18 März 2019

Alice Robinson überrascht alle mit Platz zwei im Riesentorlauf von Soldeu

Alice Robinson überrascht alle mit Platz zwei im Riesentorlauf von Soldeu
Alice Robinson überrascht alle mit Platz zwei im Riesentorlauf von Soldeu

Soldeu – Beim heutigen Weltcup-Riesentorlauf sorgte die erst 17-jährige Neuseeländerin für eine Geschichte, die nur der Skisport schreibt. Die Schülerin der Wakatipu High School in Queenstown sorgte mit dem dritten Halbzeitrang des Riesentorlaufs von Soldeu für eine faustdicke Sensation. Im Finale konnte sich der Teenager vom anderen Ende der Welt sogar noch um eine Position verbessern. Der zweite Platz hinter Mikaela Shiffrin ist wahrlich keine Schande, und der Rückstand von drei Zehntelsekunden ist nicht der Rede wert.

Vor zwei Jahren bestritt sie ihre ersten FIS-Einsätze. Schon im zweiten Rennen enteilte sie der internationalen Konkurrenz. Im Australian New Zealand Cup gewann die Riesenslalomspezialistin in Panorama, ehe sie vor 14 Monaten ihr Weltcupdebüt in Kranjska Gora gab. Bei den Juniorenwelttitelkämpfen in Davos im Vorjahr kam sie in beiden Technikrennen nicht ins Ziel. Trotzdem freute sie sich über die Nominierung für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. In Südkorea wurde sie im Alter von 16 Jahren und zwei Monaten die jüngste Winterolympionikin in der Geschichte ihres Heimatlandes.

In der Folge war sie wiederum in Australian New Zealand Cup erfolgreich. Im Februar 2019 feierte sie im deutschen Berchtesgaden ihren ersten Sieg bei einem Europacuprennen. Bei den Weltmeisterschaften in Åre überzeugte die weltweite Nummer eins in der U-18-Altersklasse. Mit der Laufbestzeit im zweiten Durchgang ließ sie rein von der Zeit Mikaela Shiffrin und Co. hinter sich und wurde am Ende 17. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Fassatal gab es ebenfalls Anlass zur Freude; Robinson wurde im Riesentorlauf mit der Goldmedaille belohnt.

Im tschechischen Spindlermühle bestätigte sie ihr Talent eindrucksvoll. Die erste Junioren-Weltmeisterin aus Neuseeland etablierte sich mit Platz 16 inmitten der Elite und konnte erstmals Weltcupzähler sammeln. Und spätestens nach dem epochemachenden zweiten Rang von heute weiß jeder, dass es in Neuseeland nicht nur Kiwis und Koalabären, sondern hochtalentierte Skirennläuferinnen gibt, von denen sich durchaus Mikaela Shiffrin auch fürchten kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr/13.30 Uhr (Foto: © SkiWorldCup Kronplatz)
LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr/13.30 Uhr (Foto: © SkiWorldCup Kronplatz)

Kronplatz – Nun steht der Riesentorlauf der Damen auf dem Kronplatz auf dem Programm. Sara Hector, und das darf man schon als kleine Überraschung ansehen, führt in der Disziplinenwertung. Die kecke Schwedin fährt den etablierten Konkurrentinnen auf und davon und möchte dann auch bei den Olympischen Winterspielen in Peking auftrumpfen. Aber vorher will sie auch… LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 10.30 Uhr/13.30 Uhr weiterlesen

Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz
Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz

Kronplatz – Wenn morgen auf der Erta-Piste am Kronplatz der letzte Riesentorlauf der Damen vor den Olympischen Winterspielen über die Bühne geht, wird die Schweizerin Lara Gut-Behrami fehlen. Die Eidgenossin hat sich entschieden, dieses Rennen auszulassen und am Wochenende nicht in Garmisch-Partenkirchen an den Start zu gehen. In Bayern finden eine Abfahrt und ein Super-G… Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz weiterlesen

Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum
Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum

Peking/Bergamo – Die alpine Skirennen im Rahmen der bevorstehenden Olympischen Winterspiele laufen Gefahr, ohne eine ihrer besten Athletinnen über die Bühne zu gehen. Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia zog sich bei ihrem gestrigen Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo mehrere Verletzungen am linken Knie zu. Bevor in Peking die Medaillen vergeben werden, muss die 1992… Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum weiterlesen

Update: Der Olympiatraum von Sofia Goggia hängt am seidenen Faden
Update: Der Olympiatraum von Sofia Goggia hängt am seidenen Faden

Mailand – Nun sickern die ersten Informationen durch, wie es tatsächlich um die beim heutigen Super-G von Cortina d’Ampezzo gestürzten italienischen Skirennläuferin Sofia Goggia bestellt ist. Nach der Visite in der Mailänder La Madonnina-Klinik wurde der sprichwörtliche Schlag in die Magengrube publik. Die Athletin, die von der medizinischen Kommission des italienischen Wintersportverbandes unter dem Vorsitz… Update: Der Olympiatraum von Sofia Goggia hängt am seidenen Faden weiterlesen

Elena Curtoni gewinnt Ski Weltcup Super-G von Cortina d'Ampezzo
Elena Curtoni gewinnt Ski Weltcup Super-G von Cortina d'Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Am heutigen Sonntag ging in Cortina d’Ampezzo ein Super-G der Damen über die Bühne. Dabei siegte die Italienerin Elena Curtoni in einer Zeit von 1.20,98 Minuten. Für die routinierte Skirennläuferin war es nach zwei zweiten und zwei dritten Plätzen der erste Sieg bei einem Super-G im Weltcup. Tamara Tippler aus Österreich wurde… Elena Curtoni gewinnt Ski Weltcup Super-G in Cortina d’Ampezzo, böser Sturz von Sofia Goggia weiterlesen