31 Juli 2021

Alice Merryweather hat ihre Magersucht gut überstanden.

Alice Merryweather hat nach der überstandenen Magersucht ihren Körper und sich wieder im Griff (Foto: © Alice Merryweather / Instagram)
Alice Merryweather hat nach der überstandenen Magersucht ihren Körper und sich wieder im Griff (Foto: © Alice Merryweather / Instagram)
Alice Merryweather hat nach der überstandenen Magersucht ihren Körper und sich wieder im Griff (Foto: © Alice Merryweather / Instagram)
Alice Merryweather hat nach der überstandenen Magersucht ihren Körper und sich wieder im Griff (Foto: © Alice Merryweather / Instagram)

Hingham – Die 24-jährige US-amerikanische Skirennläuferin Alice Merryweather ist dankbar. Sie hat eine Magersucht überstanden und ist glücklich, eine gesunde Beziehung zu ihrem Körper zu führen und dass sie den Alltag genießen kann.

Die Speedspezialistin stand mit vier Jahren erstmals auf den Skiern. Seit ihrem achten Lebensjahr bestreitet sie Rennen. Ihr Ziel war es, ins US-Team aufgenommen zu werden. Danach glaubte sie, keine weiteren Schritte mehr zu setzen.

Doch das war im Nachhinein falsch. Die leistungshungrige Athletin wurde introvertierter und schaute auf ihr Aussehen und ihr Essverhalten. Ein Knackpunkt in ihrem Leben war der coronabedingte Saisonabbruch 2020. Die halben Ziele waren erreicht, und parallel dazu gab es am College viel zu tun, mehr als sonst. Die US-Lady bezeichnet diese Zeit als perfekten Stresssturm.

Alice Merryweather hat einen Freund. Sam sprach erstmals das Wort „Essstörung“ aus. Er war es auch, der ihre Emotionen richtig deutete. Aus der sportlichen Seite meinte sie, das Richtige zu tun. Bei den Trainingsfahrten knüpfte sie nicht mehr an die Leistung vergangener Saisonen an. Von da an gestand sie sich auch ihre Magersucht ein. Die Blutwerte zeigten klar, welche negativen Folgen die falsche Ernährungsweise hatte und wie sich diese auf den Körper auswirkte.

Die 24-Jährige hatte längst schon den Punkt überschritten, sich selbst helfen zu können. So begab sie sich eineinhalb Monate in Behandlung. Die Zeit, die teils im Krankenhaus, teils mit einer Therapie verbracht wurde, war alles andere als einfach. Trotzdem oder gerade deswegen lernte sie ihren Körper neu kennen, ihn zu lieben und eine gesunde Beziehung zu ihm aufzubauen.

Die Athletin, die 2018 bereits Olympialuft schnuppern konnte, lernte ferner, auf die bisherigen Errungenschaften und persönlichen Erfolge stolz zu sein. Man kann daran wachsen und neue Ziele setzen. Jetzt geht es ihr wieder besser; gemeinsam mit einem medizinischen Team arbeitet sie auf die neue Saison hin. Und in Peking will sie, wenn die Wintersportwelt auf die Spiele im Zeichen der fünf Ringe schaut, auch dabei sein.

Sie freut sich, endlich wieder den Alltag genießen zu können. Die Spaßmomente werden mehr, und das ist das Schöne am Leben. Der Anblick eines coolen Vogels kann schon einen Glücksmoment bei der 24-Jährigen auslösen. Und das ist im Wesentlichen das, auf das es eigentlich ankommt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen