8 April 2020

Alice Robinson will auch in der kommenden Saison Großes leisten

Alice Robinson will auch in der kommenden Saison Großes leisten
Alice Robinson will auch in der kommenden Saison Großes leisten

Queenstown – Auch wenn die letzte Ski Weltcup Saison frühzeitig zu Ende gegangen ist, haben wir mit Alice Robinson eine junge Skirennläuferin gesehen, die den ersten und letzten Riesenslalom des abgelaufenen Winters gewonnen hat. Die Neuseeländerin hat einen Weg eingeschlagen, der von Erfolg gekrönt ist. Dabei ist sie erst 18 Jahre alt.

Beim Saisonauftakt auf dem Rettenbachferner hoch über Sölden im Ötztal zeigte die junge Athletin, was in ihr steckt. Mit jugendlichem Elan, dem notwenigen Ehrgeiz und der Reife einer Großen spulte sie zwei Durchgänge ab, die in der Summe den ersten Platz bedeuteten. Von nun an bestand kein Zweifel, dass sie die Zukunft des Riesentorlaufs darstellt. Der „Kiwi“ ist in der Lage, Großes zu leisten. Sie verwies die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin um sechs Hundertstelsekunden auf Rang zwei.

Auch wenn sie in den weiteren Rennen etwas abbaute – das ist normal und soll keine Schmälerung ihrer Erfolge darstellen –, belegte sie in der Disziplinenwertung den ausgezeichneten fünften Rang. Auf Federica Brignone aus Italien fehlten ihr 107 Zähler. Im slowenischen Kranjska Gora stand die Neuseeländerin abermals auf der höchsten Stufe des Podests. Ohne Zweifel gehört Robinson die Zukunft. Die 2001 geborene Skirennläuferin wird auch im WM-Winter eine heiße Kandidatin sein, wenn es darum geht, in der Grundlagendisziplin auf das Treppchen zu klettern.

Die Aussichten stehen gut. Auch wenn der 18-jährige Jungspund aufgrund des Coronavirus viele Trockeneinheiten abspulen muss, denkt sie auch an Starts im Super-G. Die ersten Weltcupeinsätze im Speedbereich, die in Garmisch-Partenkirchen über die Bühne gingen, verliefen nicht so gut. Aber im Europacup zeigte sie mit den Rängen sechs und sieben, eingefahren in Reinswald, ihre Unbeschwertheit. Noch besser lief es bei den Junioren-Weltmeisterschaften im norwegischen Narvik. Sie belegte hier Position vier und schrammte nur um elf Hundertstelsekunden an der Bronzemedaille, die an die Französin Karen Smadja Clément ging, vorbei.

Robinson will auch im Slalom punkten. Dann steht einer guten Kombi-Spezialistin nichts Wege. In Altenmarkt-Zauchensee hat sie schon gezeigt, was sie erreichen kann. Auf alle Fälle wird die Neuseeländerin uns noch viel Freude bereiten. Und dass sie aufgrund ihres Vornamens und dem Weltcupzirkus fast schon eine Hauptrolle in einem etwas anderen „Alice im Wunderland“-Film spielen kann, liegt auf der Hand.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche
Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche

Innsbruck – Auch wenn die ÖSV-Skirennläuferinnen in der gegenwärtigen Weltcupsaison 2021/22 noch keinen Sieg eingefahren haben, können wir uns langsam, aber sicher Gedanken machen, wer das Team Austria bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe vertreten wird. Chiara Mair aus Tirol brachte sich mit dem vierten Rang beim Nachtslalom auf der Planai ins Spiel.… Olympia 2022: Das Olympiaaufgebot der alpinen ÖSV-Damen nimmt Konturen an weiterlesen

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege
Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege

Schladming – In diesem Jahr gibt es zwei Weltcuprennen auf der Schladminger Planai. Während die Damen bereits eine spannende Entscheidung erleben durften, sind nun die Herren dran. Nach der positiven Schneekontrolle und dem grünen Licht seitens der FIS werden wir hoffentlich ein Spektakel der Herren erleben. Am 25. Januar, zwei Tage nach dem Rennen auf… Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege weiterlesen

Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)
Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)

Aldrans/Emmental – Der schweizerische Skirennläufer Beat Feuz ist derzeit der glücklichste Mensch der Welt. Seine Freundin Katrin Triendl schenkte ihm zum zweiten Mal eine kleine Tochter. Das Baby hört auf den Namen Luisa. Während des langen Wengen-Wochenendes ließ sich das kleine Mädchen noch etwas Zeit. So berichtete der Eidgenosse, dass, wenn die Wehen vorzeitig einsetzen,… Ski-Ass Beat Feuz und seine Katrin sind zum zweiten Mal Eltern geworden weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen