2 März 2020

Alexis Pinturault mit Bestzeit nach dem 1. Durchgang beim Riesentorlauf von Hinterstoder

Alexis Pinturault mit Bestzeit nach dem 1. Durchgang beim Riesentorlauf von Hinterstoder
Alexis Pinturault mit Bestzeit nach dem 1. Durchgang beim Riesentorlauf von Hinterstoder

Heute wurde in Hinterstoder der abgesagte Riesentorlauf von Val d’Isere nachgetragen. Nach dem ersten Durchgang hat Alexis Pinturault die Führung übernommen, und sich eine gute Ausgangsposition in Sachen Riesenslalom- und Gesamtweltcup erarbeitet. Der Franzose meisterte die „Hannes Trinkl Weltcupstrecke“ in einer Zeit von 1:24.30 Minuten und verwies den Kroaten Filip Zubcic (+ 0.90) sowie den Führenden im Riesentorlauf-Weltcup Zan Kranjec (+ 1.12) aus Slowenien, auf die Plätze zwei und drei. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Live Ticker für den Riesenslalom Finaldurchgang der Herren in Hinterstoder um 12.30 Uhr, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

 

Alexis Pinturault: „Ich habe nur probiert zu attackieren. Ich hatte gutes Material und bin gut gefahren. Der Lauf war sehr lang, es geht schon auf die Kraft. Die Piste wird im 2. Durchgang sicher noch schwieriger werden. Es wird ein großer Fight.“

 

Daten und Fakten zum
7. Riesentorlauf der Herren in Hinterstoder 2019/20

FIS-Startliste Riesentorlauf in Hinterstoder – 1. Lauf
FIS-Liveticker Riesentorlauf in Hinterstoder – 1. Lauf
FIS Zwischenstand nach dem 1. Lauf
FIS-Startliste Riesentorlauf in Hinterstoder – Finallauf
FIS-Liveticker Riesentorlauf in Hinterstoder – Finallauf
FIS-Endstand Riesentorlauf in Hinterstoder

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Unzufrieden mit seinem Lauf zeigte sich der Norweger Henrik Kristoffersen (+ 2.42), der sich trotz Startnummer 1, hinter Mathieu Faivre (4; + 1.27) aus Frankreich und dem Schweden Matts Olsson (5; + 1.38), nur auf den für ihn enttäuschenden sechsten Rang einreihte.

Mit einem Zeitrückstand von 1.72 Sekunden, schwang Luca De Aliprandini als bester Italiener, vor dem US-Amerikaner Tommy Ford (8; + 1.86), auf dem sechsten Platz ab.

Der im Gesamtweltcup Führende Alexsander Aamodt Kilde (+ 1.88) beendete den ersten Durchgang, vor Marco Odermatt (10; + 1.94) aus der Schweiz, auf dem neunten Rang.

Als schnellster DSV Rennläufer positionierte sich Alexander Schmid (+ 2.30) hinter Gino Caviezel (11; + 2.06) aus der Schweiz, dem Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen (12; + 2.07) und dem Eidgenossen Cedric Noger auf dem 13. Platz. Sein Teamkollege Stefan Luitz liegt nach 50 Rennläufern auf dem 19. Rang.

Mit einer großen Enttäuschung endete der 1. Durchgang, beim Heimrennen in Hinterstoder, für die ÖSV Rennläufer. Nach 50 gestarteten Athleten konnten sich weder Manuel Feller (17; + 2.55), Roland Leitinger (24; + 3.46), Marco Schwarz (26; + 3.67), Dominik Rascher (+ 4.33) Patrick Feuerstein (+ 4.40), sowie Johannes Strolz (+ 5.43) nicht innerhalb der Top 15 klassieren.

 

Manuel Feller: „Ich weiß kein Rennen, das mit diesem vergleichbar ist. Das schwierigste Rennen meiner Karriere. Es war ein Kampf von oben bis unten. Ich bin überrascht über meine Zeit, es ist mal eine Ausgangsposition für den 2. Lauf. Die Kurssetzung ist keine Ausrede, mir und Blacky kommt es nicht so entgegen. Ich bin mit meinem Fight nicht so unzufrieden.“

Roland Leitinger: Ich habe gerade überhaupt keine Erklärung. Ich bin skifahrerisch brutal weit weg. Ich habe enorm gekämpft, und eine brutale Niederlage eingefahren. Sich hier auf die Kurssetzung auszureden wäre sicher nicht richtig. Eine Nicht-Qualifikation fürs Finale wäre natürlich eine Katastrophe.

Marco Schwarz: „Im Training haben wir was ganz anderes trainiert, dann war die Umstellung schwierig. Oben bin ich dann einmal total daneben gestanden, da ist die Zeit weg.“

 

Blick auf die Weltcupstände

Im Riesentorlauf-Weltcup führt nach sieben von neun geplanten Rennen Zan Kranjec (344) mit einem Vorsprung von 10 Punkten vor Henrik Kristoffersen (334). Auf Rang drei folgen, punktgleich und mit einem Rückstand von 66 Punkten, Alexis Pinturault und Filip Zubcic.

Im Gesamtweltcup liegt  Aleksander Aamodt Kilde mit 1082 Weltcuppunkten in Führung. Sein Vorsprung vor dem Franzosen Alexis Pinturault ist, nach der Kombination am Sonntag, jedoch auf 34 Zähler geschmolzen. Kristoffersens Rückstand ist auf 101 Punkte angewachsen.

Verwandte Artikel:

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Zan Kranjec und Co. freuen sich auf die Trainingseinheiten in Ushuaia
Zan Kranjec und Co. freuen sich auf die Trainingseinheiten in Ushuaia

Ljubljana/Ushuaia – Nach zwei Jahren reisen auch die slowenischen Ski-Stars wieder nach Ushuaia, um sich für die bevorstehende Saison gut vorzubereiten. Neben dem Olympiazweiten Zan Kranjec kehren auch Stefan Hadalin und Tijan Marot ins Team zurück. Die Damen Ana Bucik, Meta Hrovat, Andreja Slokar, Tina Robnik und Neja Dvornik freuen sich, endlich wieder in die… Zan Kranjec und Co. freuen sich auf die Trainingseinheiten in Ushuaia weiterlesen

Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden
Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden

Engelberg – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Michelle Gisin kann sich glücklich schätzen. Vor rund zwölf Monaten war sie noch müde und schlapp. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte der heute 28-Jährigen stark zugesetzt. Dennoch biss sie die Zähne zusammen und erfreute alle mit sehr guten Ergebnissen im letzten Weltcupwinter. Neben dem Gewinn einer Gold- und einer… Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen