11 Februar 2020

Alexis Pinturault: „Seit wann ist Glück im Sport wichtiger als Leistung?“

Alexis Pinturault: „Seit wann ist Glück im Sport wichtiger als Leistung?“
Alexis Pinturault: „Seit wann ist Glück im Sport wichtiger als Leistung?“

Chamonix – Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault fühlt sich nach dem Ski Weltcup Parallel-Riesentorlauf, der in Chamonix über die Bühne ging, betrogen. Der Athlet der Grand Nation kämpft mit den Norwegern Henrik Kristoffersen und Aleksander Aamodt Kilde um die große Kristallkugel.

So übte der Franzose scharfe Kritik am Parallel-Riesenslalom, sowie gegenüber der FIS. Das Format sei gefährlich und würde an ein Glückspiel erinnern. In den sozialen Netzwerken lies er seinem Ärger freien Lauf: „Ich fühle mich betrogen. Seit wann ist Glück im Sport wichtiger als Leistung? Wie gefährlich ist dieses Format, und wann wird die FIS die Athleten endlich ernst nehmen?“

Rückendeckung bekommt Pinturault von Athletensprecher Daniel Yule, der einen Boykott in den Raum stellt, und Henrik Kristoffersen, der ebenfalls am langsameren roten Kurs ausschied. Im Achtelfinale-Glücksspiel scheiterten alle auf Rot gelosten Rennläufer, darunter auch Alexis Pinturault und Henrik Kristoffersen.

Pinturault wurde im Parallel-Riesentorlauf 13.; Kristoffersen schwang als Zehnter ab. In der Gesamtwertung hat Kristoffersen mit 903 Punkten die Nase vorn, Kilde hat 856, Pinturault 842 Zähler gesammelt.

Für eine Schrecksekunde sorgte der beinahe Zusammenstoß von Thomas Tumler und Tommy Ford. Und auch der Schweizer Sieger Loic Meillard brachte es auf den Punkt: „Das Glück war beim dem heutigen Casino Rennen auf meiner Seite. Ich bin einfach nur froh gesund im Ziel zu sein.“

Auch ÖSV Herren Cheftrainer Andreas Puelacher übte im ORF-Interview Kritik am Austragungsmodus des Parallel-Riesentorlauf: „Ich bin nicht glücklich mit diesem Modus. Ein Kurs ist immer schneller, es geht einfach nicht, dass wir zwei gleich schnell Läufe haben. Auch die Entwicklung der Piste ist ungewiss. Es ist immer Glück dabei, vor allem wenn es Richtung Finale geht. Ich bin allgemein kein Fan von Parallel-Bewerben, aber er ist im FIS-Programm und wir müssen es so hinnehmen. Ich hätte auch keine Patentlösung, aber der Bewerb findet statt und wir müssen das Beste daraus machen.“

Die FIS will sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu der Kritik äußern und verweist auf das Ski Weltcup Finale in Cortina d’Ampezzo. Dort soll der Parallelbewerb mit allen Beteiligten noch einmal diskutiert werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: nrk.no + ORF.at

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen