16 Mai 2020

André Mhyrer hatte sich das Ende seiner Karriere etwas anders vorgestellt

André Mhyrer hatte sich das Ende seiner Karriere etwas anders vorgestellt (© HEAD/Hans Bezard/Zoom Agence)
André Mhyrer hatte sich das Ende seiner Karriere etwas anders vorgestellt (© HEAD/Hans Bezard/Zoom Agence)

Bergsjö – Der schwedische Skirennläufer André Mhyrer beendete wegen der Corona-Pandemie seine Karriere unerwartet. Der 37-Jährige befand sich in einer guten Form und wollte alles in die Wege leiten, um im slowenischen Kranjska Gora zu gewinnen. Als er in seinem Wohnzimmer saß, erhielt er den Anruf, dass es dort kein Rennen mehr geben würde.

Dem einstigen Angehörigen des Drei-Kronen-Teams fiel es schwer, das Ganze zu verdauen. Er hatte sich das Ende seiner Laufbahn anders vorgestellt. Es ist irgendwie schade und traurig zugleich, kein Abschiedsrennen zu bestreiten. Aber irgendwann akzeptierte Mhyrer diese unschöne Angelegenheit.

Folglich beendete der Nordeuropäer seine große Karriere bereits in Chamonix. Nach einiger Zeit konnte er sich wieder sammeln. Er schaut glücklich auf die Zeit als Aktiver zurück. So freut er sich auch über seine Erfolge, wobei der Gewinn der olympischen Goldmedaille im Torlauf in Pyeongchang vor nunmehr zwei Jahren die größte Errungenschaft des Schweden ist. Die lange Karriere kam in seinen Augen einer fantastischen Reise gleich.

Nach dem Gewinn des Edelmetalls im Zeichen der fünf Ringe fiel es dem Skandinavier schwer, sich zu motivieren. Aber die Heim-WM in Åre gab dem 1983 geborenen Mhyrer noch einmal einen Auftrieb. Auch wenn der Einsatz vor vertrauter Kulisse nicht so erfolgreich war, verspürte er das Gefühl, dass noch etwas möglich sei. Der Schwede setzte alles auf eine Karte und unterstrich, dass die Saison 2019/20 seine letzte Ski Weltcup Saison sein würde. So gehörte er von 2004 bis 2020 der Ski Weltcup Familie an.

Mhyrer hat heute das Gefühl, dass, wenn er noch einen Winter dranhängen würde, das Ganze sehr viel von ihm erfordern würde. Er verfügt nach eigenen Angaben nicht mehr über einen so starken Körper, der reich an Energie ist. Andersrum ist er, wie erwähnt, glücklich und stolz auf das Erreichte. Niemand weiß, ob es überhaupt eine Saison 2020/21 geben wird, obwohl Ende Oktober in Sölden traditionell der Winter mit einem Riesenslalom der Damen und der Herren eingeläutet wird.

Was seine persönliche Zukunft betrifft, verrät der Schwede, dass er nicht so viele Pläne hat. Er möchte alles ruhig angehen und dann eine Entscheidung fällen. Es gibt einige Möglichkeiten, die man auswählen und genießen kann. Man kann auch mehr Zeit zuhause mit der Familie und den Kindern verbringen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: svt.se

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen