12 November 2020

Ana Bucik, Meta Hrovat und Neja Dvornik freuen sich auf Levi

Ana Bucik will zur alten Form zurückfinden (Foto: Ana Bucik / Instagram)
Ana Bucik will zur alten Form zurückfinden (Foto: Ana Bucik / Instagram)

Levi – In Kürze stehen im finnischen Levi die ersten beiden Slaloms der Damen im Ski Weltcup Winter 2020/21 auf dem Programm. Im Land der Rentiere werden mit Ana Bucik, Meta Hrovat und Neja Dvornik drei Sloweninnen erwartet. Die FIS gab am heutigen Donnerstag ihr grünes Licht rund um die Ausführung der Rennen auf der legendären Black Levi.

Ana Bucik hat in der warmen Jahreszeit an ihrem Fahrstil gefeilt und weiß, dass der Prozess noch nicht ganz abgeschlossen ist. Die Sloweninnen haben in Sölden und jetzt im Schnalstal gearbeitet. Es war der bekannte Schritt nach vorne, und trotzdem vermisst sie möglicherweise ein bisschen mehr Stabilität. Da die Formkurve steigt, ist sie optimistisch, was die Rennen in Lappland betrifft.

Nur die Startnummer ist noch nicht das Gelbe von Ei. Bucik weiß, dass sie bessere Resultate erreichen muss, um mit jenen Positionen zu flirten, die sie bereits einmal innehatte. Trotzdem will sie das Wort „Leistungsdruck“ nicht hören, ihr ist es wichtig wieder an die Form der letzten Jahre anzuknüpfen.

In Sölden schwang Ana Bucik als 21. ab. Auf ihr Rennen im Ötztal angesprochen, berichtet die Slowenin, dass sie mit den gezeigten Fahrten alles andere als zufrieden war. Das soll beim Ski Weltcup Slalom Auftakt anders werden. Bucik möchte in Levi gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Meta Hrovat die mächtigste slowenische Geheimwaffe sein. Auch Hrovat geht sicherlich sehr motiviert in das Rennen, zumal sie beim Saison Opening in Sölden sehr gute Sechste war.

Die slowenische Hoffnung für die Zukunft heißt Neja Dvornik. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2020 in Narvik, beim letzten Rennen vor dem Abbruch aufgrund der COVID-19-Pandemie, gewann sie die Silbermedaille im Riesenslalom. Auch wenn sich Dvornik bisher keine Weltcuppunkte sichern konnte, will man die 19-Jährige behutsam und ohne Druck aufbauen.

Im Vorjahr gewannen Mikaela Shiffrin aus den USA und Henrik Kristoffersen aus Norwegen in Levi; die Slowenen blieben ohne Punkte. In diesem Jahr gibt es keine Herrenrennen oberhalb des Polarkreises. Nach dem Rennen in Levi gibt es den Parallel-Riesenslalom der Frauen und der Männer in Lech/Zürs. Diese Rennen wurden, da es zu wenig Schnee gab, um zwei Wochen nach hinten verschoben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: 24ur.com & siol.net 

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Banner TV-Sport.de