21 Dezember 2018

Als am 21. Dezember 1998 das ÖSV-Herrenteam Ski-Geschichte schrieb

Auch Hermann Maier denkt gerne an den 21. Dezember 1998 zurück
Auch Hermann Maier denkt gerne an den 21. Dezember 1998 zurück

Innsbruck – Der 21. Dezember 1998 hat sich für viele Skifans tief ins Gedächtnis eingebrannt. Vor 20 Jahren feierte die rot-weiß-rote Armada beim Heim-Super-G auf dem Patscherkofel einen denkwürdigen Neunfachtriumph. Es siegte Hermann Maier vor Christian Mayer, Fritz Strobl, Stephan Eberharter, Rainer Salzgeber, Hans Knauß, Patrick Wirth, Andreas Schifferer und Werner Franz.

Schenkt man dem damaligen Trainer Toni Giger Glauben, hatte nur der „Herminator“ diesen Erfolg möglich gemacht. „Der Salzburger war ein unglaubliches Zugpferd“, so Giger weiter. Dieses Ergebnis ist wohl in die Geschichte eingegangen, und die Frage, wie sich Josef Strobl und Christoph Gruber gefühlt haben, wird offen bleiben. Die beiden Österreicher wurden als Zehnt- bzw. Elfbeste ihres Teams 15. und 16.

Giger geht sogar weiter und meint sogar, dass viele „ausländische Konkurrenten“ gedanklich schon in den Weihnachtsferien waren. Die Wikinger Kjetil André Aamodt und Lasse Kjus, hartnäckige Rivalen Maiers, waren in der ganzen Saison nicht so gut drauf. Denn bloß Kjus stieg einmal aufs Podest. Ansonsten gab es nur rot-weiß-rote Stockerlplätze.

Dass das Heimrennen auf dem Innsbrucker Hausberg, wo einst Franz Klammer 1976 zu Olympia-Abfahrtsgold raste, eine zusätzliche Motivation freigeben kann, ist auch eine Option. Man kann das Blatt drehen und wenden wie man will, Maier und Co. bescherten ihren zahlreichen Schlachtenbummlern ein verfrühtes Weihnachtsfest. Im ÖSV schaute man damals, den Wert auf Allrounder zu legen, die in drei Disziplinen erfolgreich sind. Man braucht nur die nackten Ergebnisse der damaligen Zeit verfolgen, um zu erkennen, dass man die rot-weiß-rote Dominanz nicht verleugnen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.tt.com 

Verwandte Artikel:

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte
Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte

Ushuaia – Die französischen Techniker bestreiten am heutigen Dienstag ihre letzten Trainingseinheiten auf dem Cerro Castor. Frédéric Perrin, der Leiter der Gruppe, zieht Bilanz und blickt hoffnungsvoll nach Sölden. So sind die Angehörigen der Equipe Tricolore müde aber mit der geleisteten Arbeit zufrieden. Es ist Zeit, dass das lange Trainingslager fernab der Heimat im Süden… Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte weiterlesen

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen