössischen Rekord an Slalom-Weltcupplätzen innehat, hat 27 Hundertstelsekunden Rückstand. Seit 1986 ist das ÖSV-Team noch nie so schlecht in eine Saison gestartet. Nun liegt es wohl an Matt (+0,36), die schwarze Serie noch vor Weihnachten zu beenden.

Die Norweger Sebastian Foss-Solevag (+0,37) und Henrik Kristoffersen (+0,40) klassieren sich auf den Zwischenrängen vier und fünf. Der Franzose Alexis Pinturault (+0,42), der gestern den Riesentorlauf gewonnen hat, kann auch heute aufs Podest fahren. Gegenwärtig hat er den sechsten Platz inne. Dahinter lauert in einem sehr spannenden ersten Lauf sein Landsmann Victor Muffat-Jeandet (+0,49).

Die besten Zehn wurden vom Schweizer Zwei-Meter-Mann Ramon Zenhäusern (+0,52), dem Briten Dave Ryding (+0,77) und dem Österreicher Marco Schwarz (+0,81) komplettiert. Der routinierte Hausherr Manfred Mölgg, der nur einen Steinwurf von der Piste entfernt wohnt, reißt als Elfter 91 Hundertstelsekunden Rückstand auf seinen führenden Landsmann auf und kann mit einer beherzten Fahrt im Finale noch einige Positionen gutmachen.

 

Marco Schwarz: „Der Fehler hat einiges gekostet. Zum Glück ist das Missgeschick im Steilen passiert, von dem her ist es halbwegs vertretbar. Der Rest der Fahrt war halbwegs okay. Im Finale kann es ohne Fehler noch etwas nach vorne gehen.“

 

Die Tiroler Manuel Feller (+1,01) und Fabio Gstrein (+1,05) lauern auf den Rängen 13 und 14 und klassieren sich hinter dem auf Platz zwölf abschwingenden Swiss-Ski-Mann Tanguy Nef (+0,96). Linus Straßer (+1,11) aus Deutschland hat die 15. Position inne. Simon Maurberger (+1,44), der dritte Südtiroler im Feld, reiht sich auf Platz 18 ein und ist bei seinem Comebackrennen um eine halbe Zehntelsekunde schneller als ÖSV-Mann Adrian Pertl, der beim Parallelrennen in Lech/Zürs so gut unterwegs war und heute den 20. Zwischenrang sein Eigen nennt.

 

Manuel Feller: „Das Selbstvertrauen ist zur Zeit nicht zu 100 %´da. Darum war schon der Start die erste Hürde für mich. Bei der Welle hätte ich mich fast verfahren. In Sachen Material passt es sehr gut, ich hatte das Gefühl, dass ich alles auf Zug fahren konnte. Slalom und Riesentorlauf sind für mich zwei Paar Schuhe. Ich versuche das gestern auszublenden und einfach drauflos zu fahren.“

 

Kein Wort um den Tagessieg kann der französische Mitfavorit Clement Noel mitreden. Mit einem großen Fehler und mehr als fünf Sekunden Rückstand ist er im Finale nicht mehr dabei. Der Russe Alexander Khoroshilov, der letzthin wegen einer unguten Covid19-Geschichte rund um seine Person aufgefallen ist, ist ausgeschieden. Das können wir auch vom Schweizer Sandro Simonet, den norwegischen Jungstars Lucas Braathen und Atle McGrath, aber auch vom Slowenen Zan Kranjec berichten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 45 Rennläufern

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen