29 März 2020

Auch Tessa Worley lässt die Corona-Geschichte nicht kalt

Auch Tessa Worley lässt die Corona-Geschichte nicht kalt
Auch Tessa Worley lässt die Corona-Geschichte nicht kalt

Albertville – Nach einem verfrühten Saisonende kehrte die französische Skirennläuferin Tessa Worley nach Albertville zurück. Die Athletin aus Grand-Bornand erzählte in einem Interview über ihren Alltag. Sie berichtete, dass es sich beim Corona-Virus um eine Krise handele, die die ganze Welt betreffe und kaum vorstellbar sei. Alle Projekte und Aktivitäten würden eingestellt und sie wisse nicht, was noch alles auf sie zukommen werde. Am wichtigsten seien die Gesundheit der Lieben und die einfachen Momente, die man gemeinsam verbracht habe.  So verbringt sie die Zeit mit ihrem Freund Julien (Lizeroux, auch er ist Skirennläufer, Anm.) in Albertville.

Jeden Tag versucht sich die Riesentorlaufspezialistin kleine Ziele zu setzen. Dazu zählen die Trainingseinheiten zuhause, das Aufräumen oder Kochen. Sie organisiert ihren Wochenablauf so, dass jeder Tag zählt. Auch könne sie auch ruhige Momente effektiv nutzen. Sie sieht das Ganze als eine Beschränkung, die jedoch vor der neuen Saison als Erholung genutzt werden kann. Auf das Kochen angesprochen, erzählte die Athletin der Equipe Tricolore, dass sie Brot, Kompott und viele hausgemachte Dinge zubereitet hat. Lesen, Yoga, Stricken und vieles mehr kann sie auch daheim machen.

Ferner macht sie viel im Hintergrund, um ihr Knie zu entlastet. Ab und zu läuft sie um das Haus und macht kleine, 15 bis 20 Minuten dauernde Ausflüge. Die frische Luft tut ihr gut und Worley verweist auch auf den Hometrainer. Zudem denkt die Französin nach, wie sie die neue Saisonplanung in Angriff nehmen wird und was man für die Zukunft umsetzen kann. Außerdem quälen sie viele Fragen. Am bedeutsamsten ist es, zuhause zu bleiben, um bald wieder ein normales Leben zu führen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Zan Kranjec und Co. freuen sich auf die Trainingseinheiten in Ushuaia
Zan Kranjec und Co. freuen sich auf die Trainingseinheiten in Ushuaia

Ljubljana/Ushuaia – Nach zwei Jahren reisen auch die slowenischen Ski-Stars wieder nach Ushuaia, um sich für die bevorstehende Saison gut vorzubereiten. Neben dem Olympiazweiten Zan Kranjec kehren auch Stefan Hadalin und Tijan Marot ins Team zurück. Die Damen Ana Bucik, Meta Hrovat, Andreja Slokar, Tina Robnik und Neja Dvornik freuen sich, endlich wieder in die… Zan Kranjec und Co. freuen sich auf die Trainingseinheiten in Ushuaia weiterlesen