9 Dezember 2019

ATOMIC News: Speed Powerplay der Ski Weltcup Stars

Ester Ledecka freut sich über ihren ersten Ski Weltcup Sieg.
Ester Ledecka freut sich über ihren ersten Ski Weltcup Sieg.

Die beiden Speed-Wochenenden haben die Teamstärke von Atomic eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Redster-Racer nehmen aus fünf Speed-Events in Nordamerika 17 Top 10 Resultate mit nach Europa. Gerade bei den Damen war der Auftakt in den schnellen Kurven ein Redster-Powerplay: Abfahrts-Premierensieg von Carving-Phänomen Ester Ledecka (Olympiasiegerin in Super G und Snowboard), Podiumplätze für Mikaela Shiffrin, Stephanie Venier, Nicol Delago. Stark auch Aleksander Aamodt Kilde und Adrian Smiseth Sejersted – sind sie die Next Norge Superheroes?

Exzellenz ist nie ein One-Time-Wonder, weder auf Skiern noch auf dem Snowboard: Ester Ledecka ist als Olympiasiegerin, Doppel-Weltmeisterin, vierfache Gesamtweltcupsiegerin auf dem Snowboard und Super G-Olympiasiegerin von Pyeongchang das Phänomen des Wintersports. Und doch: „Dieser erste Weltcupsieg in Lake Louise und ein vierter Platz in der zweiten Abfahrt, war für sie eine ganz wichtige Bestätigung“, weiß Atomic Race Manager Christian Höflehner.

Seine Vorhersagen zum „starken Speed-Team, in dem viele Athletinnen schnell sind“ hat sich schon beim Auftakt bestätigt: Stephanie Venier 3. in der Abfahrt und 4. im Super G, Ski-Superstar Mikaela Shiffrin baute mit Rang 2 in der zweiten Abfahrt und zwei Mal Platz 10 ihre Führung im Gesamtweltcup aus, Nicol Delago raste mit hoher Nummer als Zweite noch auf das Super G-Podium, Mirjam Puchner wurde Fünfte, Alice Mc Kennis lieferte zusätzlich noch einen 10. Platz ab. „Dabei“, sagt Christian Höflehner, „hat die stärkste Speed-Rakete Sofia Googia auf kanadischem Schnee noch gar nicht so richtig gezündet mit einem 6. Platz in der Abfahrt: Wenn sie wieder die Sicherheit hat, dass weniger Risiko auch für einen Sieg reicht, fängt die Zeitrechnung in den Speed-Disziplinen noch einmal neu an.“

ALEKSANDER UND ADRIAN: NEXT NORGE SUPERHEROES?

Die Speed-Herren aus dem Redster-Team von Atomic stehen den Damen quantitativ ein bisschen nach – qualitativ kaum: Aleksander Aamodt Kilde fuhr in Beaver Creek Super G mit Platz 2. wieder das erste Podium seit seiner Rückkehr zu Atomic ein. Mauro Caviezel wieder starker 5., Travis Ganong 6., Adrian Smithet Sejersted 8. In der Abfahrt kristallisierte sich heraus, wer in absehbarer Zeit wieder zu Next Norge Superheroes heranreifen kann – das Power-Duo Adrian und Aleksander war mit den Plätzen 5 und 8 auch hier auf Tuchfühlung zur absoluten Spitze. Im RTL gab Filip Zubcic als Achter (3. Laufzeit im zweiten Durchgang) erneut eine beeindruckende Talentprobe ab.

St. Moritz (Damen) und Val d´Isere (Herren) sind die nächsten Stationen am kommenden Wochenende.

Pressemitteilung: ATOMIC AUSTRIA GMBH

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen