29 März 2020

Auch Tessa Worley lässt die Corona-Geschichte nicht kalt

Auch Tessa Worley lässt die Corona-Geschichte nicht kalt
Auch Tessa Worley lässt die Corona-Geschichte nicht kalt

Albertville – Nach einem verfrühten Saisonende kehrte die französische Skirennläuferin Tessa Worley nach Albertville zurück. Die Athletin aus Grand-Bornand erzählte in einem Interview über ihren Alltag. Sie berichtete, dass es sich beim Corona-Virus um eine Krise handele, die die ganze Welt betreffe und kaum vorstellbar sei. Alle Projekte und Aktivitäten würden eingestellt und sie wisse nicht, was noch alles auf sie zukommen werde. Am wichtigsten seien die Gesundheit der Lieben und die einfachen Momente, die man gemeinsam verbracht habe.  So verbringt sie die Zeit mit ihrem Freund Julien (Lizeroux, auch er ist Skirennläufer, Anm.) in Albertville.

Jeden Tag versucht sich die Riesentorlaufspezialistin kleine Ziele zu setzen. Dazu zählen die Trainingseinheiten zuhause, das Aufräumen oder Kochen. Sie organisiert ihren Wochenablauf so, dass jeder Tag zählt. Auch könne sie auch ruhige Momente effektiv nutzen. Sie sieht das Ganze als eine Beschränkung, die jedoch vor der neuen Saison als Erholung genutzt werden kann. Auf das Kochen angesprochen, erzählte die Athletin der Equipe Tricolore, dass sie Brot, Kompott und viele hausgemachte Dinge zubereitet hat. Lesen, Yoga, Stricken und vieles mehr kann sie auch daheim machen.

Ferner macht sie viel im Hintergrund, um ihr Knie zu entlastet. Ab und zu läuft sie um das Haus und macht kleine, 15 bis 20 Minuten dauernde Ausflüge. Die frische Luft tut ihr gut und Worley verweist auch auf den Hometrainer. Zudem denkt die Französin nach, wie sie die neue Saisonplanung in Angriff nehmen wird und was man für die Zukunft umsetzen kann. Außerdem quälen sie viele Fragen. Am bedeutsamsten ist es, zuhause zu bleiben, um bald wieder ein normales Leben zu führen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Corona soll die Olympische Winterspiele in Peking nicht gefährden
Corona soll die Olympische Winterspiele in Peking nicht gefährden

Peking – Im Februar 2022 finden die Olympischen Winterspiele in der chinesischen Hauptstadt Peking statt. In Griechenland, dem Standort der Spiele in der Antike, wird die Olympische Flamme am 18. Oktober entzündet. Dann macht sie sich auf die lange Reise nach Zentralasien. Leider müssen die Zuschauer fernbleiben. Außerdem sollen die Vereinbarungen mit Pharmakonzernen wie Biontech… Corona soll die Olympische Winterspiele in Peking nicht gefährden weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Clément Noël spult in Saas Fee Riesentorlauf- und Slalomeinheiten ab (Foto: © Philip Platzer/Red Bull Content Pool)
Clément Noël spult in Saas Fee Riesentorlauf- und Slalomeinheiten ab (Foto: © Philip Platzer/Red Bull Content Pool)

Saas Fee – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Clément Noël arbeitet mit seinen Mannschaftskollegen der Equipe Tricolore in Saas Fee. Für den jungen und erfolgreichen Athleten stehen nicht nur Riesenslalom-, sondern auch Torlaufeinheiten auf dem Programm. Nachdem die Blues in der Indoor-Halle in Peer arbeiteten, kehrte man in die Schweiz zurück. Frédéric Perrin, Leiter der… Clément Noël spult in Saas Fee Riesentorlauf- und Slalomeinheiten ab weiterlesen

Geht Marco Schwarz als letzter Kombi-Weltmeister in die Ski-Geschichte ein?
Geht Marco Schwarz als letzter Kombi-Weltmeister in die Ski-Geschichte ein?

Oberhofen am Thunersee – Die Zeichen stehen auf Abschied. Die Ski Weltcup Kombination findet auch in der Weltcupsaison 2021/22 keinen Platz. Der Internationale Skiverband kam mit den Organisatoren der möglichen Veranstaltungsorten zu keinem Konsens. Ob die Alpine Kombination komplett verschwindet, steht noch in den Sternen. FIS-Renndirektor Markus Waldner bestätigt die Absage der Kombis im bevorstehenden… Waren Mikaela Shiffrin und Marco Schwarz die letzten Kombi-Weltmeister? weiterlesen

Banner TV-Sport.de