4 Mai 2019

Auch in Norwegen stehen die alpinen Kader für die Saison 2019/20 fest

Auch in Norwegen stehen die alpinen Kader für die Saison 2019/20 fest
Auch in Norwegen stehen die alpinen Kader für die Saison 2019/20 fest

Oslo – Im nächsten Winter gehen 14 norwegische Damen und 16 Herren in die alpine Ski-Saison 2018/19. Der Verband kann im Jahr eins nach Aksel Lund Svindal einen breiten Kader vorstellen. Im Welt- und Europacup, aber auch bei Junioren- und FIS-Rennen will die Wikinger-Abordnung überzeugen. Sportdirektor Claus Ryste ist, trotz einiger Sparmaßnahmen überzeugt, dass die nordeuropäischen Skirennläuferinnen und -läufer gut fahren werden.

Die Nationalmannschaft für die bevorstehende Saison basiert auf einem neuen Schema. Nach den Ergebnissen werden die Gruppen erstellt. Wer im Status A unterwegs ist, muss in einer Disziplin Top-15-Platzierungen vorweisen; für den B-Status muss man in die Top-30 kommen, dabei werden aber auch die Einschätzungen der Trainer berücksichtigen. Der C-Status wird ebenfalls von den Trainern zusammengestellt, die hier mit ihrem fachlichen Wissen die Athletinnen und Athleten bewerten.

Ryste ist zuversichtlich, dass sich für Sportlerinnen und Sportler, aber auch für den Betreuerstab das Ganze bewährt, auch wenn es noch ein wenig dauern wird, bis sich alle an die jeweiligen Statuseinteilungen gewöhnen müssen. Man wünscht sich darüber hinaus mehr Flexibilität in den Trainingsprogrammen. Trotzdem wird sich für die Skifahrerinnen und -fahrer nicht viel in Praxis und Alltag ändern, erklärt Ryste.

Da auch auf Verbandsebene gespart werden muss, wurde die Anzahl der Athleten von 36 auf 30 reduziert. Der Kadereinteilung viel zum Beispiel Stian Saugestad (26) zum Opfer, der Ende März noch die norwegische Super-G Meisterschaft, vor Adrian Smiseth Sejersted, Alekander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud, für sich entscheiden konnte.

Für Saugestad war die Entscheidung wie ein Schlag ins Gesicht. Der 26-Jährige möchte nun in Ruhe überlegen, ob eine Fortsetzung der Karriere noch Sinn macht.

Sein Teamkollege Aleksander Aamodt Kilde bedauert die Ausbootung seines Freundes. „Es ist traurig wenn wir einen Speed-Rennläufer wie Stian Saugestad verlieren, weil zu wenig Geld da ist. Ich hoffe er wird weiter kämpfen, und seine Qualität auch weiterhin unter Beweis stellen.

Damen:

A-Status: Ragnhild Mowinckel, Nina Haver-Løseth, Kristin Anna Lysdahl, Thea Stjernesund

B-Status: Mina Fürst Holtmann, Kajsa Vickhoff Lie, Maren Skjøld, Kristina Riis-Johannessen, Kaja Norbye

C-Status: Marte Monsen, Marte Berg Edseth, Hannah Sæthereng, Kristiane Bekkestad

Herren:

A-Status: Leif Kristian Nestvold Haugen, Kjetil Jansrud, Henrik Kristoffersen, Aleksander Aamodt Kilde, Rasmus Windingstadt, Adrian Smiseth Sejersted

B-Status: Sebastian Johann Foss Solevåg, Jonathan Nordbotten, Bjørnar Neteland, Timon Haugen, Lucas Braathen

C-Status: Bjørn Brudevoll, Fabian Wilkens Solheim, Atle Lie Mcgrath

Landeskader für Elite Alpin: Jesper Saltvik Pedersen, Marcus Grasto Nilsson 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.skiforbundet.no

Verwandte Artikel:

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen

Swiss-Ski News: Die alpine Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt
Swiss-Ski News: Die alpine Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt

Dank überzeugender Kandidatur und perfekter Team-Arbeit: Crans-Montana ist vom Council des Internationalen Skiverbandes FIS zum Gastgeber der alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 bestimmt worden. Auf dem Walliser Hochplateau werden damit – exakt 40 Jahre nach dem denkwürdigen Ski-Fest 1987 – die weltbesten Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer zum zweiten Mal um die WM-Medaillen kämpfen. Crans-Montana setzte sich bei der… Swiss-Ski News: Die alpine Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt weiterlesen

DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen - Ski WM 2027 geht an Crans-Montana
DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen - Ski WM 2027 geht an Crans-Montana

Die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 finden in Crans Montana (SUI) statt. Der Deutsche Skiverband und Garmisch-Partenkirchen, die sich gemeinsam zum zweiten Mal für die Ausrichtung der Titelkämpfe beworben hatten, gehen damit erneut leer aus. „Unsere Enttäuschung lässt sich nur schwer in Worte fassen“, erklärte DSV-Präsident Dr. Franz Steinle. „Nach der Absage beim letzten Kongress vor zwei… DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen – Ski WM 2027 geht an Crans-Montana weiterlesen