22 September 2019

Alice McKennis und Jacqueline Wiles freuen sich auf ihr Comeback

Die US-Speeddamen waren mit ihrer Vorbereitung in Portillo mehr als zufrieden. (Foto: © U.S. Ski & Snowboard Team / Facebook)
Die US-Speeddamen waren mit ihrer Vorbereitung in Portillo mehr als zufrieden. (Foto: © U.S. Ski & Snowboard Team / Facebook)

Portillo – Nach drei Jahren reisten die US-Speeddamen erstmals wieder nach Portillo zum Sommertraining. In den chilenischen Anden haben sich Alice McKennis und Jacqueline Wiles gut vorbereiten können. Sie freuten sich, die langen Abfahrtsbretter anzuschnallen und wieder in Fahrt zu kommen.

Im Jahr eins nach Lindsey Vonn betont Cheftrainer Chip White, dass man mit Portillo die definitiv richtige Entscheidung getroffen habe. Der Schnee war gut und hart. Der Ort in Chile hat einen guten Eindruck hinterlassen. Auch Galena Wardle und eine wiedergenesene Alice Merryweather haben gut gearbeitet. Das Team hat sich durch Trainingsfleiß ausgezeichnet.

Chip White weiß, dass McKennis und Wiles lange nicht auf den Skiern standen. Darum wurde das Trainingsprogramm auf die zwei Mädels zurechtgeschnitten. Der Trainer erkennt die Fortschritte und die Rückmeldungen waren gut. Mit dem wieder gewonnen Selbstvertrauen, wird man den Trainingsumfang Anfang/Mitte Oktober im chilenischen Corralco weiter anpassen.

Alice McKennis betonte, dass sich ihr Körper besser als erwartet anfühlt. Sie ist froh, wieder eine Chance zu erhalten und bedankte sich bei allen, die sie auf diesem schweren Weg unterstützt haben. So haben Familienmitglieder, Freunde, Ärzte, Physiotherapeuten und Trainer einen wichtigen Einfluss auf ihre Genesung gehat. Die Skirennläuferin schaut zuversichtlich in die Zukunft, und freut sich darauf, wenn der Ski Weltcup Winter 2019/20 in Lake Louise beginnt.

Jacqueline Wiles, die sich vor den Olympischen Winterspielen 2018 in Garmisch-Partenkirchen nach einem Sturz schwer verletzte und den Traum von einer Teilnahme an den Spielen im Zeichen der fünf Ringe begraben musste, schrieb auf Instagram, dass sie sich 17 Monate danach wieder wie eine Rennfahrerin fühlt. Auch wenn sie noch an ihrem Selbstvertrauen arbeiten muss, waren die Trainingseinheiten in Portillo ein wichtiger Schritt in eine Erfolgreiche Zukunft. Während man noch an der Psyche arbeiten muss, hat sie mit ihrem operierten Knie keine größeren Probleme. Auch die 27-Jährige kann es nicht erwarten, wieder Rennen zu bestreiten.

Die US-Damen sind also guter Dinge. Sie möchten im Ski Weltcup zeigen dass sie in der Lage sind mit den besten Speed-Damen der Welt mitzuhalten. Ferner können sie nicht erwarten, dass Breezy Johnson und Laurenne Ross wieder zum Team stoßen. Wie erwähnt, findet das nächste Trainingslager in Corralco statt. Man will für zwei Wochen lang in Chile arbeiten. Die letzte Vorbereitung wird Mitte November im Speed Center in Copper Mountain über die Bühne gehen, ehe die ersten Speedrennen der bevorstehenden Saison im kanadischen Lake Louise anstehen. Skifans werden sich den Zeitraum vom 6. bis zum 8. Dezember rot im Kalender anstreichen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: usskiandsnowboard.org

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen