19 Juli 2021

Andreas Sander: „Erfolg muss man sich erarbeiten, aber auch etwas Glück haben.“

....... und Andreas Sander
....... und Andreas Sander
Andreas Sander: „Erfolg muss man sich erarbeiten, aber auch etwas Glück haben.“
Andreas Sander: „Erfolg muss man sich erarbeiten, aber auch etwas Glück haben.“

DSV Rennläufer Andreas Sander hat bei der Ski-WM 2021 für eine der großen Überraschungen gesorgt. Der Wahl-Allgäuer, der in seiner langen Karriere, oft um Haaresbreite den Sprung unter die ersten Drei verpasste, suchte sich einen schönen Ort für das erste Podium aus. Bei der WM-Abfahrt auf der Vertigne war nur der Österreicher Vincent Kriechmayr um eine lächerliche Hundertselsekunde schneller.

Der Abfahrts-Vizeweltmeister von Cortina, der im Juni 32 Jahre alt wurde und den Frühsommer mit seiner Frau und seinen Kindern verbrachte, hat bereits das Training für die kommenden sportlichen Höhepunkte aufgenommen.

Das Visier im Hinblick auf die nächsten Ziele sind mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen in China 2022 und bei den Ski-Weltmeisterschaften 2023 im Folgejahr schon einmal scharf gestellt.

Andreas Sander: „In den letzten Jahren habe ich es immer sehr gut geschafft zu den Höhepunkten  im Januar, Februar bei Großereignissen meine Bestform abzuliefern. So auch im letzten Jahr bei der Ski WM in Cortina; so etwas gibt natürlich Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

Ich möchte aber in der kommenden Olympiasaison noch besser und vor allem konstanter die Weltcuprennen bestreiten. Im letzten Jahr ist mir das bereits gut gelungen, in den Jahren davor war es etwas schlechter. Aber man kann zwar alles planen, aber es ist Sport, und da braucht man auch etwas Glück um gut in die Saison zu starten.

Natürlich muss man es sich erarbeiten, am besten verletzungsfrei bleiben und dann wird man sehen wie es läuft. Ich habe keine direkten Platzierungen im Auge, aber wenn man einmal so weit vorne war, will man das am liebsten wiederholen. Aber das muss jetzt nicht unbedingt bei Olympia sein, auch wenn dies natürlich umso schöner wäre. Aber für mich zählt jedes Ski Weltcup Rennen. Mit ist die Abfahrt- und Super-G-Wertung wichtig, und darum hoffe ich, dass ich mich da noch weiter nach vorne arbeiten kann.“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen