Home » Alle News, Herren News, Top News

Auch Franzosen glauben nicht an Trainingseinheiten in Südamerika

Alexis Pinturault wird 2020 wohl nicht aus Ushuaia grüßen. (Foto: Alexis Pinturault / Facebook)

Alexis Pinturault wird 2020 wohl nicht aus Ushuaia grüßen. (Foto: Alexis Pinturault / Facebook)

Annecy – David Chastan, der Direktor der französischen Ski-Herren, ist zufrieden mit dem Trainingsblock auf den heimischen Gletschern in Val d’Isère und Les Deux Alpes. Der Chef der Blues ist zudem „ziemlich pessimistisch“, was ein Trainingslager in Südamerika im September betrifft.

Zurück zur Arbeit in den französischen Skigebieten: Es war ein großer Block von vier Wochen Arbeit; Qualität und Quantität wechselten sich ab. Abgesehen von den ersten Tagen, die etwas schwierig waren, wurden die Angehörigen der Equipe Tricolore vom Wetter verwöhnt. Man konnte hervorragend arbeiten, und die Athleten waren mit der ersten Sommereinheit mehr als zufrieden.

Coronabedingt hat man alles getan, was man machen musste. Nun will man etwas rasten. Die Techniker standen in dieser Woche nicht auf den Brettern. Dann werden alle ihre Arbeit physischer Natur wieder aufnehmen. Die nächsten Einheiten stehen ab dem 22. Juli in Les Deux Alpes, Zermatt und Cervinia auf dem Plan.

Hinsichtlich eines möglichen Trainings in Südamerika wurde noch keine endgültige Entscheidung gefällt. Man könnte die Einheiten auf Mitte September verschieben, aber jeder weiß dass die Situation dort alles andere als gut ist, und die Gesundheit und Sicherheit der Athleten steht an erster Stelle. Man kann es sich nicht leisten, in Chile oder Argentinien zu landen ohne zu wissen, wie man zurückkehren wird.

Chastan will auch abwartern bis es eine FIS-Ankündigung gibt, die Anfang August erwartet wird. Es ist wichtig zu wissen, ob es Ende November/Anfang Dezember Rennen in den USA und in Kanada geben wird. Normalerweise stehen in Nordamerika ein paar Speed-Trainings auf dem Kalender. Nach der FIS Mitteilung wird man sehen wie es weitergeht und wie man sich organisieren muss. Es ist keinesfalls einfach, da die Vorbereitung auch viel Geld verschlingt.

Die Franzosen werden ihre Programme in Bezug auf den Kalender anpassen. In der Zwischenzeit hat man für diesen Herbst überall reserviert. Wenn niemand die lange Reise nach Südamerika auf sich nimmt, wird wohl jeder die gleichen Orte aufsuchen. Und das betrifft die eidgenössischen Ski-Destinationen Saas-Fee und Zermatt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Anmerkungen werden geschlossen.