23 März 2022

Atle Lie McGrath – Eines der größten Skitalente der Zukunft

Atle Lie McGrath - Eines der größten Skitalente der Zukunft
Atle Lie McGrath - Eines der größten Skitalente der Zukunft

Oslo – Der 21-jährige Norweger Atle Lie McGrath hat mit dem Slalom in Frankreich das letzte Ski Weltcup Rennen der Saison 2021/22 für sich entschieden. In seiner erst 35 Weltcupeinsätzen umfassenden Karriere gewann er zweimal; fünfmal konnte er auf das Podest klettern. Nur sein Landsmann Henrik Kristoffersen kann mit dieser Statistik mithalten. Nicht einmal der Österreicher Marcel Hirscher hatte bei seinen ersten 35 Weltcupeinsätzen ähnliche Resultate vorzuweisen.

McGrath findet es cool, mit Skigrößen verglichen zu werden, aber er verweist auf den Umstand, dass er noch einen extrem langen Weg vor sich habe und dass die Zahlen nichts sagen. Man kann aber sagen, dass ihm der Erfolg nicht abheben ließ. Im Gegenteil: Er ist bodenständig und einer, der nicht aus der Ruhe zu kommen scheint. Er will konsequent die nächsten Schritte angehen und kontinuierlich an sich arbeiten.

Zurück zu den Zahlen: McGrath benötigte nur 13 Weltcupeinsätze, um unter die besten Drei zu fahren. Das war beim Riesenslalom auf der Gran Risa im Südtiroler Gadertal der Fall. Ein großer Erfolgsfaktor ist die gute Freundschaft mit Lucas Braathen. Auch wenn auf der Piste der interne Konkurrenzkampf zum Tragen kommt, pushen sie sich zu Errungenschaften und haben sich gegenseitig geholfen, an die Weltspitze zu gelangen. Beim letzten Rennen führte Braathen nach dem ersten Lauf; nach einem für ihn enttäuschenden Finaldurchgang wurde er bis Platz elf zurückgereicht. Es war trotz der Enttäuschung offensichtlich, dass er gleich zu McGrath hinging, um ihm zu gratulieren.

Dessen ungeachtet punktet der Norweger mit Stabilität. So ist auch das Selbstvertrauen zurückgekehrt, das vielleicht ein wenig verloren ging, wenn es einmal nicht nach Plan verlief. Im Hinblick auf die kommende Saison will er viele Trainingsstunden abspulen, um an seiner Vielseitigkeit zu arbeiten. McGrath wird bei den Landesmeisterschaften, die in knapp zwei Wochen in Narvik stattfinden, in allen Disziplinen an den Start gehen. Doch bevor diese Rennen anstehen, wird er ein paar Tage nach Hause fahren. In Kvitfjell wird er auch im Speedbereich arbeiten, insbesondere mit Teamkollege Aleksander Aamodt Kilde. Letzterer hat in der letzten Saison sowohl die Abfahrts- als auch die Super-G-Kristallkugel gewonnen.

Für McGrath ist es eine Ehre, mit ihm trainieren zu können. Man muss nur die Augen offen halten und alles von ihm abschauen. Im Mai steht etwas Urlaub auf dem Programm. Wie es auch sei, wir freuen uns schon auf den alpinen WM-Winter 2022/23 mit einem stets motivierten Wikinger namens Atle Lie McGrath, der uns viel Freude bereiten wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: vg.no (Auszug)

Atle Lie McGrath gewinnt Slalom beim Ski Weltcup Finale in Courchevel/Méribel; Henrik Kristoffersen freut sich über die kleine Kugel +++ Bericht: https://t.co/YzGcZa8jdp pic.twitter.com/vNbz8FYSwL

— Skiweltcup.TV (@skiweltcup_tv) March 20, 2022

Verwandte Artikel:

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren
Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren

Visp – Im April war Ramon Zenhäusern nicht gut zu sprechen. Das hatte einen guten Grund. Der eidgenössische Slalomspezialist flog nach einer Saison ohne Top-3-Resultat aus der Nationalmannschaft und wurde in den A-Kader abgestuft. Kurzzeitig stand die Frage um ein mögliches Karriere-Ende seitens des Zwei-Meter-Mannes im Raum. Der Skirennläufer beruhigt seine Anhängerschar. Die Degradierung in… Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren weiterlesen

Sofia Goggia und Lindsey Vonn verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft
Sofia Goggia und Lindsey Vonn verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft

Trient – In Trient ging das „Festival des Sports“ zu Ende. Den abschließenden Höhepunkt lieferte das Gespräch mit den zwei Skigrößen Sofia Goggia aus Italien und Lindsey Vonn aus den USA, die zu den besten Abfahrerinnen der Welt gehör(t)en. Zu Beginn redeten die beiden über die Beziehung, die an die Freundschaft eines Roger Federer mit… Sofia Goggia und Lindsey Vonn verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft weiterlesen

Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige
Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige

Ushuaia – Die französischen Riesentorlaufspezialistinnen Tessa Worley, Clara Direz, und Coralie Frasse-Sombet beenden ihr Trainingslager in Ushuaia. Jean Noël Martin, der Leiter der Technikgruppe, zieht wenige Wochen vor dem Saison Opening in Sölden Bilanz und ist mit den Bedingungen auf dem Cerro Castor voll und ganz zufrieden. So konnten die Damen auf allen Strecken und… Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige weiterlesen