23 Juli 2021

Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß

Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß
Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß
Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß
Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß

Bergamo – Schenkt man dem italienischen Skitrainer Livio Magoni Glauben, hätte er nach fünf harten Arbeitsjahren es sich verdient, mit der Slowakin Petra Vlhová zu den Olympischen Spielen nach Peking zu fahren. Nach einer fantastischen Saison, in der die Skirennläuferin die große Kristallkugel gewann, gab es jedoch einen Wechsel auf der Position des Coachs. Obwohl man sich erwartete, dass der Italiener seinem Schützling zu einer weiteren Medaille im Zeichen der fünf Ringe verhelfen würde, verließ er das Team, bevor die letzte Freudenträne über den Gewinn des Gesamtweltcups geweint wurde.

Magoni war nicht lange beschäftigungslos. Er kehrte nach Slowenien zurück, wo er zuvor Tina Maze erfolgreich betreute und trainierte. Die Skirennläuferin gewann drei Kristallkugeln und vier olympische Medaillen. Der bislang ungebrochene Punkterekord von 2.414 gesammelten Zählen spricht Bände und um ein Haar hätte sie auch in der Abfahrt und im Slalom alles abgeräumt. Magoni weiß, dass, wenn man als Betreuer die große Kristallkugel gewinnt und keinen Vertrag hat, es nur eine Logik ist, für viele Leute interessant zu sein.

Mehr noch: Magoni erhielt viele Anrufe. Nicht nur italienische oder schweizerische Angebote prasselten auf den Trainer ein. Er entschied sich für Slowenien; und er betont, dass die lokale Mentalität seinen Arbeitsvorstellungen entspricht. Er glaubt im Rahmen einer Pressekonferenz auch, dass dies die optimalste Lösung für ihn sein. Im Olympiawinter 2021/22 will er die junge Meta Hrovat zu einer erfolgreichen Skirennläuferin formen, aber auch Tina Robnik, Ana Bucik und Andrea Slokar das nötige Rüstzeug mitgeben. Aber alle sind sich einig, dass die 23-jährige Hrovat mehr als nur ein Juwel im slowenischen Damenteam ist.

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften gewann sie zweimal die Goldmedaille im Slalom, und in der Kombination gab es zum Drüberstreuen zwei Silbermedaillen. Im Weltcup kletterte sie mit vier dritten Rängen viermal aufs Podest. Zudem hat Hrovat bereits Olympialuft geschnuppert. Bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe, die vor gut dreieinhalb Jahren im südkoreanischen Pyeongchang stattfanden, landete sie zweimal außerhalb der Top-10. Das soll sich aber nun – Magoni sei Dank – ändern.

Der Italiener unterstreicht die Wichtigkeit Olympias als Saisonziel. Mehr noch: Wenn die Damen im Weltcup einige gute Resultate erzielen und psychisch stark auftreten, könnte Slowenien bei den Spielen in der chinesischen Hauptstadt für eine Überraschung sorgen. Magoni meint nicht nur Meta Hrovat, sondern alle slowenischen Mädels. Der Erfolgstrainer geht davon aus, dass ein Podestplatz denkbar ist. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht und hat sich auch intensiviert. Magoni denkt sogar, dass es sechs oder sieben Namen geben kann, die auf ein Weltcuppodest im Riesentorlauf klettern können.

Vlhová, seine ehemalige „Schülerin, darf nicht fehlen. Neben dem Gewinn von WM-Medaillen und kleinen Kristallkugeln und der Dominanz in der letzten Weltcup Saison fehlt der Slowakin nur noch ein olympisches Edelmetall in ihrer Sammlung. Obwohl der Italiener eine neue Arbeit gefunden hat, spürt man seine Enttäuschung, seinen einstigen Schützling nicht nach China begleiten zu können. Auf einer Pressekonferenz deutete er an, immer noch nicht das Warum zu verstehen. Nach dem Gewinn der großen Kristallkugel fuhr er nach Jasná, wo die Slowakin einige Materialtests abspulte. Danach entschied sich Petra Vlhová, die Kooperation zu beenden. Da Magoni sich als Profi sieht, war er sicher überrascht, aber er hat gelernt, ihren Willen zu akzeptieren und er akzeptiert ihn immer noch.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen