3 April 2020

Alexis Pinturault und Clement Noel bauen auf Zusammenarbeit mit Trainerfuchs Simone Del Dio

Alexis Pinturault und Clement Noel bauen auf Zusammenarbeit mit Trainerfuchs Simone Del Dio (Foto: © Philip Platzer/Red Bull Content Pool)
Alexis Pinturault und Clement Noel bauen auf Zusammenarbeit mit Trainerfuchs Simone Del Dio (Foto: © Philip Platzer/Red Bull Content Pool)

Annecy – Simone Del Dio ist im Ski Weltcup ein gefragter Trainer. Seit vier Jahren heuert der Piemontese für das französische Skiteam an. Im vergangenen Winter gewann Alexis Pinturault die Disziplinenwertung in der Alpinen Kombination, in den technischen Disziplinen fehlten nur wenige Punkte zum Gewinn zweier kleiner Kristallkugeln. Da die letzten Rennen wegen dem Coronavirus abgesagt wurden, ging auch der große Becher nicht an den Franzosen. Trotzdem kann Del Dio auf das bisher Erreichte stolz sein.

Der studierte Sportwissenschaftler hat auch einmal für die Spanier gearbeitet, dann die italienischen Männer trainiert, ehe er seit 2016 für die Equipe Tricolore im Einsatz ist.

Das wohl größte Talent in seinem Kader ist der 1997 geborene Clement Noel. Hätte es ihn nicht gegeben, hätte der achtfache Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher 70 oder mehr Rennen im Ski Weltcup gewonnen. Noel besticht durch eine besondere Qualität und sein Niveau. Er ist reif und intelligent und hat eine enorm schnelle Auffassungsgabe, um sich auf verschiedenste Verhältnisse einzustellen. Auch die kleine Enttäuschung bei der Ski-WM 2019 in Åre steckte der Franzose weg.

Del Dio liebt die Spannung. Es gibt auch schöne Momente im Skirennsport, die er mit seinen Landsleuten erlebte. In Sotschi kämpfte Stefano Gross um olympisches Edelmetall. Schon beim italienischen Skiverband hat er mit den den azurblauen Athleten bei jedem Rennen mit gefiebert. Er war stolz als er, von einem Meister wie Claudio Ravetto, das Team übernommen hatte. Auch bei den Franzosen steht er an der Piste und feuert sie an. Er freut sich und leidet mit seinen Athleten, und hat das besondere Talent seine Rennläufer, auch nach Rückschlägen oder Niederlagen, wieder in die Erfolgsspur zurück zuführen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte
Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte

Ushuaia – Die französischen Techniker bestreiten am heutigen Dienstag ihre letzten Trainingseinheiten auf dem Cerro Castor. Frédéric Perrin, der Leiter der Gruppe, zieht Bilanz und blickt hoffnungsvoll nach Sölden. So sind die Angehörigen der Equipe Tricolore müde aber mit der geleisteten Arbeit zufrieden. Es ist Zeit, dass das lange Trainingslager fernab der Heimat im Süden… Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte weiterlesen

Luca De Aliprandini trainiert vor dem Söldener Saison Opening in Saas-Fee
De Aliprandini spricht aus, was auch seine Kollegen bewegt.

Saas-Fee – Neben den azurblauen Slalomspezialisten legen auch die Riesentorläufer eine Sonderschicht in Saas-Fee ein. Luca De Aliprandini und Co. bereiten sich eine Woche lang intensiv auf den Saisonauftakt in Sölden vor, der unmittelbar vor der Tür steht. Die italienischen Riesenslalom-Asse konnten sich vom langen Heimflug von Ushuaia erholen. Nun schnallen sie in der Schweiz… Luca De Aliprandini trainiert vor dem Söldener Saison Opening in Saas-Fee weiterlesen

Nicht nur Alex Vinatzer schnallt die Trainingsskier in Saas-Fee an. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Giovanni Auletta)
Nicht nur Alex Vinatzer schnallt die Trainingsskier in Saas-Fee an. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Giovanni Auletta)

Saas-Fee – Max Carca vom italienischen Wintersportverband hat Saas-Fee für ein einwöchiges Trainingslager ausgesucht. Der technische Direktor nominierte die Slalomspezialisten Alex Vinatzer, Simon Maurberger, Stefano Gross, Giuliano Razzoli und Tommaso Sala. Die Einheiten beginnen morgen und dauern bis zum 4. Oktober. Die Trainer Fabio Bianco Dolino, Simone Del Dio, Stella Francescato, Luca Valenti, Luca Vuerich… Nicht nur Alex Vinatzer schnallt die Trainingsskier in Saas-Fee an weiterlesen