Home » Alle News, Herren News

Beat Feuz führt nach der Abfahrt bei der Super Kombination der Herren in Chamonix

Nach der Abfahrt der Super Kombination führt, auf der Pista La Verte in Chamonix, der Schweizer Beat Feuz in einer Zeit von 1:59.97 mit einem Vorsprung von 8 Hundertstel Sekunden vor dem Norweger Aksel Lund Svindal und dem Franzosen Johan Clarey (+ 0.42). 

Beat Feuz: Mit der Abfahrt bin ich schon zufrieden. Nach gestern habe ich mir schon gedacht, dass heute etwas geht. Mit der Bestzeit habe ich nicht gerechnet. 

Als Bester Österreicher reihte sich Joachim Puchner (+ 0.60) vor dem Italiener Christof Innerhofer (+ 0.88) und dem Kroaten Natko Zrncic-Dim (+ 1.07) auf dem 4. Rang ein. 

Joachim Puchner: „Ich glaub, dass meine Fahrt nicht wenig wert ist. Natürlich haben wir noch den Slalom. Der ist nicht der schwerste, so wie in Wengen. Sondern ein echter Kombi-Slalom – da können wir super Gas geben. Rechnen tun wir, wenn ich im Slalom im Ziel bin. Auf die richtig guten Slalomfahrer hab ich schon einen Vorsprung – das hilft mir sicher.“ 

Mit Romend Baumann (+ 1.08) konnte sich auf Rang 7 ein weiterer Österreicher in den Top 10 klassieren. 

Romed Baumann: „Im Vergleich zu gestern sind zwei, drei Kurven glatter geworden. Da ist es schwierig, die richtige Abstimmung zu finden. Ich hätte eigentlich geglaubt, dass ich weiter hinten bin. Mit der einen Sekunde Rückstand bin ich aber für den Slalom noch mit dabei.“ 

Die beiden Italiener Peter Fill (+  1.47) als Achter, Domink Paris (+ 1.27) auf Platz 9 und der Finne Andreas Romar (+ 1.28) komplettierten die Top 10. 

Durch die starke Abfahrtsleistung geht Aksel Lund Svindal als Topfavorit in den abschließenden Slalom der um 14.00 Uhr gestartet wird. 

Ivica Kostelic hat sich in der Abfahrt mit 2,5 Sekunden überraschend viel Rückstand eingehandelt. Im Slalom wird er alles auf eine Karte setzen müssen um sich bereits heute die kleine Kristallkugel zusichern. Auch der Schweizer Silvan Zurbriggen  (+ 1.62) muss aufholen. Gespannt darf man sein, wie sich Abfahrer wie ein Feuz oder Puchner im Kombi-Slalom schlagen. 

Die Wertigkeit der Superkombination wurde durch das Fehlen der Sieganwärter, Bode Miller, Ted Ligety, Carlo Janka und Benjamin Raich einmal mehr in Frage gestellt. 

Nach den Klassikern in Wengen und Kitzbühel und vor der Ski Weltmeisterschaft in Garmisch Partenkirchen scheint der Focus der Skistars nicht auf die Kombination in Chamonix gerichtet zu sein. 

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.