5 September 2020

Alles Roger bei Brice Roger? Schnee-Comeback verläuft nach Plan

Brice Roger wird seine Vorbereitung in Nevados de Chillan abspulen (Foto: Brice Roger / facebook)
Alles Roger bei Brice Roger? Schnee-Comeback verläuft nach Plan (Foto: Brice Roger / facebook)

Zermatt – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Brice Roger, der sich Mitte Mai einer Knie-OP unterziehen musste, stand heute wieder mit seinen Kollegen der Speed-Delegation auf den Brettern. Ort des Geschehens ist das Trainingslager im schweizerischen Zermatt. Es gab einige Probeläufe in Les Deux Alpes, aber auch in Cervinia. Aber nun ist der Angehörige der Grand Nation guter Dinge, zumal sich das Ganze seinen Worten nach „gut anfühlt.“ Die ersten schmerzfreien Tage sind gut verlaufen. Die Probleme trugen dafür Sorge, dass er seinen letztjährigen Winter noch im Dezember beenden musste.

Der Mann aus Savoyen hat schon einige Verletzungen erlitten. So riss er sich vor elf Jahren das Kreuzband. Im Jahr 2014 stand eine Knorpeloperation an, ehe es dieses Mal den Meniskus traf. Mitte März stand der chirurgische Eingriff an, doch aufgrund der Corona-Pandemie musste er bis Mitte Mai warten. Doch Roger blieb geduldig und kehrte mit seinem Abfahrtskollegen Adrien Théaux und François Place, dem Skicross-Weltmeister zurück.

Roger, seit einem Monat 30 Jahre alt, ist ruhiger geworden. Er will besser leben und richtet sich die Perspektive, so wie sie ihm am besten passt. Im Ski Weltcup wurde er zweimal bei einem Super-G Dritter. Bei den Olympischen Winterspielen wurde er in der Abfahrt von Pyeongchang Achter. Er möchte noch viel erreichen und trotz üblicher Vorsichtsmaßnahmen gut arbeiten. Man wird nicht in Panik geraten. Das Wichtigste ist, dass er ohne Schmerzen die Trainings abspulen kann.

So will er den Ehrgeiz aufrechterhalten und in einer Saison mit einem modifizierten Zeitplan ohne Nordamerika-Einsätze das Beste aus sich herausholen. Und auch die Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo ist ein Ziel. Die ersten Speedrennen, die Mitte Dezember in Val d’Isère stattfinden werden, können gleichbedeutend mit seinem Comeback sein. Er hofft, dass er schnell wieder Fuß fassen kann, und sich baldmöglichst wieder in der Weltcupspitze einreihen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de