1 Oktober 2019

Ariane Rädler im Skiweltcup.TV-Interview: „Es gibt nichts Besseres als gute Freunde und eine intakte Familie!“

Ariane Rädler im Skiweltcup.TV-Interview: „Es gibt nichts Besseres als gute Freunde und eine intakte Familie!“ (Foto: © Ariane Rädler / privat)
Ariane Rädler im Skiweltcup.TV-Interview: „Es gibt nichts Besseres als gute Freunde und eine intakte Familie!“ (Foto: © Ariane Rädler / privat)

Möggers – Auch wenn der Sommer schon vorbei ist, baten wir heute die junge Vorarlbergerin Ariane Rädler zum Sommerinterview. Die Skirennläuferin ist 24 Jahre alt und gibt in den Speeddisziplinen Abfahrt und Super-G Gas. Im Februar 2018 feierte sie ihr Debüt im Weltcup. Auch wenn sie sich mehrere Male bereits das Kreuzband riss, schaut sie optimistisch in die Zukunft. Denn sie will nur eines: gut Ski fahren und viele gute Platzierungen erzielen.

Ariane, wenn man dich im Internet googelt, findet man heraus, dass du neben dem Skirennsport eine zweite Leidenschaft hast. Und das ist Motocross. Bist du in anderen Worten eine Easy Riderin oder hast du gewissermaßen die Leidenschaft für das Tempo, das Adrenalin und den Nervenkitzel in deiner DNA?

Als meine zweite Leidenschaft würde ich das Motocross fahren nicht bezeichnen. In meinem Heimatort Möggers gibt es eine sehr bekannte Motocrossstrecke, auf der jedes Jahr internationale Rennen stattfinden und sich die Besten der Welt messen. Ich bin eine begeisterte Zuseherin und finde es extrem faszinierend und spannend, wie sie bei einem Rennen sowohl physisch als auch psychisch so lange durchhalten können und dass sie genau wie wir das hohe Risiko eingehen, um am Ende ganz oben zu stehen.

Du bist eine junge Skirennläuferin, die auf dem Weg nach oben viele Schritte setzen muss. Inwiefern können deine Jugend und deine Unbekümmertheit ein wenig helfen, den einen oder anderen Schritt zu überspringen, um schon zeitnah im erweiterten Kreis der Weltspitze mitfahren zu können?

Ich steh noch im Schatten von unseren Guten in unserem Team, ich kann mir nur selber einen Druck machen. Von außen her hab ich so gut wie keinen, und hoffe, dass ich diesen Schatten nützen kann, um dann schon zeitnah in der Weltspitze zu landen.

Ariane Rädler (Foto: HEAD/Copyright : Millo MORAVSKI/AGENCE ZOOM)
Ariane Rädler (Foto: HEAD/Copyright : Millo MORAVSKI/AGENCE ZOOM)

Auf deiner schönen und übersichtlichen Internetpräsenz findet man den Satz „Das Leben ist immer genau so, wie man es nimmt!“ Widerspiegelt sich in diesem Ausspruch, vorsichtig ausgedrückt, dein Lebensmotto oder was möchtest du uns mit diesem Satz mitteilen, sei es sowohl als Skirennläuferin als auch als Privatmensch?

Genau, ich habe in den letzten Jahren durch meine Verletzungen viel gelernt. So ist mir bewusst geworden, wie sehr mir das Skifahren Spaß macht und wenn man das weiß, ist alles viel leichter. Man kommt schneller aus den Tiefs heraus und man kann die Erfolge noch mehr genießen. Genau so ist es mit nicht so schönen Dingen im Leben: wenn du aus jedem negativen Punkt etwas Positives findest, ist es einfacher, mit dem umzugehen.

Und weil wir gerade beim Privatmensch sind: Ist Ariane Rädler eine Freundin, mit der man auch Pferde stehlen kann? Was machst du abseits der Welt des Skifahrens, in der sich alles nur um Trainingseinheiten, Rennen oder Hundertstelsekunden dreht? Anders gefragt: Was sind Werte, die für dich, immer deine Antwort vor Augen haltend, wichtig sind und für die es sich zu jeder Zeit lohnt, zu kämpfen?

Neben dem Sport verbringe ich die meiste Zeit mit meinen Freunden, die genauso wichtig sind. Ich schätze es sehr, wenn ich nachhause von Trainingslager oder Rennen komme und ich mal abschalten kann und sie mich auf andere Gedanken bringen. Die stehen immer hinter mir, jetzt und später, es gibt nichts Besseres wie gute Freundschaften und meine Familie.

Kannst du uns abschließend noch ein wenig über deine diesjährigen Sommertrainingseinheiten und Destinationen sagen und was können wir über deinen groben Terminplan bis Lake Louise noch in Erfahrung bringen?

Das Positivste vom ganzen Sommer war, dass ich meine Trainingseinheiten ohne Verletzungen und Reha absolvieren konnte. Somit entwickelte ich mich im konditionellen Bereich nochmals weiter. Dazu bin ich seit Juli Heeresleistungssportlerin. Deshalb spulte ich noch fünf Wochen in der Grundausbildung in Graz ab.

Seit August bis jetzt hab ich drei sehr gute Schneecamps am Stilfser Joch und Saas Fee hinter mir. Leider wurde das Camp in Chile wegen des heurigen Schneemangels abgesagt. Wir werden dadurch in den nächsten Wochen und Monaten, bis wir Mitte November nach Übersee fliegen, die guten Schneeverhältnisse in Europa ausnützen.

Ariane Rädler: Mit positiven Gedanken zum Erfolg (Foto: © Ariane Rädler / privat)
Ariane Rädler: Mit positiven Gedanken zum Erfolg (Foto: © Ariane Rädler / privat)

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de