9 Februar 2022

Beat Feuz ist wieder daheim und freut sich auf seine Familie

Beat Feuz ist wieder daheim und freut sich auf seine Familie
Beat Feuz ist wieder daheim und freut sich auf seine Familie

Peking/Yanqing – Wenige Tage nach dem Abfahrtsolympiasieg der Herren ist Beat Feuz wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Im Gepäck die Olympische Goldmedaille. In zwei Tagen, am 11.Februar feiert er seinen 35. Geburtstag im Kreise seinen Liebsten. Für einen Abfahrtsläufer eine gesegnetes Alter, welches Tür und Tor öffnet für Spekulationen.

Bernhard Russi, seines Zeichens vor 50 Jahren Abfahrtsolympiasieger im japanischen Sapporo und ein Landsmann von Feuz, betont, dass, wenn das Glück nach einer so makellosen Laufbahn den Gedanken an das Karriere-Ende auf dem Silbertablett serviert wird, zahlt es sich aus, sich aufrichtige Gedanken darüber zu machen.

Swiss-Ski-Alpinchef Walter Reusser meint indessen, dass sich sein erfolgreicher Schützling das Karriere-Ende von keinem einflüstern lassen soll. Es gibt keinen Grund, die Skier in die Ecke zu stellen. Beat ist menschlich und sportlich eine große Bereicherung und sehr bedeutsam für das Team. Zudem ist er gesund und man merkt, dass ihm der alpine Skirennsport viel Freude bereitet. Ein Vorbild kann der Franzose Johan Clarey sein, der mit seinen 41 Lenzen hinter Feuz als Zweiter abschwang und die Silbermedaille gewann.

Ein weiteres Ziel des Schweizers ist es, die fünfte kleine Kristallkugel in Folge zu erreichen. Auch wenn der legendäre österreichische Abfahrtskaiser Franz Klammer gleich viele Trophäen sein Eigen nennt, hat er diese nicht in Serie gewonnen. Nach den Spielen in China stehen noch zwei Rennen an. Bei nur acht Zählern Rückstand auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde ist der Gewinn der begehrten Trophäe keinesfalls eine Utopie. Somit sollte der sympathische Skirennläufer weiterhin auf der Welle des Erfolgs reiten und keine Gedanken an ein vorzeitiges Karriere-Ende verschwenden.

Bei der Ankunft in seiner Heimat lies sich der Abfahrtsweltmeister nicht in die Karten schauen: „Ich wurde schon im Flieger nach meiner Zukunft gefragt. Schlussendlich ist es meine Entscheidung. Wenn es soweit ist, werde ich es auch sagen. Ich habe jetzt zwei Wochen Pause bevor es in Norwegen weitergeht. Die Zeit in China war sehr intensiv, kalt und auch stressig für den Körper. Darum macht es auch Sinn dass ich die Zeit jetzt mit meiner Familie verbringe und etwas runterfahre.“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen