21 Mai 2022

Ana Bucik möchte sich in der Slalomweltspitze festsetzen

Ana Bucik möchte sich in der Slalomweltspitze festsetzen ( Foto: © Ana Bucik / Instagram)
Ana Bucik möchte sich in der Slalomweltspitze festsetzen ( Foto: © Ana Bucik / Instagram)

Nova Gorica – Obwohl die alpine Ski-Saison 2021/22 längst der Vergangenheit angehört, stehen die meisten Athletinnen und Athleten in den Startlöchern. Die slowenischen Damen möchten ein neues Kapitel aufschlagen. Ana Bucik, mit ihren 28 Jahren zu den routinierten Skirennläuferinnen zählend, ist motiviert. Sie möchte einen guten WM-Winter erleben und in mehreren Rennen ihr Talent unter Beweis stellen. Sie ist sich sicher, dass sie mit guten Vorstellungen auch unter die besten Drei eines Weltcuprennens fahren kann.

Bucik schaut auf die erfolgreichste Saison ihrer Karriere zurück. Dementsprechend ist sie motiviert; mit einem Lächeln auf den Lippen kann sie sich ruhigen Gewissens auf den nächsten Winter vorbereiten. Der sechste Platz in der Slalomdisziplinenwertung spricht Bände; ihre fahrerische Konstanz hat auch ohne Sieg dazu beigetragen, dass sie zu den besten Torläuferinnen der Welt aufgeschlossen hat. Ferner weiß sie, dass sie, in Peking beim olympischen Auftritt Elfte, noch besser sein kann. Auf diese Herausforderung freut sie sich ganz besonders.

Nach der langen und kräftezehrenden Saison hat sie sich natürlich etwas ausgeruht. Sie sammelt bereits neue Kräfte und unterstreicht, dass sie viel Luft nach oben hat. Gemeinsam mit dem Team spulte sie unmittelbar nach dem Ende des letzten Winters noch einige Einheiten in Bansko ab. Man konnte die Zeit in Bulgarien gut nutzen, auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat. Aber dieser Faktor trifft nach Saisonende oft zu. Die 28-Jährige wird auch im WM-Winter 2022/23 mit Salomon-Skiern unterwegs sein. Sie freut sich auf die Fortsetzung einer guten Kooperation; einige bereits erfolgte Materialtests zeugen davon, dass sich die Slowenin auf dem richtigen Weg befindet.

Zusammen mit Tina Robnik wird sie unter der Leitung von Sergej Poljsak arbeiten. Die Stimmung in den eigenen Reihen ist gut, man ist zufrieden. Da die gesamte Belegschaft hinter den Athletinnen steht, kann man das als altbewährten Schlüssel zum Erfolg umschreiben. Die guten Resultate kommen von alleine, und Bucik glaubt seit jeher an diese bewährten Rezepte. Auch wenn die neue Saison erst in gut fünf Monaten startet, weiß die Skirennläuferin, dass das nur ein Momentum ist und dementsprechend hoch sind die selbsternannten Zielsetzungen.

Für Bucik ist es eine schöne Anerkennung, zu den sieben besten Slalomspezialistinnen zu gehören. Sie möchte weiterhin vorne mitmischen und sich verbessern. Somit ist es klar, dass die Athletin aus Nova Gorica von Podestplatzierungen träumt und immer ihr bestes Skifahren abrufen möchte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.si

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen