Home » Alle News, Herren News, Top News

Alexander Aamodt Kilde: „Dass ich den Gesamtweltcup gewonnen habe, ist für mich noch surreal.“

Alexander Aamodt Kilde: „Dass ich den Gesamtweltcup gewonnen habe, ist für mich noch surreal.“

Alexander Aamodt Kilde: „Dass ich den Gesamtweltcup gewonnen habe, ist für mich noch surreal.“

Die Enttäuschung war bei Alexander Aamodt Kilde groß, als der Super-G von Kvitfjell am letzten Sonntag abgesagt werden musste. Es wäre die große Chance für den Norweger gewesen, seinen Vorsprung von 54 Punkten gegenüber Alexis Pinturault und Henrik Kristoffersen auszubauen. Auch wenn Kilde bei den letzten Riesentorläufen eine gute Leistung zeigte, wäre der Vorsprung von 54 Punkten bei den letzten beiden Rennen vielleicht nicht ausreichend gewesen, um den Gesamtweltcup zu gewinnen.

Da sich in den letzten Tagen die Gesundheitsgefahr, die vom Coronavirus ausging, immer mehr vergrößerte, und die Gesundheitsbehörden von Slowenien der FIS empfahl die Rennen abzusagen, stand Kilde plötzlich als Gesamtweltcupsieger fest.

Nach der Absage der Ski Weltcup Rennen in Kranjska Gora setzte sich der Norweger im Kampf um die große Weltcupkugel mit 1202 Weltcuppunkten vor dem Franzosen Alexis Pinturault (1148) und seinem Teamkollegen Henrik Kristoffersen (1041) durch.

Wie am Vortag Federica Brignone, zeigte sich auch der Wikinger im Interview mit dem norwegischen TV-Sender NRK über die berechtigte Absage der Rennen in Kranjska Gora und den damit verbundenen Gesamtweltcupsieg überrascht: „Es ist total surreal. Ich habe immer davon geträumt einmal die große Weltcupkugel zu gewinnen. Ich kann es noch nicht fassen und brauche noch etwas Zeit um es auch zu verstehen.“

Auch wenn die Absage der Rennen Kilde vielleicht in die Karten spielte, verweist er auf seine Leistungen in den vergangenen Monaten: „Es ist schade, dass die Saison so enden musste, auch ich wäre gerne hier und beim Ski Weltcup Finale in Cortina Rennen gefahren. Aber im Grunde ist die Gesundheit der Menschen absolut das Wichtigste. In diesem Zusammenhang wird Sport zu einer zweiten Priorität“, sagt Kilde und fügt hinzu: „Ich für meinen Teil kann sagen, dass es eine sehr gute Saison war. Und ich möchte genießen, was ich bisher erreicht habe, und damit bin ich unglaublich zufrieden.“

Quelle: www.nrk.de

Anmerkungen werden geschlossen.