8 April 2020

Alice Robinson will auch in der kommenden Saison Großes leisten

Alice Robinson will auch in der kommenden Saison Großes leisten
Alice Robinson will auch in der kommenden Saison Großes leisten

Queenstown – Auch wenn die letzte Ski Weltcup Saison frühzeitig zu Ende gegangen ist, haben wir mit Alice Robinson eine junge Skirennläuferin gesehen, die den ersten und letzten Riesenslalom des abgelaufenen Winters gewonnen hat. Die Neuseeländerin hat einen Weg eingeschlagen, der von Erfolg gekrönt ist. Dabei ist sie erst 18 Jahre alt.

Beim Saisonauftakt auf dem Rettenbachferner hoch über Sölden im Ötztal zeigte die junge Athletin, was in ihr steckt. Mit jugendlichem Elan, dem notwenigen Ehrgeiz und der Reife einer Großen spulte sie zwei Durchgänge ab, die in der Summe den ersten Platz bedeuteten. Von nun an bestand kein Zweifel, dass sie die Zukunft des Riesentorlaufs darstellt. Der „Kiwi“ ist in der Lage, Großes zu leisten. Sie verwies die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin um sechs Hundertstelsekunden auf Rang zwei.

Auch wenn sie in den weiteren Rennen etwas abbaute – das ist normal und soll keine Schmälerung ihrer Erfolge darstellen –, belegte sie in der Disziplinenwertung den ausgezeichneten fünften Rang. Auf Federica Brignone aus Italien fehlten ihr 107 Zähler. Im slowenischen Kranjska Gora stand die Neuseeländerin abermals auf der höchsten Stufe des Podests. Ohne Zweifel gehört Robinson die Zukunft. Die 2001 geborene Skirennläuferin wird auch im WM-Winter eine heiße Kandidatin sein, wenn es darum geht, in der Grundlagendisziplin auf das Treppchen zu klettern.

Die Aussichten stehen gut. Auch wenn der 18-jährige Jungspund aufgrund des Coronavirus viele Trockeneinheiten abspulen muss, denkt sie auch an Starts im Super-G. Die ersten Weltcupeinsätze im Speedbereich, die in Garmisch-Partenkirchen über die Bühne gingen, verliefen nicht so gut. Aber im Europacup zeigte sie mit den Rängen sechs und sieben, eingefahren in Reinswald, ihre Unbeschwertheit. Noch besser lief es bei den Junioren-Weltmeisterschaften im norwegischen Narvik. Sie belegte hier Position vier und schrammte nur um elf Hundertstelsekunden an der Bronzemedaille, die an die Französin Karen Smadja Clément ging, vorbei.

Robinson will auch im Slalom punkten. Dann steht einer guten Kombi-Spezialistin nichts Wege. In Altenmarkt-Zauchensee hat sie schon gezeigt, was sie erreichen kann. Auf alle Fälle wird die Neuseeländerin uns noch viel Freude bereiten. Und dass sie aufgrund ihres Vornamens und dem Weltcupzirkus fast schon eine Hauptrolle in einem etwas anderen „Alice im Wunderland“-Film spielen kann, liegt auf der Hand.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen