17 Januar 2019

Aufbauarbeiten für das Hahnenkammrennen 2019 sind im Plan

© Hahnenkamm.com / Meisterhafte Infrastruktur bei den HKR
© Hahnenkamm.com
/ Meisterhafte Infrastruktur bei den HKR

Um die einzigartige Kulisse der HKR perfekt in Szene zu setzen, arbeiten 36 Firmen mit etwa 790 Mitarbeitern rund drei Wochen am Auf – und Abbau der über achtzig temporären Aufbauten am Veranstaltungsgelände und entlang der Rennstrecken. 183 LKWs mit Sattelaufleger und Anhänger werden benötigt, um sämtliches Material für die Tribünen, Trainertürme und Co zu liefern.

Der gesamte Lauf der Rennfahrer, bis zum finalen Abschwingen, kann im Zielraum miterlebt und verfolgt werden. Die Tribünen werden innerhalb kürzester Zeit erbaut. Durch ein bestens durchdachtes Infotainment, mit den Videowalls und Scoreboards, sind die Fans immer am aktuellen Stand. Zudem gibt es keine Rennstrecke, auf der der Athlet rund 35 Sekunden live erlebt werden kann. Am Slalomhang kann beinahe die gesamte Rennstrecke eingesehen werden. „Am Ganslern sind die Zuschauer so nahe, dass man sie fühlt,“ sagte ein früherer Sieger.

Weitere Tribünen bzw. Trainertürme mit Infomonitoren gibt es bei der Mausefalle, im Steilhang, im Lärchenschuss und am Hausberg. Ebenso am Ganslernhang. Allein 30 TV Türme und 28 Plattformen für Fernsehkameras wurden entlang der Rennstrecken eingerichtet. Die Einsatzzentrale, diverse Büros als auch die TV Compounds,  Kommentatorenkabinen und Inkassostellen finden sich in über sechzig eigens dafür aufgestellten Containern. Dazu kommen rund 250 WC’s mit Kanalanschlüssen und fließendem Wasser. Zusätzlich wurde ein Großzelt und eine Sponsorentribüne am Zielsprung aufgebaut, hier bedarf es genauer Absprachen betreffend Anlieferungen. Ebenso müssen die Lagerplätze der einzelnen Teile koordiniert werden. Nach den Tribünen werden die Zonen für die Medien und Teams geschaffen. Besonders heuer, bei diesem extremen Schneefall waren die Infrastruktureinrichtungen für alle eine große Herausforderung.

Die Anlieferungen sind punktgenau und auf die Minute geplant. Unter der Ägide von Mandi Goller, Leiter Infrastruktur, wird jede An- und Ablieferung genau geplant. „Die Firmen müssen sich an die Regeln halten, damit wir keine Staus verursachen. Schneeketten sind eine Pflichtausrüstung.“

Besonders bei den aktuellen Witterungsbedingungen sind die 42 Schneefräsen ständig im Einsatz und daher unentbehrlich. Für die schnellstmögliche Fortbewegung stehen dem KSC für seine diversen Transporte zwei Pistenmaschinen, sieben Quads und sieben Skidoos zur Verfügung. Dazu kommen noch rund sieben Pistenbullys von Kässbohrer, die durch die Maschinenfahrer der Bergbahn AG bedient werden. „Ehe ein Fahrer auf die Streif darf, muss er mindestens 3000 Maschinenstunden absolvieren,“, so Hanspeter Schwaiger, Betriebsleiter der Bergbahn.

Quelle: www.Hahnenkamm.com

Verwandte Artikel:

Dave Ryding und seine Mandy haben geheiratet. (Foto: © Mandy Dirkzwager / Dave Ryding / Facebook)
Dave Ryding und seine Mandy haben geheiratet. (Foto: © Mandy Dirkzwager / Dave Ryding / Facebook)

London/Salzburg – Der britische Ski Weltcup Rennläufer Dave Ryding befindet sich derzeit auf Wolke sieben. Der Slalomspezialist, der im vergangenen Winter lange um die kleine Kristallkugel mitkämpfte, auf dem legendären Ganslernhang in Kitzbühel als Erster abschwang, in der warmen Jahreszeit Taufpate einer roten Gondel wird, Vaterfreuden entgegensieht, hat nun auch seine langjährige Freundin Mandy Dirkzwager… Bei Dave Ryding und Roland Leitinger läuteten die Hochzeitsglocken weiterlesen

Beat Feuz hat noch lange nicht genug
Beat Feuz hat noch lange nicht genug

Schongau/Aldrans – Der Schweizer Ski Weltcup Rennläufer Beat Feuz verlängerte seinen Arbeitsvertrag mit seinem Ausrüster Head um zwei weitere Jahre. Der „Kugelblitz“, der um ein Haar seine fünfte kleine Abfahrtskugel in Folge gewann, blickt mit dem Gewinn der olympischen Goldmedaille in dieser Disziplin, auf einen sehr guten Winter zurück. In Wengen und in Kitzbühel kam… Beat Feuz hat noch lange nicht genug weiterlesen

Benefizgala als Höhepunkt des Festes zu Ehren von Sofia Goggia
Benefizgala als Höhepunkt des Festes zu Ehren von Sofia Goggia

Bergamo – Die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Sofia Goggia ist durch ihren halsbrecherischen Abfahrtsstil bekannt. Abseits der Piste sorgte sie für jede Menge Wirbel, als ihr in einem Interview ein Fehltritt unterlief. Sie antwortete auf eine Frage, ob es lesbische oder homosexuelle Sportlerinnen und Sportler im Skiweltcup gäbe, dass das bei den Frauen der Fall… Verbaler Fauxpas von Sofia Goggia weiterlesen

Der Ski Weltcup Kalender-Entwurf für die Männer (Stand 7. April 2022)
Der Ski Weltcup Kalender-Entwurf für die Männer (Stand 7. April 2022)

Oberhofen am Thunersee – Seit dem 7. April liegt ein Entwurf seitens der FIS in Bezug auf den Ski Weltcup Kalender 2022/23 vor. Auf den ersten Blick erkennt man, dass der Klassiker auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen fehlt. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die… Der vorläufige Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Hahnenkamm News: Nach dem Rennen - ist vor dem Rennen
Hahnenkamm News: Nach dem Rennen - ist vor dem Rennen

Kitzbühel – Blick zurück: Vor drei Monaten triumphierte bei der ersten Ski Weltcup Abfahrt am Freitag auf der Streif der Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Der ewig junge Franzose Johan Clarey belegte den zweiten Platz; sein Landsmann Blaise Giezendanner entriss mit der hohen Startnummer 43 dem Kärntner Matthias Mayer (4) als Dritter die sichergeglaubte bronzefarbene Gams. Marco Odermatt zeigte mit dem fünften Platz… Hahnenkamm News: Nach dem Rennen – ist vor dem Rennen weiterlesen