21 Januar 2022

Auch der 2. Abfahrtstrainingslauf in Cortina d’Ampezzo geht an Sofia Goggia

Auch der 2. Abfahrtstrainingslauf in Cortina d’Ampezzo geht an Sofia Goggia
Auch der 2. Abfahrtstrainingslauf in Cortina d’Ampezzo geht an Sofia Goggia

Cortina d’Ampezzo – Die Italienerin Sofia Goggia zeigte auch in der zweiten Probefahrt auf der Olimpia delle Tofane in Cortina d’Ampezzo ihre fahrerische Klasse und war in einer Zeit von 1.36,72 Minuten die Schnellste. Auf Rang zwei schwang die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,41) ab; sie war um nur drei Hundertstelsekunden schneller als die Schweizerin Michelle Gisin (+0,44), die Dritte wurde.

 

Daten und Fakten – Damen Ski Weltcup
5. Abfahrt der Damen in Cortina

FIS-Startliste: 2. Abfahrtstraining in Cortina
FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining in Cortina
FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Cortina

FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Cortina

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert 

 

Auf Position vier reihte sich die mit der hohen Nummer 30 ins Training gehende Joana Hählen, auch sie ist eine Eidgenossin. Ihr Rückstand auf Goggia betrug 48 Hundertstelsekunden. Eine gute Leistung zeigte wieder einmal die Österreicherin Stephanie Venier (+0,63) auf Platz fünf. Die Tschechin Ester Ledecká (+0,73) musste sich mit dem sechsten Rang zufriedengeben. Die besten Zehn des zweiten Trainings in den bellunesischen Dolomiten wurden von der azurblauen Vertreterin Federica Brignone (7.; +0,75), der Swiss-Ski-Dame Corinne Suter (8.; +0,98), der US-Lady Jacqueline Wiles (9.; +0,98) und der Slowenin Ilka Stuhec (10.; +1,03) ergänzt.

Die ÖSV-Athletin Ramona Siebenhofer (+1,07) verpasste als Elfte den Sprung unter die Top-10 um wenige Hundertselsekunden. Ihre Landsfrau Tamara Tippler (+1,34) reihte sich auf Platz 13 ein. Die Delago-Schwestern Nicol (+1,58) und Nadia (+1,64) waren fast gleich schnell unterwegs und belegten die Positionen 15 und 18.

Dazwischen klassierten sich die Österreicherin Elisabeth Reisinger (+1,59) und die mit der Nummer 1 in den heutigen Zeitlauf gegangene Deutsche Kira Weidle (+1,63) auf den Rängen 16 und 17. Die routinierte Skirennläuferin Mirjam Puchner (+1,66) und die talentierte Athletin Vanessa Nußbaumer (+1,72), beide vom Team Austria, platzierten sich auf den Positionen 19 und 20.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen