1 März 2020

Alexis Pinturault gewinnt Alpine Kombination in Hinterstoder und holt sich Kombi-Kristallkugel ab.

Alexis Pinturault gewinnt Alpine Kombination in Hinterstoder und holt sich Kombi-Kristallkugel ab.
Alexis Pinturault gewinnt Alpine Kombination in Hinterstoder und holt sich Kombi-Kristallkugel ab.

Im oberösterreichischen Hinterstoder ist heute die Entscheidung um den Disziplinen-Weltcup in der Alpinen Kombination gefallen. Nach drei Kombi-Rennen in der Saison 2019/20 kann sich Alexis Pinturault über die kleine Kombi-Kristallkugel freuen. Neben der Kombikugel, sicherte sich der Franzose, in einer Gesamtzeit von 2:04.90 Minuten, den Sieg und wertvolle 100 Weltcuppunkte für den Gesamtweltcup. Der Schweizer Mauro Cavizel (+ 0.99) nutzte seine gute Slalom-Startnummer und reihte sich vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde (3; + 1.25) auf dem zweiten Platz ein.

 

Alexis Pinturault: „Ein Sicherheitslauf war es nicht, ich habe schon probiert zu attackieren. Aber es war schwer hier schnell zu fahren. Es ist sehr flach und alles fühlt sich langsam an. Als ich im Zwar wusste ich nicht, ob das für den Sieg reichen kann. Ich mag die Alpine Kombination. Sie kommt meinen Eigenschaften sehr entgegen. Im Gesamtweltcup ist alles möglich. Ich muss morgen nochmal gut fahren. Gerade die Situation mit dem Coronvirus ist nicht einfach für uns Athleten. Wir müssen abwarten wie die FIS entscheidet.“

Aleksander Aamodt Kilde: „Es war eigentlich schön zu fahren. Mit der frühen Startnummer auf Salz, da geht es ab. Alexis ist sehr stark in dieser Disziplin, er ist in der Kombination schwer zu schlagen. Ich bin zufrieden mit dem dritten Platz. Ich probiere, nicht zu viel an den Gesamtweltcup zu denken. Das heute war ein wichtiges Ergebnis. Gestern hatte ich Pech, aber so ist es.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zur
3. Alpinen Kombination der Herren in Hinterstoder

FIS-Startliste – Kombi-Super-G in Hinterstoder
FIS-Liveticker – Kombi-Super-G in Hinterstoder
Zwischenstand – Kombi-Super-G in Hinterstoder
FIS-Startliste – Kombi-Slalom in Hinterstoder
FIS-Liveticker – Kombi-Slalom in Hinterstoder
FIS-Endstand – Kombi-Slalom in Hinterstoder

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Hinter dem Führungstrio reihte sich der Norweger Kjetil Jansrud (+ 1.41) auf Rang vier ein, gefolgt von Riccardo Tonetti (5; + 1.45) aus Südtirol und dem besten ÖSV Rennläufer Matthias Mayer (6; + 2,07), der sich zeitgleich Platz sechs mit dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet (6; + 2,07) teilte.

Marco Schwarz (8. – + 2.69) musste sich bei seinem Kombi-Comeback mit Rang acht begnügen, dabei hatte der Österreicher bereits schwer mit der nachlassenden Piste zu kämpfen.

 

Marco Schwarz: „Viel mehr war heute auf der Piste nicht drinnen. Vorne weg, glaube ich war es okay. Pinturault hat das super ausgenützt. Die Piste lässt nach, die Arbeiter probieren zwar alles, aber es war nicht mehr drin. Mit dem Super-G bin ich zufrieden, mit dem Slalom auch. Oben hatte ich einen Hakler drin gehabt, ein bisschen schneller wäre es noch gegangen.“

 

Das gleiche Problem traf auch auf Henrik Kristoffersen zu, der mit Startnummer 19 keine Chance mehr hatte sich deutlich nach vorne zu katapultieren. Der Norweger beendet das Rennen hinter dem Russen Pavel Trikhichev (10; + 2.99) auf Rang 11, konnte sich aber wichtige Punkte für die Gesamtweltcup-Wertung gutschreiben lassen.

 

Henrik Kristoffersen: „Ich hatte mit dem Super-G mehr Freude als mit dem Slalom. Ich denke, der Slalom war nicht so schlecht, einen kleinen Fehler oben. Aber so ist es. Der Hang ist nicht für einen Slalom geeignet. Es kommt viel zusammen. Wenn die besten im Super-G mit niedriger Nummer fahren und dann im Slalom auch noch… Ich bin Führender im Slalomweltcup und bin im Slalom eine Sekunde hinter einem Speedfahrer. Ist das fair? Im Gesamtweltcup ist noch alles möglich, alles kann passieren.“

 

Im Gesamtweltcup bleibt Aleksander Aamodt Kilde mit 1082 Weltcuppunkten in Führung. Sein Vorsprung vor dem Franzosen Alexis Pinturault ist jedoch auf 34 Zähler geschmolzen. Kristoffersens Rückstand ist auf 101 Punkte angewachsen. Für den Norweger wäre es wichtig, dass die Ski Weltcup Saison 2019/20 auch nach den Rennen in Hinterstoder weitergeht.

 

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de