Home » Herren News, Top News

Beat Feuz im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Schweiz ist im Speedbereich gut aufgestellt“

© HEAD / Beat Feuz (SUI)

© HEAD / Beat Feuz (SUI)

Schangnau – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz erblickte am 11. Februar 1987 in Schangnau im Kanton Bern das Licht der Welt. Hauptsächlich in den Speeddisziplinen unterwegs, gehört der Emmentaler seit 2001 der Swiss Ski-Nationalmannschaft an. Seine größten Errungenschaften waren drei Goldmedaillen (ganz im Stile eines Ted Ligety) bei der Junioren-WM 2007 in Altenmarkt, aber auch der Sieg bei der Abfahrt in Wengen und der zweite Gesamtweltcup in der Saison 2011/12. Im Kampf um die große Kugel musste er ganz knapp dem Österreicher Marcel Hirscher den Vortritt lassen.

Auch wenn er erfolgreich ist, ist seine Laufbahn von schweren Verletzungen gekennzeichnet. Nach der Saison 2011/12 erlitt er beim Sommertraining in Chile im linken Knie einen Knorpel- und Meniskusschaden. Nachdem sich das Knie entzündete, ließ er den ganzen Ski-Winter 2012/13 inklusive Weltmeisterschaften in Schladming aus. Nun hofft der „Kugelblitz“ auf ein Comeback. So wie es aussieht, wird sich der Schweizer, der sich derzeit im A-Kader befindet, in Amerika bei den Speedrennen zurückmelden. Im Gespräch mit skiweltcup.tv spricht der Emmentaler über sein Knie, sein Sommertraining, seine Hobbys und vieles mehr.

Skiweltcup.TV: „Die zwei ersten und wichtigste Fragen zuerst: Wie geht es dir, und was macht das Knie?“

Beat Feuz: „Mit dem Knie geht es sicher besser. Ich würde nicht sagen, dass es schmerzfrei ist, aber es ist sicher auf dem Weg der Besserung. Dennoch konnte ich das ganze Training bestreiten und die Intensität der Übungseinheiten steigern.“

Skiweltcup.TV: „Wie ist deine Vorbereitung verlaufen?“

Beat Feuz: „Die war ziemlich gut. Ich habe den Südamerika-Trip nicht mitgemacht und habe im Grunde die ganze Zeit in Europa trainiert. Ich glaube, dass dies im Hinblick auf die neue Saison auch kein Nachteil war. Wie ich schon sagte, konnte ich auch alle Trainingseinheiten wie geplant abspulen.“

Skiweltcup.TV: „Wann fliegt ihr zu den Weltcuprennen in Kanada und die USA?“

Beat Feuz: „Wir fliegen am 9. November nach Vail. Dort trainieren wir dann knappe zwei Wochen.“

Skiweltcup.TV: „Wirst du vor dem Weltcupauftakt in Lake Louise auch noch an anderen Rennen teilnehmen?“

Beat Feuz:  „Nein. Aber es gibt einige Schweizer Rennfahrer, die Vorbereitungsrennen fahren werden. Dies ist jedenfalls so geplant. Auf mich selbst trifft das nicht zu.“

© HEAD  /  Beat Feuz (SUI)

© HEAD / Beat Feuz (SUI)

Skiweltcup.TV: „Fährt die Angst noch mit, etwa bei weiten Sprüngen, ob das Knie hält? Oder ist der Kopf schon wieder ganz frei?!

Beat Feuz: „Ja, das mit dem freien Kopf ist immer etwas schwierig. Sprünge sind jetzt nicht einmal das größte Problem. Schlimmer ist es, wenn die Piste schlecht oder brüchig ist, oder wenn vereinzelt eisige Schläge auftauchen. Dann schaltet sich eher der Kopf ein, und dann bin ich sicher noch eher zurückhaltend. Aber ich bin mir sicher, dass das noch besser wird.“

Skiweltcup.TV: „Arbeitest du auf diesem Gebiet mit einem Mentaltrainer?“

Beat Feuz: „Nein, ich arbeite da nicht mit einem Mentaltrainer, weil ich selber nicht der Typ dafür bin. Ich versuche da einfach, mein Bestes zu geben.“

Skiweltcup.TV: „Du steigst in Lake Louise mit einer Abfahrt und mit einem Super-G in die neue Saison ein. Werden wir dich auch im Riesenslalom sehen?“

Beat Feuz: „Ich habe den Sommer ziemlich viel im Riesenslalom trainiert. Aber für Rennen ist es sicher kein Thema. Was diese Saison betrifft, zumindest mit Sicherheit überhaupt nicht. Die Kombinationen möchte ich schon gerne fahren, aber das werden wir dann kurzfristig entscheiden.“

Skiweltcup.TV: „Das große Highlight in dieser Saison ist sicher die WM 2015 in Vail. Kann man die Überseerennen am Anfang der Saison bereits als Generalprobe für die Welttitelkämpfe sehen?“

Beat Feuz: „Ja, auf alle Fälle. Vor allem die Rennen in Beaver Creek sind natürlich die beste Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft. Man kann also sagen, dass es ein sehr wichtiges Rennen am Anfang der Saison ist.“

Skiweltcup.TV: „Wie gefällt dir persönlich die ‚Birds of Prey‘, und wie kommst du mit dem Schnee in Amerika zurecht?“  

Beat Feuz: „Mit dem Schnee in Amerika komme ich sehr gut zurecht. Ich mag den aggressiven Kunstschnee. Und die Piste ‚Birds of Prey‘ ist einzigartig. Wer sagt, dass die Strecke nicht schön ist, glaube ich, der lügt. Also das ist sicher eine der schönsten Strecken der ganzen Saison.“

Skiweltcup.TV: „Mit Tom Stauffer gibt es im Schweizer Team einen neuen Herrencheftrainer. Was ist neu bzw. was hat sich im Trainingsalltag verändert?“  

Beat Feuz: „In letzter Zeit hat es bei uns ja ziemlich oft einen Trainerwechsel gegeben. Wir sind jetzt wieder eher ein Team geworden. Die letzten Jahre, ich war zwar nicht immer dabei, hat etwas der Teamgeist gefehlt. Jetzt herrscht wieder eine gute Ordnung im Team, und auch die Trainer kommen untereinander gut aus. Das ist die größte Änderung, aber auch eine der wichtigsten! Allgemein kann man sagen, dass die Stimmung im Team sehr gut ist.“

© HEAD  /  Beat Feuz (SUI)

© HEAD / Beat Feuz (SUI)

Skiweltcup.TV: „Wie stark schätzt du das Schweizer Speedteam für die neue Saison ein?“

Beat Feuz: „Ich hoffe, dass wir schnell sind. Aber eine Einschätzung ohne einen internationalen Vergleich ist relativ schwierig. Aber ich glaube schon, dass man Patrick Küng, Carlo Janka und den jungen Rennläufern wie Mauro Caviezel, der in der Vorbereitung sehr gut gefahren ist, einiges zutrauen kann. Also ich denke schon, dass die Schweiz im Speedbereich nicht so schlecht aufgestellt ist.“

Skiweltcup.TV: „2011/12 bist du knapp an der großen Kristallkugel vorbeigeschlittert. Wer sind für dich die Topfavoriten auf den Gesamtweltcup in der neuen Saison.

Beat Feuz: „Aksel Lund Svindal wäre vor seiner Verletzung ein großer Kandidat gewesen. Nun machen es wohl die ‚jungen Wilden‘ untereinander aus. Ich denke, dass sich der Kampf zwischen Marcel Hirscher und Alexis Pinturault entscheiden wird. Vielleicht können auch noch Felix Neureuther oder Ted Ligety mitreden. Aber ich denke, dass es in der Region sein wird.“

Skiweltcup.TV: „Was macht Beat Feuz in seiner Freizeit; wie kannst du abschalten und welche Hobbys hast du?“

Beat Feuz: „Ich spiele gerne Golf und Tennis. Das sind meine größten Hobbys.“ 

Skiweltcup.TV: „Bist du ein Familienmensch?“

Beat Feuz: „Ja, doch, würde ich schon sagen. Also in der Freizeit bzw. wenn es die Zeit zulässt, bin ich sehr gerne zuhause. Dass man sich in vertrauter Umgebung ausruhen kann, ist genauso wichtig wie das Training!“

Skiweltcup.TV: „Vielen Dank für das nette Interview. Wir wünschen Dir eine erfolgreich und vor allem verletzungsfreie WM-Saison 2014/15!“

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Charly Seidl und Andreas Raffeiner

 

Alle News zum Ski Weltcup 2014 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

 

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2014/15
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2014/15
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2014/15
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2014/15


In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

 

 

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

 

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)1575 / 4 791 287
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.